Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Columbia Threadneedle: Der Klimawandel - Neubewertung des Risikos von Waldbränden

Columbia Threadneedle Investments | 11.11.2021 11:08 Uhr
© Photo by Matt Howard on Unsplash
© Photo by Matt Howard on Unsplash

Die Waldbrandsaison 2020 in den USA zählte zu den schlimmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. In Kalifornien brannte eine Fläche von rund 1,6 Millionen Hektar – eine Verdoppelung des letzten Rekords aus dem Jahr 2018. (1) In der Tat war Nordamerika während des pandemiebedingten Lockdowns die einzige Region weltweit, in der die Luftverschmutzung anstieg. Verantwortlich dafür war fast ausschließlich der bei diesen Bränden freigesetzte Rauch.

Waldbrände sind schon immer Teil des Naturzyklus im Westen der USA. Mittlerweile führen jedoch heißere und trockenere Witterungsverhältnisse über längere Zeiträume – bisweilen unterbrochen von ungewöhnlich feuchten Bedingungen – zu häufigeren und schwerwiegenderen Bränden. Die Waldbrandsaison 2021 ist auf bestem Wege, die Verwüstungen des vorangegangenen Jahres in den Schatten zu stellen, nachdem der Westen und Nordwesten der USA mit Rekordtrockenheit und -hitze zu kämpfen hatten. Bislang haben in diesem Jahr bereits mehr als 40.000 Waldbrände in 13 Bundesstaaten rund 2 Millionen Hektar Land zerstört. (2)

Unsichtbare Kosten

Die Risiken von Waldbränden liegen auf der Hand: Sie bedeuten den Verlust von Menschenleben, Sachschäden und die Zerstörung des natürlichen Lebensraums von Wildtieren. Für den Einzelnen kann ein Brand natürlich einen verheerenden persönlichen Verlust bedeuten. Gegenwärtig sind mehr US-Bürger als je zuvor diesem Risiko ausgesetzt. Den Waldbrandanalysen von Verisk zum Jahr 2019 (3) nach zu schließen, sind derzeit 4,5 Millionen Häuser in den USA als stark oder extrem stark durch Waldbrände gefährdet einzustufen, davon mehr als 2 Millionen in Kalifornien. Ein Blick auf das BIP bietet unterdessen eine weitere Sichtweise, um die Auswirkungen von Waldbränden einzuschätzen. Die direkten Kosten von Bränden sind erheblich, aber gemessen am BIP halten sich derartige Katastrophen in der Regel die Waage: Eigentum wird zerstört (ein wirtschaftlicher Schlag), dann aber wieder aufgebaut (ein wirtschaftlicher Segen).

Abgesehen von den individuellen Schicksalen und den breiteren wirtschaftlichen Auswirkungen gibt es unzählige weitere Kosten, die von den Investoren in der Regel nicht berücksichtigt bzw. einkalkuliert werden. Um die wirtschaftlichen Risiken von Waldbränden genau ermitteln zu können, bedarf es zunehmend einer geeigneten Methode, mit der sich der voraussichtliche Verlust von Sachwerten über Hektarflächen hinaus beziffern lässt. Ferner gilt es, die längerfristigen Folgen für die Nachhaltigkeit, Gesundheit und Gesellschaft zu bewerten.

Ein Faktor von Relevanz für jedes Unternehmen

Das physische Risiko von Waldbränden für die Unternehmen ist enorm und mit sehr hohen potenziellen Kosten verbunden. Ein Bericht des Center for Disaster Philanthropy aus dem Jahr 2018 kam zu dem Schluss, dass 215 der weltweit 500 größten Unternehmen durch die Folgen von Klimaereignissen wie Waldbrände innerhalb von fünf Jahren Verluste von schätzungsweise einer Billion US-Dollar erleiden könnten, sofern keine Maßnahmen ergriffen werden. (4) Angesichts der zunehmenden Schwere und Häufigkeit dieser extremen Wetterereignisse werden immer mehr Unternehmen in Mitleidenschaft gezogen. Daraus ergibt sich ein in finanzieller Hinsicht eklatantes Problem mit den entsprechenden Folgen für das Risikoprofil zahlreicher Unternehmen.

„Als Anleger müssen wir herausfinden können, welche Unternehmen gefährdet sind, und diesen Risiken in unseren Anlage- und Allokationsmodellen Rechnung tragen“, meint unser Mitarbeiter Roger Wilkinson, Head of EMEA Equity and Responsible Investment Research. „Es reicht nicht, nur die direkten Auswirkungen zu berücksichtigen. Vielmehr müssen wir verstehen, wie sich Waldbrände und andere Umweltkatastrophen entlang der gesamten Lieferkette auswirken.“

All dies geht über die vordergründig Leidtragenden hinaus. Die meisten denken, dass Unternehmen wie Energieversorger oder Versicherer den Großteil der Kosten zu stemmen haben, aber das stimmt nicht unbedingt. Wir müssen jedes Unternehmen unter die Lupe nehmen und herausfinden, inwieweit es einem physischen Brandrisiko ausgesetzt ist und welche Vorkehrungen zur Schadensbegrenzung und Anpassung bereits getroffen wurden. Für einige Unternehmen wird der Schaden direkt an den Investitionsgütern entstehen (z. B. an der Netzinfrastruktur). Fast alle werden jedoch auch indirekt durch die Unterbrechung von Lieferketten, Schwankungen bei der Verfügbarkeit von Ressourcen, Probleme im Beschaffungsund Transportwesen und im Hinblick auf die Sicherheit ihrer Mitarbeiter betroffen sein, um nur einige Beispiele zu nennen.

