UK nach Kwarteng: Wie geht es weiter für das Vereinigte Königreich?

Columbia Threadneedle Investments | 18.10.2022 10:12 Uhr
Steven Bell, Chefvolkswirt von Columbia Threadneedle Investments für die EMEA-Region / © e-fundresearch / Columbia Threadneedle Investments
Steven Bell, Chefvolkswirt von Columbia Threadneedle Investments für die EMEA-Region / © e-fundresearch / Columbia Threadneedle Investments

„Der unverantwortliche Haushaltsplan von Kwasi Kwarteng mit seinen Steuersenkungen (und der Streichung von Steuererhöhungen) ist vom Tisch. Der neue Schatzkanzler hat unserer Ansicht nach gute Chancen, ein gewisses Maß an Vertrauen in Großbritannien und seine Finanzinstitute wiederherzustellen. Doch nationale und internationale Gegebenheiten haben die Bedingungen für die Leitzinsen und die Wirtschaft radikal verändert.

In den USA sind die Zinserwartungen stark gestiegen. Noch im Juli schien sich der US-Arbeitsmarkt zu entspannen. Die Anträge auf Arbeitslosenunterstützung nahmen zu. Die Märkte erwarteten von der US-Notenbank eine Wende hin zu einer lockeren Geldpolitik, und man rechnete mit einer Senkung des Leitzinses ab dem nächsten Frühjahr. Doch das war eine Fehlannahme. Die Anträge auf Arbeitslosenunterstützung wurden wieder weniger, und die Inflationsängste in den USA nahmen zu.

Der für Mitte nächsten Jahres erwartete Zinssatz ist in den USA um fast zwei Prozentpunkte gestiegen. Die europäischen Zinssätze sind zwar niedriger, aber auch sie haben sich im gleichen Zeitraum um zwei Prozentpunkte erhöht. All dies führt zu einem Aufwärtsdruck auf die britischen Zinssätze und zu einem Abwärtsdruck auf das britische Pfund.

Angesichts der drohenden Rezession in Großbritannien infolge des Anstiegs der Energiepreise gingen viele davon aus, darunter auch die Bank of England, dass dies den Inflationsdruck dämpfen würde, sodass die Leitzinsen nur geringfügig steigen müssten. Der Plan von Liz Truss, die Energiepreise zu deckeln, änderte dies. Zusammen mit dem Vertrauensverlust aufgrund der verfehlten Finanzpolitik haben die Märkte nun beschlossen, dass die britischen Leitzinsen noch schneller steigen müssen als die Zinssätze in Europa und den USA.

Kurz nach Bekanntgabe des Haushaltplans von Kwasi Kwarteng, wurde erwartet, dass die Leitzinsen im nächsten Frühjahr auf 6,25 Prozent steigen. Inzwischen ist dieser Wert auf etwas über 5 Prozent gesunken. Das sind immer noch schlechte Nachrichten für den bereits geschwächten Immobilienmarkt. Die durch den Haushaltsplan ausgelösten Marktturbulenzen führten zu geplatzten Verkäufen und künftig sinkenden Hauspreisen.

Durch die Begrenzung der Energiepreise hat Liz Truss eine schwere Rezession über den Winter abgewendet. Ich begrüße diese Politik. Aber es handelt sich um eine massive, unbefristete Subvention, und der damit verbundene Anstieg der Zinssätze bedeutet, dass eine Rezession immer noch unser Hauptszenario ist.

In normalen Zeiten würden höhere britische Zinssätze das Pfund stärken. Doch Großbritannien hat ein massives Leistungsbilanzdefizit, das Vertrauen in das Land ist erschüttert und die Zinsen in Übersee steigen. Trotz der Erholung von den Tiefstständen vor drei Wochen bin ich nach wie vor negativ gegenüber dem britischen Pfund eingestellt und erwarte, dass es in diesem Winter unter die Parität mit dem US-Dollar fällt.“

Den vollständigen Kommentar im Video-Format finden Sie hier.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.