Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Columbia Threadneedle: Banken global solide, doch Konsolidierungsdruck in Europa

Der globale Bankensektor ist nach Ansicht der Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle Investments finanziell gut aufgestellt. Dank breit angelegter Anreize der Zentralbanken und fiskalpolitischer Unterstützung seien die Sorgen hinsichtlich der Solvenz der Banken, die viele Anleger Mitte 2020 hatten, inzwischen weitgehend beschwichtigt. „Wir prognostizieren nun vielmehr, dass die Eigenkapitalquoten der Banken 2021 und 2022 solide bleiben werden“, schreiben die Senior-Kreditanalysten Paul Smillie, Rosalie Pinkney und Dori Aleksandrowicz in einem aktuellen Kommentar. Columbia Threadneedle Investments | 09.05.2021 11:09 Uhr
© Photo by Charlotte Venema on Unsplash
© Photo by Charlotte Venema on Unsplash

Überall auf der Welt hätten Banken im Jahresverlauf 2020 vorsorglich Rückstellungen gebildet, um sich gegen mögliche Zahlungsausfälle infolge der Corona-Pandemie abzusichern. Diese Risikokosten gingen nun stark zurück. Columbia Threadneedle geht davon aus, dass sich die Risikokosten nach der Corona-Pandemie weit schneller normalisieren werden als nach der globalen Finanzkrise 2008. „Betrachtet man die Gesamtzahlen für mehr als 50 der von uns analysierten weltweiten Großbanken, dann sieht man, dass die Risikokosten während der globalen Finanzkrise ihren Höchststand bei etwa 150 Basispunkten erreicht hatten. Anschließend dauerte es noch fünf Jahre, bis sie wieder auf ihr normales Niveau von etwa 45 Basispunkten gesunken waren“, schreiben die Analysten. „Diesmal sind die Risikokosten während der Pandemie bis auf ein Hoch von etwa 90 Basispunkten gestiegen und dürften unseres Erachtens in nur zwei Jahren wieder auf rund 45 Basispunkte nachgeben.“

Da die Risikokosten sinken und die Bilanzen der Zentralbanken wachsen, verfügt der globale Bankensektor den Experten zufolge über erhebliche Mengen an Überschusskapital und Liquidität. „Dies ist großartig für Anleihegläubiger, und die Kreditaufschläge für Unternehmenskredite liegen wieder auf dem Vorkrisenniveau.“

Allerdings litten die Margen der Institute nach wie vor unter Zinssenkungen und dem Zufluss von Einlagen. Dies sorge für Rentabilitätsdruck, der in Europa stärker sei als in den USA. „Wir gehen weiterhin davon aus, dass hier die Gesamtrenditen deutlich unter den Eigenkapitalkosten liegen werden“, schreiben die Analysten. In den USA seien die Rentabilitätsaussichten erheblich besser. „Dies zeigt sich auch an unseren globalen fundamentalen Investment-Grade-Rankings, bei denen die US-Banken zu denen mit den weltweit besten Ratings gehören.“

In Anbetracht dessen habe unter den Banken in Spanien und Italien bereits eine beträchtliche Konsolidierungswelle eingesetzt, da die dortigen Institute ihre Kosten senken wollen. „Dieser Trend dürfte sowohl in Europa als auch bei den kleineren und mittelgroßen US-Banken anhalten.“

Den gesamten Kommentar finden Sie hier (PDF-Download).

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.05.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com