Columbia Threadneedle sieht japanische Aktien im Aufwind: Chancen bei Digitalisierung und Automatisierung

Columbia Threadneedle Investments | 21.03.2022 08:00 Uhr
© Canva
© Canva

Die Tokioter Börse hat sich trotz des Kriegs in der Ukraine, der die Volatilität an den Aktienmärkten in die Höhe getrieben hat, als sehr widerstandsfähig erwiesen. Der Grund dafür liegt in der geringen Verflechtung mit der russischen Wirtschaft, wie Daisuke Nomoto, Leiter für japanische Aktien bei Columbia Threadneedle Investments, in einem aktuellen Marktkommentar ausführt. Die direkten wirtschaftlichen Auswirkungen der russischen Invasion seien für Japan minimal, da der Anteil der russischen Importe an den gesamten japanischen Importen im niedrigen einstelligen Bereich liege. Daneben erhalte der japanische Aktienmarkt Rückenwind durch die anhaltende wirtschaftliche Erholung, die fiskalische Unterstützung durch die Regierung und die verstärkten Zuflüsse in den Markt aufgrund der weltweiten Inflationssorgen. „Dennoch wird die japanische Wirtschaft angesichts des Anstiegs der Öl- und anderer Rohstoffpreise indirekt über die Kosteninflation betroffen sein – wenn auch in geringerem Maße als die Volkswirtschaften in Europa, wo die Energieversorgung stärker von Russland abhängig ist“, erläutert Nomoto.

Auch das Thema der Wiedereröffnung gewinne angesichts der Lockerung der Covid-Maßnahmen an Schwung, während eine Zunahme der Aktienrückkäufe den Aktienmarkt stütze. Das Konjunkturpaket von Premierminister Kishida dürfte auch Lohnerhöhungen mit sich bringen, und da sich die Rentabilität in einem strukturellen Aufwärtstrend befinde, würden Investoren dies als attraktiven Einstiegspunkt in den Zyklus für japanische Aktien erkennen. Der jüngste Übergang von einem hohen zu einem niedrigen Wirtschaftswachstum inmitten einer weltweit anhaltenden Inflation hat dazu geführt, dass sich die Anleger auf japanische Aktien konzentrieren, da sie ein günstiges Risiko-Ertrags-Verhältnis bieten. 

„Auf Unternehmensebene hat Japan in den letzten Monaten weltweit das stärkste Gewinnsteigerungsprofil aufgewiesen – angeführt von den Exportunternehmen – und wir erwarten, dass die robuste Gewinndynamik anhalten wird. Vor einem attraktiven Bewertungshintergrund verfügen die japanischen Unternehmen über große Liquiditätsbestände in ihren Bilanzen, was dem Markt weiteren Auftrieb gegeben hat. Dies stellt sicher, dass sie die Aktionärsrenditen beibehalten oder steigern können“, schreibt der Investmentexperte von Columbia Threadneedle. Daneben könnten damit Akquisitionen finanziert werden, was das Investitionsargument weiter untermauere.

„Japan wurde von den internationalen Anlegern oft übersehen, zum Teil wegen des langsamen Wirtschaftswachstums und der alternden Bevölkerung. Das Land bietet jedoch ein breites und tiefes Anlageuniversum mit hochwertigen Unternehmen, die ein nachhaltiges Ertragswachstum bei einer angemessenen Bewertung bieten“, schreibt der Chef für japanische Aktien. Es sei sinnvoll, ein besonderes Augenmerk auf das Thema Innovation zu legen. Automatisierung ist einer der Bereiche, die Nomoto für attraktiv hält. „Die Automatisierung hilft bei der Lösung des Problems des Arbeitskräftemangels und trägt zu einer hochwertigen Massenproduktion bei. Die Möglichkeiten für Robotik und Automatisierung werden in den nächsten zehn Jahren in Bereichen wie Fabrikautomatisierung und Lagerautomatisierung im Online-Handel erheblich zunehmen.“

Das weltweite Wirtschaftswachstum dürfte sich zwar verlangsamen und die Aktienmärkte etwas unter Druck setzen, aber Japan werde nicht im gleichen Maße wie andere Volkswirtschaften einem erhöhten Inflationsdruck ausgesetzt sein. Nomoto verweist auf die Fortschritte in der Agenda von Premierminister Kishida, der sich verpflichtet hat, die expansive Finanz- und Geldpolitik beizubehalten, um die wirtschaftliche Erholung zu unterstützen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.