Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

AllianceBernstein-Experten über Inflation in den USA: Nur vorübergehend?

Das gesamtwirtschaftliche Bild deutet darauf hin, dass der jüngste Anstieg der US-Inflation nur vorübergehend ist. Stimmt das? AllianceBernstein | 07.07.2021 14:25 Uhr
© Canva
© Canva

Die Inflation in den USA stieg im Mai weiter an. Der Kern-Verbraucherpreisindex (CPI) stieg um 0,7 % gegenüber dem Vormonat und um 3,8 % gegenüber dem Vorjahr – die höchste Jahresrate seit mehr als 25 Jahren. Das beunruhigt die Anleger verständlicherweise. Selbst eine moderat höhere Inflation schmälert den realen Wert von Anlageerträgen und führt oft zu höheren Zinsen. Doch ist die höhere Inflation von Dauer? Wir glauben das nicht.

Wir glauben, dass dieser Anstieg der Inflation nur vorübergehend ist. Wir gehen davon aus, dass sich der Preisanstieg im Laufe des Jahres verlangsamen wird, wenn die pandemiebedingten Angebotseinschränkungen nachlassen, sodass das Angebot die Nachfrage einholen kann und der Druck von den Preisen genommen wird. Das ist das Argument für eine vorübergehende Inflation, wie wir es aus makroökonomischer Sicht formuliert haben.

Aber um unsere Hypothese zu überprüfen, haben wir uns tief in die zugrunde liegenden Daten eingegraben – Unternehmen für Unternehmen –, um den Sachverhalt auf mikroökonomischer Ebene zu verstehen. Würden uns die Unternehmen eine andere Geschichte erzählen?

Natürliche Sprachverarbeitung: Die Macht von Big Data nutzen

Die Erstellung eines betriebswirtschaftlichen Szenarios für die Inflation ist vergleichbar mit der Untersuchung jedes einzelnen Sandkorns an einem Strand und dem anschließenden Aufrollen der Daten, um ein Bild der Küstenlinie zu erstellen. Die Verarbeitung eines solch enormen Datensatzes erfordert eine Big-Data-Lösung. In unserem Fall wendeten wir uns der natürlichen Sprachverarbeitung (Natural Language Processing, NLP) zu, die es Computern ermöglicht, den Inhalt von schriftlichen Dokumenten zu verstehen.

Wir begannen mit einer NLP-Analyse von fast 30.000 Abschriften von Gewinnmitteilungen von 3.200 börsennotierten US-Unternehmen. Wir markierten alle Diskussionen des Managements über Inflation sowie die Treiber der Inflation und die Art und Weise, wie sich die Managementteams darauf einstellen. Zusätzlich analysierten wir die Wörter und Phrasen rund um die Inflationserwähnungen, um Einblicke in wahrscheinliche Margeneffekte zu erhalten.

Erstens verdreifachte sich die Erwähnung von Inflation im Februar 2021 im Vergleich zu Januar 2021 und Februar 2020, da der Kostendruck einen größeren Teil der Aufmerksamkeit des Managements in Anspruch nahm. Die Industrie- und Konsumgüterbranche sticht mit den meisten Erwähnungen der Inflation hervor. Das ist nicht überraschend, wenn man bedenkt, dass der Lockdown größere Auswirkungen auf Waren und Dienstleistungen hat.

Zweitens scheinen die Unternehmen im Moment einen Großteil des Kostenanstiegs aufzufangen, anstatt die Kosten an die Käufer weiterzugeben. Wir sehen dieses Ergebnis im Zusammenhang mit den Inflationserwähnungen, die insgesamt zu einem margenneutralen oder margennegativen Ton tendieren. Im Gegensatz dazu würde ein margenpositiver Ton darauf hindeuten, dass die Kosteninflation als Preisinflation an die Verbraucher weitergegeben werden kann.

Drittens führen die Managementteams einen erheblichen Teil der Inflation auf Störungen am US-Arbeitsmarkt und in der Lieferkette zurück (Abbildung). Unserer Ansicht nach wird diese Art von Druck vorübergehend sein, da die Impfmaßnahmen voranschreiten, die Schulen wieder öffnen und das erhöhte Arbeitslosengeld in den nächsten Monaten ausläuft, was dazu führt, dass die Arbeitnehmer wieder in den Arbeitsmarkt eintreten.



