Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Deutsche Banken besonders anfällig für Klimarisiken

Deutsche Banken sind der Fondsgesellschaft Columbia Threadneedle Investments zufolge anfälliger für Klimarisiken als Institute in anderen Ländern. „Unserer Ansicht nach haben die Banken in Deutschland gute Absichten, aber beim Messen und Reporting von Klimarisiken sowie der Integration ins Risikomanagement liegen sie hinter Instituten aus anderen europäischen Ländern zurück“, sagt Senior-Kreditanalyst Paul Smillie. Columbia Threadneedle Investments | 11.10.2021 11:13 Uhr
© Photo by Claudio Schwarz on Unsplash
© Photo by Claudio Schwarz on Unsplash

In einer internen Studie von Columbia Threadneedle zu 50 Banken aus aller Welt hätten deutsche Institute Klimarisiko-Werte zwischen drei und fünf erreicht – weit entfernt von den maximal zehn möglichen Punkten. Irische, italienische und chinesische Banken hinken demnach ebenfalls hinterher. Skandinavische, französische, spanische und japanische rangieren im Mittelfeld.

Schweizer und niederländische Banken hätten dagegen besonders gut abgeschnitten, mit Klimarisiko-Werten zwischen sieben und der Höchstpunktzahl zehn. „Dort ist man bei der Integration von Klimarisiken ins Risikomanagement relativ weit fortgeschritten“, sagt Smillie. Die Institute haben klare, glaubwürdige Ziele, um die Emissionen zu reduzieren, die an ihre Kreditbücher geknüpft sind. Das Reporting der erzielten Fortschritte war branchenweit am besten.“

Der Klimawandel und die damit einhergehende Regulierung könnten sich Columbia Threadneedle zufolge schon bald auf die finanzielle Situation von Banken auswirken. Und auch bei der Beurteilung der Kreditinstitute durch Investoren dürfte sich der der Klimawandel zu einem wichtigen Kriterium entwickeln. „Der Klimawandel hat zwar bisher noch keine Auswirkungen auf die Gewinne oder die Eigenkapitalanforderungen der Banken, aber dies könnte sich schon in zwei bis fünf Jahren ändern“, schreiben die Senior-Kreditanalysten Paul Smillie und Rosalie Pinkney sowie Natalie Luna, Senior-Analystin für thematische Investments, in einem aktuellen Kommentar.

Die Experten verweisen auf Berechnungen der Europäischen Zentralbank (EZB). Demnach könnte eine Klimakrise Verluste im Bankensystem um bis zu 60 Prozent steigern und auch die Gewinne beeinträchtigen. Denn weltweit stammten zehn bis 15 Prozent der Erträge im Firmenkundengeschäft aus der Öl-, Gas- und Kohleindustrie. Risiken für die Gewinne bestehen Columbia Threadneedle zufolge bereits kurzfristig. „Mittelfristig kämen auf Banken, die bei der klimabezogenen Risikoanalyse relativ schlecht abschneiden, wahrscheinlich sogar höhere Eigenkapitalanforderungen zu, ganz zu schweigen von der Gefahr einer Rufschädigung.“ Ein wichtiger Treiber dieser Entwicklung sei die Regulierung. Vor allem in der EU und in Großbritannien beginne die Bankenaufsicht, den nachhaltigen Wandel zu erzwingen.

Neben Risiken verweist die Fondsgesellschaft auch auf Chancen. „Blickt man ein paar Jahre in die Zukunft, so können sich auch Chancen für Banken eröffnen, die bei der Finanzierung der Umstellung auf eine klimaneutrale Wirtschaft eine Vorreiterrolle übernehmen“, schreiben Smillie, Pinkney und Luna. Sie verweisen auf Schätzungen von Morgan Stanley. Demnach ließen sich mit grünen Investitionen und der Finanzierung von Umweltprojekten in den nächsten fünf bis zehn Jahren Erträge von bis zu 50 Milliarden Dollar erzielen.

„Unseres Erachtens wird es nicht mehr lange dauern, bis Anleger generell beginnen, zwischen Vorreitern und Nachzüglern zu unterscheiden“, schreiben die Experten. Dies eröffne Chancen für aktive Anleger und belohne gleichzeitig die Banken, die frühzeitig mit wettbewerbsfähigen Kapitalkosten gehandelt haben, um dem Klimawandel zu begegnen.

Lesen Sie den Artikel "Einfluss des Klimawandels auf den finanziellen Erfolg der Banken" hier

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com