DWS Chart der Woche: Aktienkurse und Gewinne – wer folgt wem?

Überall am Markt machen sich Rezessionssorgen breit – nur nicht bei den Gewinnschätzungen der Aktienanalysten. Ist das ein Grund zur Hoffnung? Wir glauben eher nicht. DWS | 11.07.2022 10:00 Uhr
© Photo by Louis Hansel on Unsplash
© Photo by Louis Hansel on Unsplash

Ganz Gallien galt einst als von den Römern besetzt. Bis auf ein Dorf, welches erbitterten Widerstand leistete. So sieht es derzeit auch an den Kapitalmärkten aus. Sie werden allenthalben von Rezessionssorgen durchgeschüttelt: Aktien sind in den Bärenmarkt gerutscht;1) der Kryptomarkt2) hat drei Viertel von seinem Höchststand eingebüßt, die Risikoaufschläge auf riskantere Unternehmensanleihen haben sich gegenüber Mitte 2021 rund verdoppelt3), der vermeintliche Konjunkturindikator Kupfer hat sich seit Ende des ersten Quartals um fast 30 Prozent verbilligt und die Fluchtwährung in unsicheren Zeiten, der Dollar, hat alleine dieses Jahr um zwölf Prozent zugelegt. 

Langfristig gehen Aktienkurse und Gewinne gleiche Wege – wen wundert’s

Pessimismus allerorten also, doch eine Gruppe bleibt scheinbar unbeeindruckt und leistet weiter Widerstand: die Aktienanalysten. Ihre Gewinnschätzungen für die kommenden zwölf Monate sind erstaunlich stabil – quasi unverändert4). Wie unser „Chart der Woche“ zeigt, führt das zu einer sich öffnenden Schere zwischen Gewinnerwartungen und Kursen. Wie der Chart ebenfalls zeigt, haben beide Reihen meist irgendwann wieder zusammengefunden. Das verwundert kaum, denn im Wesentlichen bestimmen nur drei Faktoren die Aktienkurse: Gewinne, Gewinnwachstum und Zinsumfeld. Schaut man sich das fundamentale Umfeld an, dann müsste schon bei vielen unsicheren Punkten jeweils das optimistischste Szenario eintreffen, damit sich die Kurse wieder den Gewinnschätzungen annähern. Thomas Bucher, Aktienstratege der DWS, befürchtet eher das Gegenteil: „Durch die Kursrückgänge sind die Bewertungen5) deutlich zurückgekommen, zumindest optisch. Doch wenn die Gewinnrevisionen einsetzen, steigen die Kurs-Gewinn-Verhältnisse wieder als Ergebnis der geringeren Gewinnerwartungen. Noch wichtiger ist aber, dass sich die Märkte erst wieder erholen dürften6), wenn die Gewinne nicht mehr weiter nach unten revidiert werden. Wir selber rechnen im Basisszenario in den Industrieländern mit keinem Gewinnwachstum im kommenden Jahr mehr.“

Ein Grund für den Optimismus der Analysten dürfte daran liegen, dass sie sich stark an den Aussagen der Firmen orientieren. Diese antizipieren konjunkturelle Wendepunkte allerdings nur selten. Ein anderer Grund liegt dieses Jahr in dem starken Anstieg der Energiepreise. Auf globaler Ebene führt das dazu, dass die 2022er Gewinnschätzungen für den Energiesektor im ersten Halbjahr um 40 Prozent angehoben wurden. Im Materialsektor lag das Plus immerhin noch bei über zehn Prozent. Zusammen mit dem Industrie- und dem IT-Sektor gehören sie zu den vier Sektoren mit positiven Gewinnrevisionen. Dem gegenüber stehen sieben Sektoren mit (moderaten) negativen Anpassungen. Es wäre überraschend, wenn sich dieses Verhältnis nicht zum Schlechteren verändern sollte.

1) MSCI AC World
2) Bloomberg Galaxy Crypto Index
3) USA und Europa, jeweils im High Yield Bereich. BBG EUR HY OAS Index und US HY OAS Index
4) Die Gewinnschätzungen für den MSCI AC World sind seit Jahresanfang sogar um 1,1 Prozent gestiegen.
5) Gemessen an den Kurs-Gewinn-Verhältnissen.
6) Genauer gesagt liegt das Tief im Markt meist einige Wochen vor dem Ende der Revisionen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.