Columbia Threadneedle Chefvolkswirt: Das britische Pfund bleibt anfällig

jede Woche kommentiert Steven Bell, Chefvolkswirt bei Columbia Threadneedle Investments für die EMEA-Region, das makroökonomische Umfeld und die Nachrichten, die die Märkte beherrschen. Diese Woche beschäftigt er sich mit den Turbulenzen beim britischen Pfund, das seiner Ansicht nach bereits in wenigen Wochen die Parität zum US-Doller durchbrechen könnte. Columbia Threadneedle Investments | 27.09.2022 17:53 Uhr
Steven Bell, Chefvolkswirt bei Columbia Threadneedle Investments für die EMEA-Region / © e-fundresearch / Columbia Threadneedle Investments
Steven Bell, Chefvolkswirt bei Columbia Threadneedle Investments für die EMEA-Region / © e-fundresearch / Columbia Threadneedle Investments

Steven Bells Aussagen im Einzelnen: 

Der "Haushaltsplan" des britischen Schatzkanzlers Kwasi Kwartengs wurde von den Finanzmärkten nicht gerade freundlich aufgenommen. „Die Energiepreisobergrenze hat Großbritannien wahrscheinlich eine kurzfristige Rezession erspart, aber durch die Verdopplung der Steuersenkungen wurde die Verschuldung noch weiter erhöht“, schreibt Steven Bell, Chefvolkswirt EMEA bei Columbia Threadneedle Investments, in seinem wöchentlichen Marktkommentar. Wie hoch die Verschuldung ausfallen werde, darüber ließen sich nur Vermutungen anstellen, da Kwarteng das Office for Budget Responsibility (OBR) daran gehindert habe, die Zahlen korrekt zu ermitteln.

Das Pfund Sterling hat einen historischen Tiefstand erreicht, und es wird erwartet, dass die Leitzinsen über 6 % steigen werden. Die Renditen von Staatsanleihen sind sprunghaft angestiegen. Steven Bell beobachtet weltweit ein ähnliches Muster: „Die Zentralbanken erhöhen die Zinssätze schneller als die Märkte erwarten und die Anleiherenditen steigen. Die Zinserwartungen im Vereinigten Königreich sind jedoch aufgrund der Maßnahmen der neuen britischen Regierung im Vergleich sprunghaft angestiegen.“

Das britische Pfund sei aufgrund des riesigen Leistungsbilanzdefizits und der hohen Auslandsverschuldung besonders anfällig. Das sei nicht der einzige Grund, warum das Defizit in den ersten drei Monaten des Jahres einen Rekordwert erreicht habe. Zwar erwartet der Konsens von den neuen Zahlen am Freitag eine Verbesserung. „Aber das Gesamtbild scheint sehr schwierig zu sein“, so Bell. Die Bereitschaft von ausländischen Investoren, Großbritannien aus der Patsche zu helfen, hänge stark von der globalen Risikobereitschaft ab. Bei steigenden Aktienkursen tendiere das Pfund Sterling zu einer Aufwertung. „In der vergangenen Woche waren die Aktien sehr schwach, schlechtes Timing für Kwartengs Steuerankündigung.“

In dieser Woche werden mehrere Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses (MPC) sprechen, und dabei sicherlich eine hawkishe Haltung einnehmen. In Regierungserklärungen wurde versucht, den Rückgang des Pfund auf die Entscheidung des MPC zurückzuführen, die Leitzinsen um "nur 0,5 %" zu erhöhen. Das erscheint etwas merkwürdig findet Bell, denn die Bank of England ist unabhängig, aber die Regierung ernennt die Mitglieder, und obwohl sie den Gouverneur Andrew Bailey rechtlich gesehen nicht entlassen kann, würde er mit ziemlicher Sicherheit zurücktreten, wenn der Schatzkanzler dies wünschte. Viele gingen davon aus, dass Bailey Anfang nächsten Jahres sein Amt niederlegen werde. Bell hofft, dass er das nicht tut. Er hält es für nicht ausgeschlossen, dass die Rating-Agenturen skeptisch reagierten. „Der Gouverneur ist jedoch nur ein Mitglied des MPC, und viele andere Mitglieder des Ausschusses würden der Regierung gern die Stirn bieten und die Zinsen aggressiv anheben“, schreibt Bell. Von einer Dringlichkeitssitzung zur Anhebung der Leitzinsen vor der nächsten planmäßigen Sitzung am 3. November rät Bell ab. „Das könnte wie ein Zeichen von Panik aussehen.“ Stattdessen empfiehlt Bell, die Leitzinsen über die kommenden Monate auf 5 % zu erhöhen, um Gelder aus dem Ausland anzuziehen. Dennoch benötige die britische etwas Glück, um eine Finanzkrise zu vermeiden.

Das Pfund hat sich kurzfristig etwas erholt, könnte aber dem Experten von Columbia Threadneedle zufolge in den nächsten Wochen die Parität gegenüber dem US-Dollar durchbrechen. Bell: „Höhere Zinssätze sind erforderlich, um das erhöhte Risiko durch die Maßnahmen des neuen Schatzkanzlers auszugleichen. Obwohl die Energiepreisobergrenze in diesem Winter eine Rezession abgewendet haben mag, ist die britische Wirtschaft immer noch anfällig.“

Den vollständigen Videokommentar von Steven Bell finden Sie hier.

Steven Bell, Chefvolkswirt bei Columbia Threadneedle Investments für die EMEA-Region

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.