Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Ein klarerer Pfad für die fundamentale Navigation

Zu Beginn des Jahres 2021 war das Aktienengagement so hoch wie seit mehreren Jahren nicht mehr, und wir hatten das Risiko in unserer Währungsstrategie erhöht, um weniger Vorsicht walten zu lassen - beides spiegelt unsere Ansicht wider, dass die Tendenz der Preise in Richtung fundamentaler Werte einen etwas klareren Weg vor sich hat. Als Fundamentalanleger glauben wir, dass dies ein attraktives Umfeld für unseren Ansatz ist. William Blair Investment Management | 21.06.2021 16:00 Uhr
Thomas Clarke, Portfoliomanager im Team für dynamische Allokationsstrategien bei William Blair / © William Blair Investment Management
Thomas Clarke, Portfoliomanager im Team für dynamische Allokationsstrategien bei William Blair / © William Blair Investment Management

2020: Ein Jahr der großen Veränderungen

2020 war ein noch nie dagewesenes Jahr für Makro-Investitionen, und die Bewältigung seiner Herausforderungen erforderte dynamische Umschichtungen in unserem Portfolio - Umschichtungen, die größer waren als in jedem anderen Jahr, seit unser Team bei William Blair ist.

Im vierten Quartal 2020 kamen wir zu dem Schluss, dass die vorherrschenden Bewertungsmöglichkeiten im Makrobereich mittelfristig belohnt werden würden. Wir waren der Meinung, dass es gute Gründe für Optimismus gibt und dass diese Chancen besser mit Geduld als mit Navigation genutzt werden können.

Dementsprechend haben wir seither keine wesentlichen navigatorischen Änderungen an unserer Strategie vorgenommen, weder im Markt- noch im Währungsbereich. Unsere jüngsten Strategieänderungen waren meist eine Reaktion auf Preisbewegungen und nicht auf makrothematische oder geopolitische Entwicklungen.

Wir haben den Einfluss von zwei Makrothemen, die sich auf den globalen Protektionismus und das chinesische Wachstum konzentrieren, formell neutralisiert.

In der Tat haben wir den Einfluss von zwei Makrothemen, die sich auf den globalen Protektionismus und das chinesische Wachstum konzentrierten formell neutralisiert.

Diese Themen, die zu einem risikoreicheren Umfeld und Gegenwind bei der Bewertung beitrugen, waren in unseren Anlageprozess integriert worden. Wir glauben jedoch, dass die Risiken nun nachgelassen haben. Insbesondere die Risiken im Zusammenhang mit diesen Makrothemen waren vor allem durch die Handelsbarrieren der Trump-Administration gegenüber China entstanden. Obwohl es unwahrscheinlich ist, dass die US-Regierung unter Biden diese Barrieren in naher Zukunft abbauen wird, ist auch ein erhöhtes Maß an Protektionismus unwahrscheinlich.

Der europäische Populismus wurde als signifikanter Gegenwind für Bewertungsmöglichkeiten reduziert.

Darüber hinaus wurde der Makroeinfluss des europäischen Populismus (den wir nach wie vor als Thema beibehalten) als signifikanter Gegenwind für Bewertungschancen auf kurze Sicht reduziert. Die Veränderung der Intensität dieses Themas trat ein, als die Aussicht auf einen ungeordneten "No-Deal-Brexit" kurz vor dem Jahresende 2020 abgewendet werden konnte.

Mit weniger Gegenwind könnte der Weg für die Preisentwicklung in Richtung Wert weniger verbaut sein.

Gegen Ende des Jahres 2020 wurde die Verringerung dieses Gegenwinds durch einen größeren Optimismus ergänzt, dass die wirtschaftlich störenden Auswirkungen der Pandemie zwar noch andauern, aber mit der Einführung von Impfstoffen überwunden werden könnten.

Bemerkenswerte Veränderungen hin zu grundlegenden Chancen

Angesichts des geringeren Gegenwinds ist der Weg für den Kurs in Richtung Mehrwert möglicherweise weniger versperrt, was die Beibehaltung oder - bei größeren Chancen - die Aufstockung von Positionen bei guter Performance rechtfertigt. Unsere Portfoliostrategie hat der Streuung dieses Gegenwinds Rechnung getragen, indem wir das Engagement in den Aktienmärkten, die wir für fundamental attraktiv halten, erhöht und die sich bietenden Währungschancen genutzt haben.

