Nach Liz Truss: Ist der Aufruhr im Vereinigten Königreich vorbei?

Columbia Threadneedle Investments | 26.10.2022 08:45 Uhr
Steven Bell, Chefvolkswirt von Columbia Threadneedle Investments für die EMEA-Region / © e-fundresearch / Columbia Threadneedle Investments
Steven Bell, Chefvolkswirt von Columbia Threadneedle Investments für die EMEA-Region / © e-fundresearch / Columbia Threadneedle Investments

„Es ist davon auszugehen, dass sich die Ereignisse der letzten Wochen nicht wiederholen werden. Allerdings hängen weiterhin dunkle Wolken über dem britischen Wirtschaftshimmel.

Die wichtigste Errungenschaft der kurzen Amtszeit von Liz Truss war das Energiepreissystem. Mit dieser Initiative wurde ein potenziell massiver Rückgang des verfügbaren Haushaltseinkommens verhindert, der eine Rezession über den Winter garantiert hätte. Stattdessen wurden die Hypothekenzinsen erhöht und Großbritannien erlebt eine Bedrohung für den Immobilienmarkt, die die Wirtschaft in eine längere Schwächephase stürzen könnte.

Sicherlich waren die Zinssätze zu niedrig, bevor Liz Truss an die Macht kam. In Ermangelung einer gegenteiligen Politik ging die Bank of England davon aus, dass die britischen Haushalte die volle Wucht des Anstiegs der Energiepreise zu spüren bekommen würden. Die daraus resultierende Rezession hätte ihrer Ansicht nach den größten Teil des verbleibenden Inflationsdrucks beseitigt, sodass es für die Bank von England keinen Grund gab, die Leitzinsen anzuheben. Ohne die energiepreisbedingte Rezession würden die Leitzinsen noch viel weiter steigen.

Die Frage ist nur: Wie weit noch? Es gab eine Zeit, in der man davon ausging, dass die Leitzinsen im nächsten Frühjahr einen Höchststand von weit über 6 % erreichen würden. Das war viel zu hoch. Zwar hat sich die Zahl heute auf 5 % verringert, doch auch das wäre noch ziemlich hoch. Wir müssen bedenken, dass die Finanzpolitik gestrafft werden soll, die Reallöhne sinken und der größte Exportmarkt Großbritanniens, Europa, auf eine Rezession zusteuert. Die Hypothekenzinsen liegen derzeit selbst für eine Hypothek mit niedrigem Beleihungswert deutlich über 5 %. Sie könnten sinken, wenn die staatlichen Stellen die National Savings Rates weiterhin hinter den Leitzinsen zurückbleiben lassen.

Aber selbst das würde den Wohnungsmarkt erheblich belasten und die Preise nach unten drücken. Die Zeiten, in denen niedrige Zinssätze die Immobilienpreise in die Höhe trieben, sind vorbei. Da die Arbeitslosigkeit und der Verschuldungsgrad niedrig sind, dürfte dieser Umstand nicht zu einer Katastrophe führen. Aber es liegen große Probleme vor Großbritannien. In der Tat gibt es bereits zahlreiche Berichte über fallende Hauspreise.

Ein letztes Wort zum britischen Pfund. Nachdem es bis auf 1,04 gegenüber dem Dollar gefallen war, hat sich das britische Pfund gut erholt. Da die Konjunkturschwäche jedoch immer deutlicher zutage tritt, wird Großbritanniens riesiges Leistungsbilanzdefizit die Währung belasten. Das britische Pfund ist auch eine „risikofreie“ Währung. Sie entwickelt sich gut, wenn sich die Aktien erholen, wie es in den letzten zwei Wochen der Fall war. Wenn die Aktien, wie wir erwarten, in den nächsten Monaten weiter unter Druck geraten, dürfte das britische Pfund erneut schwächeln. Es könnte das Jahr durchaus unter der Parität zum Dollar beenden.“

Den vollständigen Videokommentar von Steven Bell finden Sie hier.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.