Genauer hinschauen: Was die Kreditanalyse offenbart

Zu wissen, was die Managementteams der Unternehmen denken, ist nur der Anfang. Wir wollten auch erfahren, was unsere eigene fundamentale Kreditanalyse über den aktuellen und anhaltenden Preisdruck aussagen kann. Zu diesem Zweck haben wir die Schätzungen unserer Anleihenanalysten zu den Inputkosten und Kapazitätsengpässen auf Unternehmensebene zusammengefasst, um Erkenntnisse über die Inflationsentwicklung auf Gesamt- und Branchenebene zu gewinnen.

Alles in allem hat uns dieses Vorgehen gezeigt, dass der Kostendruck zwar erheblich ist, aber wahrscheinlich nicht von Dauer sein wird (Abbildung). Etwa zwei Drittel der US-Unternehmen sind zumindest mit einem gewissen Druck auf die Inputkosten konfrontiert, während das verbleibende Drittel einen starken Druck verspürt. Unsere Analysten glauben jedoch, dass dieser Druck meist nur vorübergehend ist und nur bis zur Überwindung der Pandemie Ende 2021 anhält.

Die Ansichten auf Sektorebene zeigen ein differenzierteres Bild. Einige Sektoren – darunter Fluggesellschaften, Autos, Hotels und Freizeiteinrichtungen, Industrie, Einzelhandel, Supermärkte und Technologie – sind einem moderaten bis starken Druck auf die Inputkosten ausgesetzt, der wahrscheinlich bis 2022 und darüber hinaus anhalten wird, wenn die Wiedereröffnung abgeschlossen ist. Diese Sektoren gehörten zu denjenigen, die am stärksten von geschlossenen Fabriken und Geschäften oder von Reisebeschränkungen auf dem Höhepunkt der Pandemie betroffen waren.

Viele dieser Unternehmen haben die Möglichkeit, höhere Inputkosten in unterschiedlichem Maße weiterzugeben. Mit anderen Worten: Höhere Endpreise in diesen Sektoren könnten von Dauer sein. Aber wird sich das Tempo der steigenden Preise weiter beschleunigen? Um das festzustellen, haben wir zwei weitere Variablen untersucht: die Geschwindigkeit, mit der die geschrumpften Lagerbestände wieder aufgebaut werden können, und das Ausmaß der Kapazitätsengpässe.

Wir fanden heraus, dass die Unternehmen im Allgemeinen über genügend freie Kapazitäten verfügen, um einen anhaltenden Preisdruck nach oben zu verhindern, sobald sich die Lieferketten normalisieren, selbst bei einem längeren Zeitrahmen für den Wiederaufbau der Lagerbestände. Die einzige Ausnahme bildete die Technologiebranche. Glücklicherweise gehen viele Technologieunternehmen das Problem an, indem sie für das kommende Jahr zusätzliche Kapazitäten planen.

Im Gegensatz zu Sektoren, in denen der Kostendruck hartnäckig sein könnte, könnten einige Sektoren, die heute unter starkem Kostendruck stehen, feststellen, dass dieser schnell nachlässt. So haben zum Beispiel die Grundstoffindustrie, der Wohnungsbau, die Konsumgüterindustrie sowie die Lebensmittel- und Getränkeindustrie höhere Kosten zu verzeichnen, die hauptsächlich auf die zugrunde liegenden Rohstoffe zurückzuführen sind. Und der Warenterminmarkt sagt uns, dass diese höheren Preise nur von kurzer Dauer sein werden.

Vorübergehendes Anspringen der Inflation: Volks- und Betriebswirtschaft im Einklang

Die Quintessenz? In einigen Branchen könnte es zu anhaltenden Preissteigerungen kommen, aber insgesamt sind die Aussichten besser.

Unsere Analysen auf Unternehmensebene haben bestätigt, dass die US-Unternehmen angesichts des Schocks durch den Lockdown unter erheblichem Kostendruck stehen. Wir fanden jedoch keine überzeugenden Hinweise darauf, dass die Inflation in der Zeit nach der Pandemie weiter ansteigen wird. Vielmehr zeigen unsere detaillierten und genauen Einblicke in die US-Unternehmen, dass die derzeitige höhere Inflation wahrscheinlich wieder abebben wird.

Robert Hopper ist Director of High Yield and Emerging Market Corporate Credit Research; Susan Hutman ist Director of Investment Grade Corporate Credit Research und Director of Fixed Income Responsible Investing; Eric Winograd ist Senior Economist; alle bei AllianceBernstein (AB).

In diesem Dokument zum Ausdruck gebrachte Meinungen stellen keine Analysen, Anlageberatungen oder Handelsempfehlungen dar, spiegeln nicht unbedingt die Ansichten aller Portfoliomanagementteams bei AB wider und können von Zeit zu Zeit überarbeitet werden.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.07.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com