Der kolumbianische Peso ist eine der überzeugenderen Anlagemöglichkeiten.

Eine solche Gelegenheit ist der kolumbianische Peso, eine klassische energieabhängige Schwellenländerwährung. Der kolumbianische Peso war in den ersten Monaten des Jahres 2021 nahezu der schlechteste Wertentwickler in unserem Währungsuniversum, sodass er jetzt eine der überzeugenderen Kaufgelegenheiten darstellt.

Es gibt zwar Gründe für diese Underperformance, die Energiesensitivität ist jedoch keiner davon - der Peso hat sich in diesem Jahr sogar in die entgegengesetzte Richtung der Energiepreise bewegt. Vielmehr hängt die unterdurchschnittliche Performance mit den öffentlichen Finanzen des Landes zusammen. Die Inflation ruht, die Zinssätze sind niedrig, die Wirtschaft befindet sich in einem kleinen Abschwung, und deshalb ist der Peso schwach.

Wir haben uns entschieden, auf diese Schwäche einzugehen, indem wir unser Long-Engagement im Peso erhöhen. Das bedeutet nicht, dass wir optimistischer sind als die Markterwartungen für Kolumbien; es bedeutet, dass wir denken, dass die Währung angemessen gepreist ist und dass es dadurch eine größere Bewertungsmöglichkeit gibt.

Die andere Seite dieses Trades war ein Verkauf des kanadischen Dollars, der im bisherigen Jahresverlauf stark war und eine gewisse Sensibilität für Energieaktien aufweist. Wir sind weiterhin positiv gegenüber Energieaktien eingestellt, aber die Rohölpreise befinden sich derzeit an der oberen Grenze dessen, wo sie unserer Meinung nach sein sollten, und wir wollen unser indirektes Engagement im Energiesektor zu diesem Zeitpunkt nicht wesentlich erhöhen.

Eine weitere Reaktion auf den Gegenwind im Jahr 2020 war der Verkauf des südafrikanischen Rand und der Kauf der indischen Rupie.

Eine weitere Reaktion auf den Gegenwind im Jahr 2020 war der Verkauf des südafrikanischen Rands (der in den letzten 12 Monaten und im laufenden Jahr die stärkste Währung war) und der Kauf der indischen Rupie (die ein wenig nachhinkte).

Indien hat in den letzten Monaten die COVID-19-Nachrichten dominiert. Etwa die Hälfte aller neuen Fälle weltweit stellt eine erhebliche Bedrohung für das indische Gesundheitssystem dar, das tragischerweise nicht ausreichend ausgestattet ist, um darauf zu reagieren.

Vor der ziemlich verheerenden zweiten Welle wurde für Indien in diesem Jahr ein zweistelliges Wachstum erwartet - schneller als in China. Wir sind immer noch optimistisch. Die Fälle mögen ihren Höhepunkt erreicht haben, aber obwohl die Konsenserwartungen etwas zurückgeschraubt wurden, könnte Indiens Wirtschaft auch 2021 noch eine der stärksten sein.

Der Anstieg der COVID-19-Fallzahlen hat die Rupie geschwächt, aber nicht besonders stark. Die Rupie ist aber immer noch eine attraktivere Gelegenheit als der Rand.

Diese Währungsänderungen haben etwas gemeinsam: Wir erhöhen unser Engagement dort, wo der Pessimismus über die wirtschaftliche Lage zugenommen hat. Wir betrachten diese als relativ kurzlebige Zustände und nicht als Bedrohung für die Bewertungsmöglichkeiten, in die wir einsteigen.

Blick in die Zukunft

Zu Beginn des Jahres 2021 war unser Gesamtengagement in Aktien so hoch wie seit Jahren nicht mehr (wenn auch keineswegs aggressiv preistreibend), da einige Märkte nicht attraktiv genug sind, um dies zu rechtfertigen. Auch unsere Währungsstrategie war weit weniger vorsichtig als zuvor.

Wir sind nach wie vor der Ansicht, dass die Gravitation der Preise auf den fundamentalen Wert einen etwas klareren Weg vor sich hat, als dies im letzten Jahr oder so der Fall war, und wir positionieren unsere Portfolios entsprechend.

Thomas Clarke, Portfoliomanager im Team für dynamische Allokationsstrategien bei William Blair

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.07.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com