Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

AllianceBernstein-Chefökonom: "Über 2022 hinaus hält Erholung nicht an"

Es scheint ganz so, als könne das Leben bald wieder in einigermaßen geordneten Bahnen verlaufen. Doch übertriebener Optimismus ist verfrüht, warnt Darren Williams, Chefökonom beim Asset Manager AllianceBernstein (AB): „Die Hoffnungen auf ein umfassendes Konjunkturpaket in den USA sind verflogen, und ein erneuter Anstieg der COVID-19-Fallzahlen im Winter dürfte das Produktionswachstum in Europa und den USA bremsen“, so der Experte. Und auch langfristige Trends machen dem Chefvolkswirt Sorgen. Was Darren Williams für 2021 – und darüber hinaus – erwartet. AllianceBernstein | 09.12.2020 11:08 Uhr
Darren Williams, Chefökonom beim Asset Manager AllianceBernstein (AB) / © Allliance Bernstein (AB)
Darren Williams, Chefökonom beim Asset Manager AllianceBernstein (AB) / © Allliance Bernstein (AB)

„Zuversicht ist durchaus angebracht. China und die übrigen asiatischen Länder haben gezeigt, wie schnell sich Volkswirtschaften erholen können, wenn das Virus erst einmal eingedämmt ist – vorausgesetzt, die Geld- und Fiskalpolitik bieten hinreichende Unterstützung. Und das kräftige Wiederanziehen der Konjunktur, das im dritten Quartal in den USA und im Euroraum zu beobachten war, lässt vermuten, dass die Entwicklung in diesen beiden Regionen ganz ähnlich verlaufen könnte, sobald die COVID-19-Pandemie endlich unter Kontrolle ist.

Die entscheidende Frage lautet also nicht, ob sich die Weltwirtschaft 2021 erholen wird. Vielmehr müssen wir uns fragen, ob diese Erholung nachhaltig und von einer breiter angelegten Reflation begleitet sein wird, die für eine höhere Inflation und steigende Anleiherenditen sorgt. Wir dürfen nicht vergessen: Auch vor der Pandemie war das Produktivitätswachstum schwach und die demografische Entwicklung verlief ungünstig. Drei langfristige Trends überschatteten die längerfristigen Aussichten: Populismus, die wachsenden geopolitischen Spannungen zwischen China und der westlichen Welt sowie die erhöhte Verschuldung. Und die Covid-19-Krise wird diese Entwicklungen wohl eher verstärken als eine Trendwende herbeiführen. Aus diesem Grund sind wir zwar zuversichtlich, was das Jahr 2021 und auch noch das Jahr 2022 betrifft, raten aber davon ab, deshalb von einer nachhaltigen Verbesserung der längerfristigen Aussichten auszugehen.

Schuldenberge und niedrige Inflation

Die Pandemie hat zwei wichtige Folgen: Zum einen ist die Staatsverschuldung insbesondere in den Industrieländern förmlich explodiert. Um diese Kosten für die Staaten niedrig zu halten und das Wirtschaftswachstum zu stützen, gehen Fiskal- und Geldpolitik Hand in Hand, wobei die Fiskalpolitik heute das wichtigste wirtschaftspolitische Instrument darstellt. Von hier aus ist es nur ein kleiner Schritt bis zu einer Dominanz der Fiskalpolitik, offenkundigeren Formen der Monetarisierung (wie der modernen Geldtheorie) und letztlich zu einer höheren Inflation.

Diese dürfte jedoch ausbleiben, zumindest kurzfristig: Wir befinden uns in einem neuen geld- und fiskalpolitischen System, in dem viele der alten Regeln wahrscheinlich nicht mehr gelten. Wenn das Wirtschaftswachstum wieder anzieht, könnte es daher sein, dass die Inflation dennoch nicht mitzieht, wie dies bereits vor der Corona-Krise am gestörten Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und Inflation zu beobachten war. 

Anleiherenditen bleiben tief

Auch die Anleiherenditen waren 2020 niedrig. Die Europäische Zentralbank (EZB) ließ verlauten, sie müsse die Zinsen auf einem niedrigen Niveau halten, um zu verhindern, dass die expansive Fiskalpolitik privatwirtschaftliche Investitionen verdrängt. Stattdessen verankern die Zentralbanken ihre Maßnahmen weiterhin in einem konventionellen geldpolitischen Rahmen, indem sie diese durch die niedrige Inflation rechtfertigen.

Beide Wege führen jedoch im Wesentlichen zum gleichen Ergebnis. Der Gleichgewichtszins ist deutlich niedriger als früher. Und solange es keine überzeugenden Anhaltspunkte dafür gibt, dass die Inflation langfristig gestiegen ist, wird die Geldpolitik nicht in gleicher Weise wie früher auf ein höheres Wachstum und sinkende Arbeitslosenzahlen reagieren. Es gibt also praktisch kein Szenario, in dem die wichtigsten Zentralbanken weltweit nächstes Jahr ihre Leitzinsen erhöhen.“

Darren Williams, Chefökonom beim Asset Manager AllianceBernstein (AB)

Näheres dazu, was Darren Williams für die Inflation und die Geldpolitik in der Zukunft erwartet, lesen Sie im Blog „Beginnt 2021 eine nachhaltige Erholung der Weltwirtschaft?“

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 28.02.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com