AllianceBernstein-Experte Tierney: Wo wird die US-Inflation zuerst ihren Höhepunkt erreichen?

AllianceBernstein | 05.08.2022 08:49 Uhr
© Photo by Yusuf Evli on Unsplash
© Photo by Yusuf Evli on Unsplash

Nachdem die Verbraucher in den letzten zwei Jahren Mühe hatten, Waren zu finden, die sie kaufen wollten, wendet sich nun das Blatt. Die Welt wird bald von Lagerbeständen überschwemmt werden, die die Unternehmen nur schwer absetzen können. Viele werden daher gezwungen sein, die Preise zu senken. Im Laufe dieses Prozesses könnten die deflationären Kräfte den Druck auf die Aktienmultiplikatoren verringern, während für einige Unternehmen, die Waren verkaufen, die Gefahr eines dramatischen Margenrückgangs besteht. Es ist an der Zeit, die Auswirkungen auf Investitionen in den Bereichen zu bedenken, in denen die Inflation möglicherweise zuerst ihren Höhepunkt erreicht.

Der Neuwagenmarkt steht vor einer Normalisierung

Das US-Autogeschäft ist ein gutes Beispiel dafür, wie es sich entwickeln könnte. Jahrelang war der Kauf eines Autos dort eine Verhandlung, die in der Regel dazu führte, dass der Verbraucher einen Rabatt auf die Unverbindliche Preisempfehlung (UVP) des Herstellers erhielt. Vor der Pandemie lag dieser Rabatt bei etwa 5 % (Abbildung). Aber Engpässe bei Computerchips, COVID-Ausfälle und der Krieg in der Ukraine haben zu weitreichenden Engpässen in der Lieferkette geführt, die die Automobilproduktion weltweit eingeschränkt haben.  

Prämien für Neuwagen haben extreme Werte erreicht

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse.
UVP: Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.
Stand: 30. Juni 2022
Quelle: Cox Automotive

Die Autohändler haben sich ins Fäustchen gelacht. Da sie bei den Verhandlungen die Oberhand hatten, konnten die Händler im letzten Jahr durchschnittliche Verkaufspreise von über 102 % der Unverbindlichen Preisempfehlung (UVP) erzielen. Dieser Trend hat zur Inflation beigetragen, während die Händler mit den Autos, die sie bekommen konnten, stattliche Aufschläge erzielen konnten.

Doch was passiert, wenn wir auf der anderen Seite dieser Angebotsknappheit stehen? Höchstwahrscheinlich werden die Verkaufspreise irgendwann auf einen Abschlag auf die Unverbindliche Preisempfehlung (UVP) zurückgehen und die Händlermargen werden sinken. Das Neuwagengeschäft ist ein Paradebeispiel für die bevorstehende Deflation und den möglichen Druck auf die Profitabilität bestimmter Akteure.

Anstieg der US-Lagerbestände deutet auf Preisrückgänge hin

Über die Automobilindustrie hinaus deuten breit angelegte Messungen der Lagerbestände auf eine weitere Dynamik hin, die eine Deflation in anderen Branchen auslösen könnte. Im Jahr 2021 kam es aufgrund von Lieferkettenproblemen in den USA zu einem erheblichen Rückgang der Lagerbestände im Groß- und Einzelhandel (Abbildung). Heute haben sich die Lagerbestände jedoch weit über das Niveau vor der Pandemie hinaus erholt, und zwar in Bereichen von Gartengeräten bis zu Haushaltsgeräten. 

Wachsende Lagerbestände deuten auf bevorstehende Deflation der Warenpreise hin

Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Ergebnisse.
Linkes Diagramm zum 30. Juni 2022.
Quelle: US Census Bureau und AllianceBernstein (AB)

Der US-Verbraucher wird von zwei Seiten bedrängt: Lebensnotwendige Dinge wie Lebensmittel, Benzin, Miete und Versorgungsleistungen erfahren eine erhebliche Inflation, während die Preise für Erlebnisse wie Urlaube ebenfalls steigen. Die Ausgaben konzentrieren sich also zunehmend auf diese beiden Bereiche, während die Nachfrage nach Waren stark zurückgeht und die Lagerbestände in die Höhe schnellen.

Wie werden die Aktienkurse reagieren?

Diese Trends bei den Lagerbeständen und der Nachfrage deuten darauf hin, dass sich die Güterinflation im Laufe des nächsten Jahres erheblich verlangsamen dürfte. In diesem Fall könnte die US-Notenbank in der Lage sein, ihre aggressiven Zinserhöhungen abzuschwächen. Das wiederum würde dazu beitragen, den Druck auf die Bewertungen von Aktien zu mindern, den wir in diesem Jahr zumeist erlebt haben.

Das sind die guten Nachrichten für Aktien. Auf der anderen Seite könnten sich die Gewinnmargenprofile der Unternehmen erheblich voneinander unterscheiden.

Der US-Einzelhandel ist ein Beispiel für einige der gegenläufigen Entwicklungen. Viele Einzelhändler verkauften in den letzten zwei Jahren den Großteil ihrer Waren zum vollen Preis. Dadurch stiegen die Margen über das historische Niveau und die Umsätze wurden angekurbelt. Wenn wir uns auf eine Umsatzverlangsamung zubewegen, bei der Preisnachlässe zu geringeren Gewinnspannen führen, könnte eine Welle von negativen Gewinnrevisionen einsetzen.

Auch wenn dieses Szenario düster klingt, gibt es immer Gewinner. Beispielsweise könnten Einzelhändler im Niedrigpreissegment ein potenzieller Nutznießer dieses Umfelds sein, da sie ihre besten Angebote und höchsten Margen erzielen, wenn traditionelle Einzelhändler überschüssige Waren absetzen müssen.

In diesem Umfeld müssen Anleger in US-Aktien zunehmend selektiv sein. Wir sind der Ansicht, dass Unternehmen, die von dauerhaften Wachstumstrends profitieren und über qualitativ hochwertige Managementteams, eine starke Preissetzungsmacht und stabile bis steigende Margen verfügen, belohnt werden sollten, wenn die Wirtschaft wieder Erträge wie in der Zeit vor COVID erzielt. Bis dahin sollten Anleger bei Unternehmen, die einen nicht nachhaltigen COVID-Rückenwind erfahren haben, vorsichtig sein; diese Effekte könnten sich auf schmerzhafte und unerwartete Weise umkehren.

Warren Buffetts berühmtes Zitat „Erst wenn die Ebbe kommt, erfährt man, wer nackt geschwommen ist“ fasst unsere Erwartungen für die US-Gewinnsaison im zweiten Quartal treffend zusammen. Angesichts dessen, was wir sehen, wird es zumindest bei Bademoden einige Schnäppchen geben.

Die in diesem Dokument zum Ausdruck gebrachte Meinungen stellen keine Recherchen, Anlageberatungen oder Handelsempfehlungen dar und spiegeln nicht notwendigerweise die Ansichten aller Portfoliomanagementteams bei AB wider.
Die Einschätzungen können sich im Laufe der Zeit ändern.

James T. Tierney, Jr., Chief Investment Officer—Concentrated US Growth, AllianceBernstein

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.