Eine komplexere Sicht

Für Brandrisiken können wir mit unseren Datenexperten analytische Modelle erstellen. Wir haben Zugriff auf Datenquellen, die es uns ermöglichen, das Waldbrandrisiko von 5.000 Unternehmen zu untersuchen. Jeder physische Standort geht mit jeweils einzigartigen Risiken und seinen eigenen Gebäudetypen einher. Entsprechende Maßnahmen zur Risikominderung können hier Wirkung zeigen. So können sich einige Gebäude durchaus in einem Gebiet mit wöchentlichen Waldbränden befinden. Wenn jedoch die Auswirkungen auf diese Gebäude gering oder nicht existent sind, entspräche dies einer niedrigen Gefährdung durch das Gesamtrisiko für Waldbrände. Wenn Sie hingegen ein Gebäude haben, das häufig von Waldbränden heimgesucht wird und im Zuge dessen auch tatsächlich Schaden nimmt, ist das Risiko als sehr hoch einzustufen. Bei Berücksichtigung dieser unterschiedlichen Gefährdungen zeigt sich, dass die Auswirkungen von Waldbränden die jeweiligen Sektoren und Branchen auf wesentlich breitere bzw. umfangreichere Art betreffen als eventuell angenommen.

Abb. 1: Waldbrände bringen zahlreiche Risiken für Unternehmen, auch solche außerhalb von Waldbrandgebieten, mit sich

Quelle: Columbia Threadneedle Investments, September 2021.

Die Nähe zu Bränden gibt noch keinerlei Aufschluss über das konkrete Risiko. In einem in der Zeitschrift Nature Sustainability veröffentlichten Artikel konstatierten die Autoren Folgendes: „Die tödlichsten Waldbrände (im Jahr 2018) zerstörten viele Häuser und andere physische Infrastrukturanlagen, und die dadurch ausgelöste Luftverschmutzung war eine große Belastung für die Gesundheit der Menschen. Infolge von Erkrankungen kam es daher zu einer verringerten Produktivität im Bundesstaat Kalifornien. Die geminderte Produktion hatte wiederum Auswirkungen auf die Lieferketten in Kalifornien, den anderen 49 Bundesstaaten der USA und im Ausland.“

Ein weltweites Problem

Waldbrände sind nicht nur eine Gefahr in den USA. Australien und sogar Sibirien verzeichnen ebenfalls Rekordtemperaturen und Waldbrände, während die immense Hitzewelle und die Waldbrände in Griechenland während der letzten Sommermonate unter Umständen einen Vorgeschmack darauf bieten, was Süd- und Mitteleuropa blüht, wenn die Auswirkungen des Klimawandels immer offensichtlicher werden. Die von Waldbränden ausgehenden Risiken für Unternehmen und Märkte entwickeln sich daher eindeutig zu einem weltweiten Problem, wodurch sich ihre Auswirkungen noch schwerer ermitteln lassen. Mehr denn je bedarf es einer umfassenden Einschätzung der Risiken, um diese bei der Bewertung von Branchen und von einzelnen Unternehmen berücksichtigen zu können.

Eine wachsende Zahl von Unternehmen ist sich der anhaltenden Bedrohung durch Waldbrände bewusst. Aus diesem Grund bewerten sie ihre Risiken derzeit neu und erstatten zunehmend Bericht über ihre Vorhaben zur Minderung dieser Risiken. Dutzende Unternehmen im S&P 500 Index, darunter Immobilien-, Hotel- und Restaurantbetriebe sowie Lebensmittel- und Getränkekonzerne, machen in ihren jährlichen Form-10k-Berichten, die sie bei der USWertpapieraufsichtsbehörde (SEC) hinterlegen müssen, nun auch Angaben zum Risiko von Waldbränden. Vor zehn Jahren lag diese Zahl noch im einstelligen Bereich. Künftig dürfte sie aber weiter steigen, da immer mehr Anleger eine höhere Transparenz in Bezug auf ESGRisikofaktoren fordern. (5)

Fazit für die Anleger

Die zunehmenden Risiken für Unternehmen und Wirtschaft aufgrund von Waldbränden und anderen Umweltfolgen des Klimawandels wie z. B. Überschwemmungen, Hitzewellen und heftige Stürme werden nicht verschwinden, sondern sehr wahrscheinlich noch viel schlimmer werden. Die Anleger benötigen die richtigen Research- und Analyseinstrumente, um herauszufinden, was dies für ihre Investitionen und Allokationen bedeutet. Unser Team für verantwortungsvolles Investieren bewertet laufend Umweltrisiken wie Waldbrände für die Unternehmen, in die wir investieren, und diese Analysen fließen in unseren fundamentalen Anlageprozess ein.

Natalia Luna Senior Thematic Investment Analyst, Responsible Investment bei Columbia Threadneedle,
Kyle Bergacker Senior Thematic Investment Analyst, Responsible Investment bei Columbia Threadneedle

(1) NIFC, Jahresbericht 2020 www.predictiveservices.nifc.gov/intelligence/2020_statssumm/fires_acres20.pdf
(2) Center for Disaster Philanthropy https://disasterphilanthropy.org/disaster/2021-north-american-wildfire-season
(3) Verisk 2019 wildfire risk analysis highlights evolving peril, verisk.com, 16. September 2019.
(4) www.nytimes.com/2019/06/04/climate/companies-climate-change-financial-impact.html
(5) Quelle: CNBC, www.cnbc.com/2019/11/10/more-companies-are-flagging-wildfire-risk-as-suppression-costs-climb.html

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.10.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com