DWS-US-Volkswirt Scherrmann: Starker Arbeitsmarkt hält die US-Notenbank auf Trab

DWS | 11.07.2022 08:24 Uhr
Christian Schermann, DWS Volkswirt USA / © e-fundresearch.com / DWS
Christian Schermann, DWS Volkswirt USA / © e-fundresearch.com / DWS

Von den Arbeitsmärkten in den USA gehen im Juni keine Signale aus, die auf eine großflächige Rezession hinweisen könnten. Mit 372.000 neu geschaffenen Stellen erwies sich der US-Arbeitsmarkt erneut als bemerkenswert solide. Die Einstellungen erfolgten auf breiter Basis, was auf eine anhaltend robuste Nachfrage nach Arbeitskräften hindeutet. Das Lohnwachstum lag aufgrund der soliden Nachfrage mit 5,1 Prozent im Jahresvergleich leicht über den Erwartungen.

Der aktuelle Bericht deutet auch nicht darauf hin, dass sich das knappe Angebot an Arbeitskräften bald entspannen wird. Während die Zahl der Beschäftigten um 315.000 zurückging, verließen 353.000 Personen die Erwerbsbevölkerung. Damit blieb die Arbeitslosenquote konstant bei 3,6 Prozent, die Erwerbsquote sank jedoch wieder auf 62,2 Prozent.

Zusammen mit dem erhöhten Lohnwachstum wird dies die US-Notenbank höchstwahrscheinlich auf Trab halten ihre sehr restriktiven Ausblick auch durchzusetzen. Da die Inflation im Juni voraussichtlich nicht wesentlich niedriger ausfallen wird, dürfte dieser Bericht den Weg für eine weitere Anhebung um 75 Basispunkte im Juli ebnen.

Alles in allem könnten wir jedoch bald vor der einzigartigen Situation stehen, dass die US-Wirtschaft im zweiten Quartal in eine technische Rezession abrutscht, während sich die Arbeitsmärkte gleichzeitig in Vollbeschäftigung befinden und die US-Notenbank die Zinsen weiterhin recht aggressiv anhebt. Grund für diese Situation sind volatile BIP-Komponenten wie Lagerhaltung und Investitionen. Dieser Umstand sollte jedoch nicht von der noch immer robusten Binnennachfrage ablenken.

Christian Schermann, DWS Volkswirt USA

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.