Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Anlageerfolg in Trumps Welt (Januar 2017)

Marktkommentar von Mark Burgess, CIO EMEA, Columbia Threadneedle Investments: Columbia Threadneedle Investments | 30.01.2017 12:11 Uhr
Mark Burgess, CIO EMEA, Columbia Threadneedle Investments / ©  Columbia Threadneedle Investments
Mark Burgess, CIO EMEA, Columbia Threadneedle Investments / © Columbia Threadneedle Investments
Mit Blick auf die von Donald Trump vorgeschlagenen Maßnahmen müssen wir beachten, dass diese nicht nur die USA betreffen, sondern weltweite Auswirkungen haben werden. Die gegenwärtige Unsicherheit hindert uns jedoch nicht daran, auf Wachstumschancen in wichtigen Regionen der Welt aufmerksam zu machen.

Europa: geopolitische Themen im Fokus

Die Bedeutung der US-Märkte hat für die Exportentwicklung in der Eurozone zugenommen. Folglich könnte sich eine veränderte Einstellung von Präsident Donald Trump zum internationalen Handel durchaus auf Europa auswirken. Ein noch akuteres Problem ist jedoch der steigende Zulauf zu populistischen Parteien in Europa. Da 2017 eine Reihe von Wahlen und Referenden anstehen, besteht in Europa die Gefahr politischer Instabilität. Der Rücktritt des italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi — nachdem eine überwältigende Mehrheit per Referendum gegen seine Reformpläne gestimmt hatte — sorgte in einer Phase, in der das Bankensystem des Landes ohnehin schon besonders anfällig war, für noch größere Unsicherheit. In den Niederlanden, Frankreich und Deutschland stehen 2017 Wahlen an. Falls in einem dieser Länder eine populistische Partei Auftrieb erhalten und ein wichtiger Mitgliedstaat aus der Währungsunion austreten sollte, könnte dies die bereits labile Wirtschaftslage weiter destabilisieren. 

Ein schwächerer Euro würde der Region zwar zugutekommen, da ein Großteil der Umsätze im nichteuropäischen Ausland erwirtschaftet wird.

Allerdings gibt es eine ganze Reihe weiterer Variablen, die zu berücksichtigen sind. Und obgleich 2017 ein Gewinnwachstum von 5–10 % für den Gesamtmarkt erreichbar erscheint, könnten drei Szenarien eine Herausforderung darstellen: ein Kurswechsel der Europäischen Zentralbank, ein starker Anstieg der Renditen von US-Anleihen und die Politik in Europa. Dies sind die wichtigsten Themen, die Anleger im Auge behalten sollten. 

Schwellenmärkte: Der Trump-Effekt wird Anlegern Chancen eröffnen

Der Kurs der Trump-Regierung könnte für die Schwellenländer beträchtliche Auswirkungen haben. Mexiko, Kolumbien, Malaysia, Korea und Thailand sind die Länder, die von einer protektionistischeren US-Politik am stärksten betroffen wären. Wenn Trumps Rhetorik bezwecken soll, dass sich Investoren zukünftig von den Schwellenmärkten abwenden, könnte es sich um eine Überreaktion gehandelt haben, wodurch sich Anlegern attraktive Möglichkeiten bieten dürften. Vor allem Mexiko und China geben Anlass zur Besorgnis, da sich Trumps negative Äußerungen insbesondere auf diese Länder konzentrierten. Die Hoffnung ist jedoch, dass Kongress und Senat einen Mittelweg finden werden, indem sie das System der gegenseitigen Kontrolle nutzen.

Was die Aktienmärkte in den Schwellenländern anbelangt, ist bei den Gewinnrevisionen erstmals seit einigen Jahren wieder eine positive Tendenz zu verzeichnen. Die Bewertungen sind im Vergleich zu den Aktienmärkten in den Industrieländern niedrig und liegen absolut betrachtet im Bereich des 20-Jahres-Durschnitts.

Asien: attraktive Bewertungen

Es ist ungewiss, wie sich die Präsidentschaft von Donald Trump und die Androhung von Strafzöllen auf die Exportentwicklung in China auswirken werden. Die USA sind derzeit wieder Chinas wichtigster Handelspartner (18 % der Gesamtexporte). Allerdings gilt zu beachten, dass sich die Exportlastigkeit der chinesischen Wirtschaft inzwischen deutlich verringert hat. So ist der Anteil der Nettoexporte am BIP von 8,6 % vor der globalen Finanzkrise auf 3,4 % gesunken. Sollten die USA als Handelspartner für das Land an Attraktivität verlieren, wird sich China voraussichtlich noch stärker in den Schwellenländern engagieren und somit seine Exportmärkte diversifizieren.

Weitere Unsicherheit besteht in Bezug auf die Frage, ob Trump China als Währungsmanipulator brandmarken wird, und was dies für den Yuan angesichts eines stärkeren US-Dollars bedeuten würde. Am Aktienmarkt sollten vor diesem Hintergrund Aktien von binnenwirtschaftlich ausgerichteten Unternehmen in China bevorzugt werden. Dies gilt insbesondere für den Dienstleistungssektor und Unternehmen, die in der Lage sind, multinationale Geschäftsplattformen aufzubauen.

