AB | Sicherheitsfragen machen Energiewende noch dringlicher

AllianceBernstein | 08.07.2022 11:00 Uhr
© Pexels.com
© Pexels.com

Investitionen in erneuerbare Energien werden stark ansteigen

Laut der Internationalen Energieagentur (IEA) in ihrer Studie zur Klimaneutralität „Net Zero by 2050“ verfügte die Welt bereits vor der Invasion über genügend operative Öl- und Gasfelder sowie Kohleminen, um die erwartete Nachfrage auf ihrem Weg bis 2050 zu decken. Der Zuwachs bei erneuerbarer Energie und Energieeffizienz blieb jedoch trotz beeindruckender Wachstumsraten hinter dem Ziel zurück (Abbildung).

Was ist für das Erreichen der Klimaneutralität erforderlich? 

Erhöhte Ausgaben für ein ganzes Spektrum von Dekarbonisierungslösungen 

Historische und aktuelle Analysen sind keine Garantie für zukünftige Ergebnisse. Stand: 30. September 2021 Quelle: IEA

Jetzt, da die Welt mit höheren CO2-Preisen konfrontiert ist und Europa mit einer absoluten Gasknappheit zu kämpfen hat, wächst der Druck, beim Verbrauch zu sparen, aus dem russischen Öl und Gas auszusteigen und es mit erneuerbaren Energien zu ersetzen. Wir gehen davon aus, dass die Investitionen in saubere Energien als Reaktion auf die existenzielle Bedrohung durch Aggression und die Notwendigkeit der Energiesicherheit stark ansteigen werden.

Vorübergehend wird auch die Öl- und Gaserschließung und -förderung zunehmen, aber wir glauben nicht, dass dies das langfristige Tempo des Übergangs weg von den fossilen Energien verringern wird.

Höhere Preise für Öl, Gas, Strom und Kohlendioxid machen erneuerbare Energien attraktiver

Für die westlichen Länder kann die Invasion in der Ukraine die Argumente für eine wesentlich höhere Produktion erneuerbarer Energien als Teil einer sichereren, nachhaltigen Energieinfrastruktur nur verstärken.

Bis vor Kurzem waren die fossilen Energieträger im historischen Vergleich billig, und die erneuerbaren Energien waren gerade dabei, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erreichen. Die Strompreise in Europa (und den USA), die mehrere Jahre lang stabil waren, sind in jüngster Zeit in die Höhe geschnellt, als die Erdgaspreise stiegen und sich das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage verschärfte (Abbildung rechts).

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine hat die Aussichten grundlegend verändert. Zusätzlich zu den Überlegungen zur Energiesicherheit hat sich die Wirtschaftlichkeit der erneuerbaren Energien gegenüber den fossilen Brennstoffen verbessert, was auf die höheren Öl-, Erdgas- und Strompreise zurückzuführen ist. Auch der Preis für Kohlendioxid ist gestiegen – ein weiterer Faktor, der saubere Energie attraktiver macht (Abbildung links). 

Erneuerbare Energien sind jetzt preislich wettbewerbsfähig …

Die Internationale Energieagentur (IEA) und andere sind inzwischen der Meinung, dass Wind- und Solarenergie in zwei Dritteln der Länder der Welt preislich wettbewerbsfähig oder billiger als Strom aus fossilen Brennstoffen ist. Infolgedessen sind die direkten Subventionen für erneuerbare Energien inzwischen weitgehend ausgelaufen.

Die Preise für Anlagen zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien auf dem Sekundärmarkt steigen stark an, was zeigt, dass die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien jetzt voll kosteneffizient und attraktiv für Anleger ist, die derzeit zwischen dem Eineinhalb- und dem Zweifachen des Preises für bestehende Anlagen zur Erzeugung sauberer Energie zahlen als noch vor zwei Jahren.

Eine weitere Möglichkeit, den robusten Appetit auf erneuerbare Energien zu quantifizieren, ist die Entwicklung der Preise für Stromabnahmeverträge (PPAs). Das sind langfristige Verträge über die Abnahme von Energie zwischen Entwicklern erneuerbarer Energien und Verbrauchern. Diese Preise sind seit der ersten Hälfte des Jahres 2020 in ganz Europa erheblich angestiegen.

… mit attraktiven Anlageattributen

Infolge dieser Entwicklungen sind wir der Ansicht, dass Investitionen in saubere Energieprojekte ein sichtbares langfristiges Wachstumspotenzial mit defensiven Ertragseigenschaften bieten.

Über einen mittelfristigen Zeithorizont von fünf bis zehn Jahren stellen saubere Energien eine überzeugende langfristige Wachstumsstory dar. Zwei weitere Entwicklungen könnten das Wachstum bei den erneuerbaren Energien ebenfalls ankurbeln. Erstens steigt die Energienachfrage in der Regel zusammen mit dem Wirtschaftswachstum, und es wären große Fortschritte bei der Energieeffizienz erforderlich, um diese Verknüpfung zu durchbrechen. Zweitens würden auch die hartnäckig hohen Kohlenwasserstoffpreise die Einführung sauberer Energiequellen beschleunigen.

