Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

AB Grafik des Monats: Wie gehen die Zentralbanken mit der Inflation um?

Die aktuellen Schuldenzwänge deuten auf eine Strategie der höheren Inflation hin, konstatieren Darren Williams und Guy Bruten vom Asset Manager AllianceBernstein (AB). Sie sind der Meinung, dass das Goldene Zeitalter der Inflationsziele zu Ende geht. AllianceBernstein | 28.09.2021 09:30 Uhr
Darren Williams, Director für Global Economic Research, Alliance Bernstein / © e-fundresearch.com / AllianceBernstein
Darren Williams, Director für Global Economic Research, Alliance Bernstein / © e-fundresearch.com / AllianceBernstein

Zu viele der Faktoren, die diesem System zugrunde lagen, haben sich geändert. Und bei einer Inflation von 2,0 Prozent wäre es sehr schwierig, genügend finanzielle Repression zu erzeugen, um das derzeitige Schuldenniveau zu bewältigen. Lesen Sie die Einschätzungen der beiden Experten:

„Die Zwänge des Schuldenmanagements tragen dazu bei, zu erklären, warum eine weitverbreitete Japanisierung unwahrscheinlich ist. Solange die Länder nicht bereit sind, dauerhaft negative Zinsen zu akzeptieren, ist die Bewältigung einer hohen Verschuldung in einer Welt mit Null-Inflation und geringem Wachstum eine beschwerliche Aufgabe.

Es gibt keine Anhaltspunkte für sehr hohe Inflationsraten, und wir halten das Szenario einer Wiederbelebung der 1970er-Jahre für unwahrscheinlich – obwohl die Inflation natürlich vorübergehend auf ein sehr hohes Niveau ansteigen könnte, wenn die Welt von einem System in ein anderes übergeht.

Das Szenario, das die beste Vorlage für die kommenden Jahre bietet, ist die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Damals wie heute gewann die Haushaltspolitik an Bedeutung, und die Eindämmung der Inflation rückte in der Rangfolge nach unten, als die Regierungen begannen, umfassendere Ziele zu verfolgen. Außerdem wurde in großem Umfang auf finanzielle Repression zurückgegriffen, um die Staatsverschuldung in den Griff zu bekommen.

Einige Elemente des heutigen Umfelds sind jedoch eindeutig anders. Vor allem war das Wirtschaftswachstum in den unmittelbaren Nachkriegsjahren viel höher als heute. Das hat eindeutige Auswirkungen auf das Erreichen einiger dieser alternativen Ziele. Um beispielsweise die Verschuldung im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu senken, müssen die Zinsen niedriger und/oder die Inflation höher sein als in der früheren Zeit der finanziellen Repression.“ 

Diese Art von unangenehmer Arithmetik bestärkt die AB Experten Darren Williams und Guy Bruten in ihrer Überzeugung, dass die politische Landschaft und die damit verbundenen geldpolitischen Entscheidungen letztendlich die Tür zu einer höheren Inflation öffnen werden.

Lesen Sie Näheres hierzu im Blog „Wie gehen die Zentralbanken mit der Inflation um?“ von Darren Williams und Guy Bruten.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com