Im Allgemeinen sehen wir in Asien durchaus Anlagemöglichkeiten. Die Bewertungen sind attraktiver, die Währungen wettbewerbsfähiger und bei den Gewinnrevisionen ist ein positiver Trend zu verzeichnen. All dies spiegelt sich in den höheren Zuflüssen in die Region wider. Sollten die globalen Wachstumsprognosen jedoch nach unten korrigiert werden, wird die Volatilität vermutlich zunehmen. Kurzfristig wird sich dies höchstwahrscheinlich direkt auf die stärker exportorientierten Märkte in Nordasien auswirken, sodass die erwartete Talsohle im Exportgeschäft hinausgezögert wird. Die stärker binnenwirtschaftlich ausgerichteten Märkte Südostasiens könnten sich dagegen als widerstandsfähiger erweisen, da sie von der positiven Entwicklung der Inlandsnachfrage und der Möglichkeit einer weiteren geldpolitischen Lockerung profitieren. 

Großbritannien: Gründe für Optimismus trotz Brexit-Unsicherheit

Der Brexit ist vermutlich nur ein Symptom einer übermäßigen globalen Verschuldung und der Ungleichheiten, die sich in einer Welt der quantitativen Lockerung vergrößert haben. Jetzt muss sich das Vereinigte Königreich auf den freien Handel außerhalb der EU einstellen. Seit dem Referendum im Juni sind die Zahlen zum britischen BIP und andere Daten überraschend positiv ausgefallen. Dies könnte allerdings auch schlichtweg daran liegen, dass der Brexit noch nicht umgesetzt wurde. Im Jahr 2016 erzielte die britische Wirtschaft eine der besten Wachstumsraten der G7-Länder (wenngleich der Ausblick für das Jahr 2017 mit einem erwarteten Plus von 1 % nicht ganz so rosig ist). Der Verfall des Pfunds hat sich indes günstig auf das Leistungsbilanzdefizit ausgewirkt und die Attraktivität Großbritanniens erhöht, obwohl der positive Effekt noch nicht in vollem Umfang erkennbar ist. Vielleicht könnte dies dazu beitragen, ausländische Investitionen in ein Land zurückfließen zu lassen, von dem sich einige Investoren abgewendet haben.

Fazit: Die Wahl der Anlageregion ist eine aktive Entscheidung

Wir gehen davon aus, dass sich zusätzliche Anlagechancen für aktive, kritische Anleger ergeben werden. In einem durch zunehmende politische Unsicherheit geprägten Umfeld werden Fundamentalanalysen und eine fachkundige Vermögensallokation entscheidend sein, um nachhaltige Erträge zu erzielen. Die durch die weltweite quantitative Lockerung bedingte Geldflut, die bislang allen Booten Auftrieb verliehen hat, wird in einigen Regionen allmählich abebben, in anderen jedoch noch nicht versiegen. In diesem Umfeld wird sich eine differenzierte Auswahl innerhalb von und zwischen verschiedenen Anlageklassen als sinnvoll erweisen. In der heutigen Zeit dürfte eine Konzentration auf Bewertungen und Fundamentaldaten – sozusagen eine Rückbesinnung auf die Anlagemethoden der „alten Schule“ – wichtiger sein als in den vergangenen Jahren, in denen die Märkte durch die reichlich vorhandene und wachsende Liquidität gestützt wurden.

Was wird uns die Zukunft bringen? Diese Frage kann niemand mit Sicherheit beantworten. Doch wer die Welt ganzheitlich betrachtet, wird Chancen ausfindig machen können.

Wichtige Informationen: Nur für professionelle und/oder qualifizierte Anleger. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Hinweis auf die künftige Wertentwicklung. Der Wert der Anlagen und etwaige Einkünfte daraus sind nicht garantiert und können sowohl steigen als auch fallen sowie von Wechselkursveränderungen beeinflusst werden. Das bedeutet, dass ein Anleger unter Umständen den ursprünglich angelegten Betrag nicht zurückerhält. Diese Veröffentlichung dient lediglich der Information und stellt kein Angebot zum Kauf von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten noch eine Anlageberatung und eine Investmentdienstleistung dar. Das Research sowie die Analysen, auf die hier Bezug genommen wird, wurden von Columbia Threadneedle Investments im Rahmen des eigenen Anlagenverwaltungsgeschäfts durchgeführt, und die Ergebnisse derselben sind möglicherweise bereits vor der Veröffentlichung dieser Informationen genutzt worden und werden hier lediglich als Hintergrundinformationen zur Verfügung gestellt. Alle zum Ausdruck gebrachten Meinungen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung, können jedoch ohne Benachrichtigung geändert werden. Informationen aus externen Quellen werden zwar als glaubwürdig angesehen, für ihren Wahrheitsgehalt und ihre Vollständigkeit besteht jedoch keine Gewähr. Herausgegeben von Threadneedle Asset Management Limited („TAML“). Eingetragen in England und Wales unter der Nr. 573204; eingetragener Firmensitz: Cannon Place, 78 Cannon Street, London EC4N 6AG. Im Vereinigten Königreich zugelassen und reguliert von der Financial Conduct Authority. Columbia Threadneedle Investments ist der globale Markenname der Columbia- und Threadneedle-Unternehmensgruppe. 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Bereiche auf e-fundresearch.com
Artikel auf e-fundresearch.com