Zusammengenommen dürften diese Faktoren dazu führen, dass saubere Energie in absehbarer Zukunft einer der wichtigsten defensiven Wachstumssektoren sein wird. Saubere Energie hat, wie auch Öl und Gas, den zusätzlichen Vorteil, dass sie eine potenzielle Absicherung gegen die Inflation darstellt. Wir glauben auch, dass Unternehmen, deren Produkte und Dienstleistungen zur Energieeinsparung und zur Reduzierung der CO2-Emissionen beitragen, ähnlich attraktiv sein können.

Investitionen in die Energiewende haben sich bereits beschleunigt

Im vergangenen Jahr stiegen die weltweiten Ausgaben für die Energiewende um 30 %. Laut BloombergNEF werden die Ausgaben für die Energiewende im Jahr 2020 um 19 % und zwischen 2014 und 2019 um durchschnittlich 10 % steigen (Abbildung).

Auch die Verbraucher passen sich schnell an. In einem allgemein schwachen Markt für Fahrzeugverkäufe ist der weltweite Absatz von E-Fahrzeugen im Jahr 2022 mit zwei Millionen verkauften Fahrzeugen im ersten Quartal weiter stark gestiegen – ein Plus von 75 % gegenüber dem gleichen Zeitraum 2021 (laut Global EV Outlook).

Weiteres Wachstum der erneuerbaren Kapazitäten stößt auf Engpässe

Europäische und andere Regierungen haben umgehend gehandelt, um ihre Dekarbonisierungsziele voranzutreiben und neue Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien und Energiesparmaßnahmen anzukündigen, wobei der REPowerEU-Plan der Europäischen Union (EU) ein bemerkenswertes Beispiel ist. Diese ehrgeizigen Programme stoßen jedoch auf praktische Hindernisse.

Theoretisch sollte es möglich sein, die Kapazität von Solar- und Onshore-Windkraftanlagen relativ schnell auszubauen und eine größere Rolle für Wasserstoff zu schaffen. In der Praxis führen jedoch Arbeitskräfte-, Lieferketten- und Planungsprobleme zu Engpässen. Und um wirklich sauber zu sein, muss Wasserstoff aus erneuerbaren Quellen erzeugt werden. Möglicherweise wird die Welt erst in den 2030er-Jahren über genügend überschüssige saubere Energie verfügen, damit Wasserstoff einen wesentlichen Beitrag zum Anteil der erneuerbaren Energien leisten kann. Ein weiteres Hindernis sind die Kosten, da die Preise für Metalle und Komponenten steigen.

Öl und Gas haben immer noch einen Platz im Energiemix

Derzeit verfügt die Welt über weniger als 2 % freie Ölkapazitäten (nach Angaben von Saudi Aramco), die durch eine Normalisierung der Nachfrage in der Luftfahrtindustrie und/oder das Ende der COVID-19-Abschaltungen in China schnell absorbiert werden könnten. Die Krise in der Ukraine verschärft die bereits angespannte Versorgungslage weiter. Die Umverteilung der bestehenden Öl- und Gaslieferungen weltweit ist problematisch – so ist beispielsweise die Schaffung der Infrastruktur für den Transfer von mehr amerikanischem und asiatischem Flüssigerdgas nach Europa ein mehrjähriges Projekt.

Daher müssen im Interesse der Energiesicherheit weiterhin neue Öl- und Gasvorkommen erschlossen und gefördert werden. Ohne staatliche Unterstützung ist es unwahrscheinlich, dass die Öl- und Gasunternehmen die erforderlichen Anlagen entwickeln. Die Politiker müssen auch schwierige Entscheidungen treffen, wenn es darum geht, die Kosten der Umstellung auf die Verbraucher umzulegen.

Auch den Anlegern kommt eine wichtige Rolle zu

Die Aversion der Anleger gegenüber Öl- und Gasunternehmen hat die Bereitschaft dieser Unternehmen, in die vorgelagerte Öl- und Gasförderung zu investieren, gedämpft. Infolgedessen wird das neue Öl- und Gasangebot wahrscheinlich begrenzt sein und die Preise werden länger hoch bleiben. Einkommensschwache Bevölkerungsgruppen, insbesondere in den Schwellenländern, werden von diesen Kosten am stärksten betroffen sein. Angesichts mangelnder Energiesicherheit, Erschwinglichkeit und Verfügbarkeit werden vor allem die Schwellenländer einfach mehr Kohle verbrennen, was die Umweltbelastung weiter erhöht.

Anleger, die bereit sind, sich mit den Managementteams von Öl- und Gasunternehmen auseinanderzusetzen, um sie zum Handeln zu bewegen – anstatt sie zu meiden und sich von ihnen zu trennen –, können dazu beitragen, dass diese Unternehmen solide Pläne für die Energiewende entwickeln.

David Wheeler, CFA, Portfolio Manager—Sustainable Climate Solutions; Senior Research Analyst—Sustainable Thematic Equities, AllianceBernstein
Jeremy Taylor, Senior Research Analyst and Portfolio Manager—Value Equities, AllianceBernstein

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.