Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Columbia Threadneedle Fondsmanager: "Lieferkettengesetz ist ein Schritt in die richtige Richtung"

Columbia Threadneedle Investments | 15.02.2021 14:20 Uhr
© Photo by CHUTTERSNAP on Unsplash
© Photo by CHUTTERSNAP on Unsplash

Gesetzliche Initiativen zur besseren Überwachung von Lieferketten wie das Lieferkettengesetz in Deutschland sind nach Ansicht der Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle Investments ein Schritt in die richtige Richtung. „In zunehmend ungleichen und dezentralisierten Lieferketten mit Zulieferern aus verschiedenen Regionen könnten laxe Geschäftspraktiken mit Fokus auf Kostensenkungen schnell Einzug in Lieferketten halten“, sagt Andrea Carzana, Portfoliomanager für europäische Aktien, bei Columbia Threadneedle Investments. „Daher sind Gesetze zur Umsetzung der UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte (United Nations Guiding Principles on Business and Human Rights) zu begrüßen.“

Grundsätzlich befürwortet Columbia Threadneedle Maßnahmen zur strikteren Einhaltung von Umwelt- und Sozialkriterien sowie Aspekten guter Unternehmensführung (auf Englisch: Environmental, Social und Governance – kurz ESG) auch in den Lieferketten von Unternehmen – und entsprechende Reportings durch die Firmen. „Für eine erfolgreiche Umsetzung wäre jedoch auch wichtig, dass Unternehmen einen standardisierten, verlässlichen Handlungsrahmen bekommen, den sie befolgen können.“ Und Gesetze allein genügen Columbia Threadneedle zufolge nicht, um Fortschritte zu erwirken. „Wichtig wäre es, Unternehmen wirklich zu testen“, sagt Carzana.

Der Grund für den genaueren Blick auf ESG-Profile von Firmen insgesamt und die Lieferketten im Speziellen seien nicht politische Initiativen, sondern dass Verbraucher und Kunden ein Umdenken forderten. „In der Vergangenheit konnten Unternehmen auf Kosten sozialer Faktoren und der Umwelt wachsen“, erklärt Carzana. „Während die Kosten des Wachstums früher auf diese Weise externalisiert wurden, sollen sie jetzt internalisiert werden – sprich: Die Unternehmen sollen sie tragen.“ Unter dem Strich blieben die Kosten also gleich, sie würden nur umverteilt.

„Politische Initiativen, die auf solche veränderten Verbraucherwünsche eingehen, sollten realistisch sein“, fordert Carzana. Zur realistischen Ausgestaltung des Lieferkettengesetzes gehört seiner Ansicht nach, dass Unternehmen nicht unbegrenzt für Vergehen von Lieferanten haftbar gemacht werden können sollen. „Denn es dürfte schwer möglich sein, jeden Zulieferer bis ins kleinste Detail zu überprüfen.“ Eine Begrenzung sei auch im Hinblick auf mögliche Strafzahlungen sinnvoll. In diesem Zusammenhang verweist der Experte auf die Niederlande, wo Verstöße gegen das Gesetz gegen Kinderarbeit mit Bußen von bis zu zehn Prozent des Umsatzes geahndet würden. „Eine weitere Möglichkeit wäre, die Manager-Gehälter daran zu knüpfen, ob Unternehmen dem vorgegebenen Rahmen folgen.“

Zur realistischen Umsetzung gehört Columbia Threadneedle zufolge auch ausreichend zeitlicher Vorlauf, damit die Unternehmen sich auf das neue Rahmenwerk einstellen können. Die Corona-Krise sei jedoch kein Grund, Initiativen wie das Lieferkettengesetz zu verschieben. Carzana: „Es sind Verbraucher und Kunden, die einen entsprechenden Wandel wollen. Dieser Trend lässt sich nicht verschieben.“ Unternehmen, die dieser Entwicklung frühzeitig gerecht würden, könnten langfristig Wettbewerbsvorteile erzielen. „Dies macht Bestrebungen wie das Lieferkettengesetz aus Investorensicht interessant und relevant“, sagt Carzana.

Investoren könnten ein Umdenken hinsichtlich der Lieferketten zwar unterstützen. „Aber als einzelner Investor lässt sich nicht allzu viel erreichen“, gibt Carzana zu bedenken. „Engagement und ein gemeinsames Vorgehen sind daher entscheidend.“ Aus diesem Grund schließe sich die Fondsgesellschaft beispielsweise einer entsprechenden Initiative von Investoren in Großbritannien an. Neben der Zusammenarbeit der Investoren sollten auch die Unternehmen untereinander kooperieren.

„Wir ermutigen Firmen dazu, zusammenzuarbeiten und auch mit anderen Stakeholdern zu kooperieren, um Herausforderungen anzugehen“, sagt Carzana. So sei es in einigen Branchen schwieriger als in anderen, einen genauen Überblick über Lieferketten zu erhalten. Als Beispiel dafür nennen die Experten die Landwirtschaft. Zudem falle es kleinen Unternehmen tendenziell schwieriger als größeren, ihre Lieferketten genau zu kontrollieren.

Wettbewerbsnachteile für Unternehmen, die ihre Lieferketten genau prüfen, erwartet Columbia Threadneedle nicht. „Im Gegenteil: Das ist ein Wettbewerbsvorteil. Firmen mit starken und verlässlichen Lieferketten sollten diesen Vorteil nutzen können, um noch wettbewerbsfähiger zu werden.“ Damit würden Lieferketten als Unterscheidungskriterium in allen Branchen noch wichtiger.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.07.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com