Columbia Threadneedle: Auswirkungen der Ukraine-Krise auf die europäischen Märkte

Columbia Threadneedle Investments | 14.03.2022 10:38 Uhr
Francis Ellison, Client Portfolio Manager, europäische Aktien, Columbia Threadneedle Investments / © Columbia Threadneedle Investments
Francis Ellison, Client Portfolio Manager, europäische Aktien, Columbia Threadneedle Investments / © Columbia Threadneedle Investments

„Die Reaktion der Märkte in ganz Europa auf die Ukraine-Krise war heftig, aber gerechtfertigt,“ schreibt Francis Ellison, Client Portfolio Manager für europäische Aktien bei Columbia Threadneedle Investments in einem aktuellen Marktkommentar. Die Papiere europäischer Banken und anderer Unternehmen mit Engagement in Russland sind um mehr als 30 % eingebrochen. Dem Experten zufolge droht den größeren europäischen Instituten kein systemisches Risiko, es könnte aber auf dem Kontinent zu weiteren Kreditausfällen kommen. Ellison: „Europäische Banken verfügen über erhebliche Mengen an überschüssigem Kapital – ausreichend, um Aktienrückkäufe auszulösen. Die Banken könnten also zwar an Eigenkapital verlieren, dies dürfte aber kein Solvenzrisiko bedeuten.“

Sollten die Energiepreise die Inflation massiv anheizen, stiege der Kostendruck auf die Unternehmen. „Wir halten Ausschau nach Unternehmen mit einer soliden Preissetzungsmacht. Nach kurzfristigen Verwerfungen sollten diese auch weiterhin florieren – auf jeden Fall stärker als ihre schwächeren Konkurrenten. Wir überwachen die Inflationsaussichten genau, und jegliche längerfristige Auswirkung auf die Zinssätze wird in unsere Entscheidungsfindung einfließen,“ erläutert der Portfoliomanager.

Die Zinsen seien von zentraler Bedeutung. In den USA deute alles darauf hin, dass die US-Notenbank die hinlänglich angekündigten Zinserhöhungen auch umsetzen werde. Die EZB habe dagegen eine geringere Bereitschaft zu Zinsschritten erkennen lassen. Erstens, weil höhere Zinsen nichts an gestiegenen Energiepreisen ändern würden, und zweitens, weil höhere Zinsen in Verbindung mit höheren Energiekosten bei den Verbrauchern schlecht ankämen und die Gefahr einer Rezession mit sich bringen würden.

„Wir gehen in unserem Basisszenario davon aus, dass deutliche Zinsanhebungen unwahrscheinlich sind und Zinsschritte verschoben wurden. Sollten die Zinsen jedoch deutlich steigen, dann hätte dies Auswirkungen auf die Bewertungen der Märkte insgesamt. Die von uns favorisierten nachhaltigen langfristigen sogenannten „Compounder“, also Unternehmen, die von langfristigen Wachstumstrends profitieren und den Wert für ihre Aktionäre stetig steigern können, sind gut aufgestellt, um das neue Umfeld operativ zu meistern“, führt Ellison aus. Auswirkungen auf ihre Bewertungen stellten jedoch ein Risiko dar. 

Neben der offensichtlichen Belastung durch die Energiepreise könnte es in Europa zu einem Schock aufgrund steigender Lebensmittelpreise kommen. Dies könnte den erwarteten Konsumaufschwung untergraben. Für dieses Jahr hatte man erstmals seit zehn Jahren für Europa ein stärkeres Wachstum prognostiziert als für die USA, man hatte mit einem Wachstum von 4% bzw. 3,5% gerechnet1, allerdings schlug bei den Prognosen für Europa die Aufhebung der Pandemiebeschränkungen positiv zu Buche. In den USA ist diese Aufhebung mit den damit verbundenen vorteilhaften Auswirkungen bereits vollzogen. Man war davon ausgegangen, dass die Verbraucher in Europa, die nun das während der Pandemie gesparte Geld ausgeben, die wichtigste Antriebskraft für dieses Wachstum sein würden.

1 Columbia Threadneedle Investments, 28. Februar 2022

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.