Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

AllianceBernstein-Ökonom: Das wären die Folgen eines ungewöhnlich fragmentierten Bundestags

Bei der Bundestagswahl am Sonntag wird Angela Merkel nach 16 Jahren als deutsche Bundeskanzlerin abtreten. Darüber hinaus ist der Ausgang der Wahl höchst ungewiss. Darren Williams, Director für Global Economic Research beim Asset Manager AllianceBernstein, hat einige kurze Überlegungen zur möglichen Form der nächsten Regierung und den daraus resultierenden politischen Auswirkungen zusammengestellt. AllianceBernstein | 25.09.2021 14:27 Uhr
Darren Williams, Director für Global Economic Research beim Asset Manager AllianceBernstein / © e-fundresearch.com / AllianceBernstein
Darren Williams, Director für Global Economic Research beim Asset Manager AllianceBernstein / © e-fundresearch.com / AllianceBernstein

Es ist unwahrscheinlich, dass das Wahlergebnis einen signifikanten Einfluss auf die Märkte haben wird.

Der nächste Bundestag wird wahrscheinlich ungewöhnlich fragmentiert sein. Diese Fragmentierung bedeutet wahrscheinlich drei Dinge:

Erstens wird es mehrere Wochen dauern, eine neue Regierung zu bilden – oder sogar mehrere Monate, wie es nach der Wahl 2017 der Fall war.

Zweitens dürfte es schwieriger als sonst sein, das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen vorherzusagen – und bedenken Sie, dass vor vier Jahren kaum jemand mit einer weiteren großen Koalition zwischen CDU/CSU und SPD gerechnet hat.

Drittens wird die Regierungsbildung wahrscheinlich Kompromisse auf allen Seiten erfordern, so dass das Programm der neuen Regierung auf zentrumsorientierte Positionen ausgerichtet sein wird.

Die meisten Beobachter gehen davon aus, dass die nächste Regierung entweder aus einer Dreier-Koalition von Mitte-Links (SPD, Grüne, FDP) oder einer Dreier-Koalition von Mitte-Rechts (CDU/CSU, Grüne, FDP) bestehen wird. In jedem Fall ist anzumerken, dass die weit verbreiteten Hoffnungen auf diese Art von Koalition vor vier Jahren gescheitert sind, als die Parteien nicht in der Lage waren, ihre Differenzen zu überwinden.

Deshalb sollten wir zwei andere Möglichkeiten nicht außer Acht lassen: eine Fortsetzung der derzeitigen großen Koalition zwischen CDU/CSU und SPD, wobei letztere jedoch die Rolle des Seniorpartners übernehmen würde. Oder eine stärker links ausgerichtete Dreierkoalition (SPD, Grüne, Linkspartei). Letzteres halten die meisten Beobachter zwar für unwahrscheinlich, sollte aber nicht ausgeschlossen werden. Es wäre das Ergebnis, das die größten potenziellen Auswirkungen auf die Märkte hätte (d. h. höhere Bund-Renditen, engere Spreads an der Peripherie).

In fast allen Szenarien ist mit einer expansiveren Finanzpolitik als im letzten Jahrzehnt zu rechnen - nicht zuletzt wegen der Notwendigkeit, die Umweltausgaben zu finanzieren.

Aber wir sollten davon ausgehen, dass diese Verschiebung eher evolutionär als revolutionär sein wird. Selbst in einer Mitte-Links-Koalition würde zum Beispiel die FDP die expansivere Politik der Grünen bremsen – vor allem, wenn die FDP bei den Koalitionsverhandlungen das mächtige Finanzministerium übertragen bekäme. Die Ausnahme wäre eine Koalition aus SPD, Grünen und Linken, aber selbst eine linksgerichtete Regierung wäre mit erheblichen Einschränkungen konfrontiert (d. h. sie hätte wahrscheinlich nur eine sehr knappe Mehrheit; für eine Änderung der verfassungsmäßigen Schuldenbremse ist eine Zweidrittelmehrheit in beiden Kammern erforderlich). Dennoch würde dies einen bedeutenden Bruch mit der Vergangenheit markieren und ist, wie oben erwähnt, das einzige Szenario, das zu einer wesentlichen Marktreaktion führen könnte – in Form höherer Bundrenditen und einer leichten Verengung der Renditenaufschläge der Peripherieländer.

Darren Williams, Director für Global Economic Research beim Asset Manager AllianceBernstein

Den vollständigen Marktkommentar finden Sie hier (PDF-Download). 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com