Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Können sich US-Aktienanleger auf Gewinnwachstum verlassen?

Angesichts bereits recht hoher US-Aktienbewertungen wird das Gewinnwachstum entscheidend sein, um Anlegern im laufenden Jahr Erträge zu ermöglichen. "Im aktuellen Umfeld ist das eine hohe Hürde. Umso wichtiger ist es, herausragende Unternehmen zu finden, die dauerhaftes Wachstumspotenzial aufweisen", sagt James T. Tierney, Jr., Chief Investment Officer für Concentrated US Growth bei AllianceBernstein (AB). AllianceBernstein | 21.02.2020 09:46 Uhr
© Pexels
© Pexels

Anfang 2020 gab es reichlich gute Nachrichten für Anleger in US-Aktien. Die Zentralbank Fed bleibt mit ihrer Geldpolitik unterstützend. Handelsabkommen mit China, Mexiko und Kanada wurden abgeschlossen. Das Parlament hat einen Haushalt verabschiedet. Selbst vor dem Hintergrund der anstehenden Wahl und des Amtsenthebungsverfahrens bleibt das konjunkturelle Umfeld positiv.

Marktbewertung neu betrachten

Doch sind die guten Nachrichten bereits eingepreist? Angesichts von einem Voraus-Kurs-Gewinnverhältnis für 2020 von 18,6 per 31. Januar kann man sicher diesen Eindruck gewinnen (Abbildung, unten). Der Durchschnitt der vergangenen 30 Jahre liegt bei nur etwa 16.

Aktienbewertungen sollten jedoch nicht in Isolation betrachtet werden. Das aktuelle Zinsumfeld macht global neue Perspektiven notwendig. Die 10-Jahres-Rendite von US-Treasuries liegt aktuell unter zwei Prozent, weit niedriger als der langfristige Durchschnitt von vier Prozent. Bei niedrigeren Zinsen sollten Aktienbewertungen höher sein, weil die Anleger die zukünftigen Cashflows zu einem niedrigeren Satz abzinsen, was höhere Aktienkurse stützt.

In Anbetracht dessen sehen wir die aktuellen Bewertungsniveaus nicht als problematisch an. Falls jedoch die Gewinne in 2020 einbrechen sollten, oder die Inflation signifikant steigen würde, müssten wir die Situation neu bewerten. Doch unter der Annahme, dass die aktuellen Rahmenbedingungen weiter bestehen werden, sind weitere Bewertungssteigerungen zweifelhaft. Die Aktienkurse dürften sich nur noch im Gleichschritt mit den Gewinnen steigern lassen.

Die Signale des breiten US-Markts sind diesbezüglich wenig ermutigend. Die Konsens-Gewinnschätzungen sind seit einem Jahr stark gesunken. Für 2019 lagen sie noch bei 14 Prozent, aktuell werden etwa vier Prozent erwartet (Abbildung, unten).

Durchschnittsgewinne sind kein akkurater Wegweiser für die Börsenperformance auf reiner Kalenderjahrbasis. Gute Gewinnjahre gehen manchmal mit schlechten Erträgen einher, und umgekehrt. Im Jahr 2018 lieferte der S&P 500 hohes Gewinnwachstum, aber die Erträge waren negativ. Im vergangenen Jahr hingegen war das Gewinnwachstum moderat, dennoch stiegen die Kurse um 31 Prozent (Abbildung, unten).

Was ist 2020 anders? Höhere Ausgangsbewertungen steigern das Risiko. Die Unternehmen wandeln stets auf einem schmalen Grat, aber bei niedrigen Bewertungen ist die Fallhöhe geringer. Wenn Unternehmen jedoch auf hohem Bewertungsniveau bei den Gewinnen enttäuschen, kann der folgende Kursverlust schmerzlich ausfallen.

Geschäftsgrundlagen werden den Unterschied ausmachen

Der beste Weg, um derlei Schocks zu vermeiden, ist die Fokussierung auf die Grundlagen. Unternehmen mit langfristigen Wachstumstreibern und klaren Wettbewerbsvorteilen, niedrigem Verschuldungsgrad und erfahrenen Führungsteams sind besser ausgestattet, um dauerhaftes Gewinnwachstum zu liefern, sogar in schwierigen Markt- und Konjunkturumfeldern.

Nach einem Jahr breiter Marktgewinne könnten Anleger jedoch leicht in eine trügerische Sorglosigkeit verfallen. Umso wichtiger ist es, bei der Aktienauswahl noch stärker den Fokus auf Unternehmen u legen, die auch in schwierigen Zeiten wachsen, um im heutigen, herausfordernden Anlageumfeld Erfolg zu haben.

James T. Tierney, Jr. ist Chief Investment Officer für Concentrated US Growth bei AllianceBernstein (AB)

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.03.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com