Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Warum auch Industrietitel Wachstumsaktien darstellen können

Es müssen nicht immer nur digitale Geschäftsmodelle sein: Ken McAtamney, Portfoliomanager und Leiter des Global Equity Teams von William Blair Investment Management, erklärt, warum auch im vermeintlich wachstumsschwachen Industrie-Sektor überaus attraktive, aber von vielen Investoren übersehene Growth-Aktien identifiziert werden können. William Blair Investment Management | 16.09.2021 14:16 Uhr
Ken McAtamney, Partner, Portfoliomanager und Leiter des Global Equity Teams von William Blair Investment Management / © William Blair Investment Management / e-fundresearch.com
Ken McAtamney, Partner, Portfoliomanager und Leiter des Global Equity Teams von William Blair Investment Management / © William Blair Investment Management / e-fundresearch.com

Unsere Übergewichtung von Industrieunternehmen ist für Wachstumsinvestoren einzigartig, aber es gibt gute Gründe dafür.

Diese Unternehmen bieten hohe Marktzutrittsschranken, starke und dauerhafte Wettbewerbsvorteile und eine lange Wachstumsperspektive. Darüber hinaus können Umwelt-, Sozial- und Governance-Aspekte (ESG) ihre Vorteile noch verstärken.

In einem früheren Beitrag haben wir drei Gründe für unsere Übergewichtung von Industrieunternehmen genannt: Langfristiges Wachstum, starke Cash-Generierung und wertschaffende Kapitalallokation sowie strategischer Einsatz von Fremdkapital. Hier sind fünf weitere Gründe für eine Übergewichtung von Industrieaktien.

1. Hohe Eintrittsbarrieren

Die Struktur der Branche ist wichtig, da sie Einfluss darauf hat, wie Werte geschaffen und verteilt werden und wie sie vernichtet werden können. Ein Kennzeichen von Industrieunternehmen sind hohe Eintrittsbarrieren und konsolidierte Märkte.

Der Schienenverkehr ist ein gutes Beispiel für einen stark konsolidierten Markt mit hohen Eintrittsschranken. Die Kosten für den Aufbau eines Schienennetzes sind bei den heutigen Immobilienpreisen unerschwinglich, was zu einer konsolidierten Marktstruktur mit geringeren Überschneidungen auf den einzelnen Schifffahrtsrouten führt.

Günstige Marktstrukturen gibt es auch im Flugzeugbau, bei Fluggesellschaften und in der HVAC-Herstellung.

2. Wertversprechen durch ESG-Überlegungen gestärkt

Der zunehmende Fokus auf ökologische und soziale Erwägungen hat auch das Wertversprechen von Industrieunternehmen gestärkt. Energieeffizienz und Sicherheit waren von Anfang an die Eckpfeiler des Wertversprechens der meisten Industrieunternehmen.

Viele dieser Unternehmen reduzieren zum Beispiel Emissionen und Abfälle durch effizientere Produkte. Nehmen Sie Fluggesellschaften. Treibstoff ist in der Regel der größte Kostenfaktor einer Fluggesellschaft, so dass diese Unternehmen einen großen Anreiz haben, den Treibstoffverbrauch zu senken. Die Branche hat dies getan und ihre Effizienz in den letzten vier Jahrzehnten um fast 60 bis 70 % verbessert. In einer wettbewerbsorientierten Branche wurden diese Einsparungen größtenteils in Form von niedrigeren Flugpreisen an die Verbraucher weitergegeben, was das Wachstum der Branche gefördert hat.

 3. Unternehmensspezifische Einflussfaktoren können wertsteigernd wirken

Idiosynkratische unternehmensspezifische Faktoren - einschließlich Portfoliomanagement, Geschäftsmodellumwandlung und immaterielle Werte wie Unternehmenskulturen, Markenwert sowie Prozess- und Fachwissen - können eine weitere Quelle der Wertschöpfung sein.

 4. Aktienspezifische Einflussfaktoren können Wert schaffen

Die Aktien vieler Industrieunternehmen können volatil sein, weil der Markt dazu neigt, auf die Wirtschaftszyklen, die Industrieunternehmen beeinflussen, übermäßig zu reagieren. Dies kann aktiven Managern die Möglichkeit geben, Kapital in falsch bewertete Wertträger zu investieren und den Wert zu schützen, wenn der Markt kurzfristig zu enthusiastisch ist.

Die Luft- und Raumfahrt ist ein gutes Beispiel. Die COVID-19-Krise brachte den Flugverkehr fast zum Erliegen, und die Marktwerte von Luft- und Raumfahrtaktien fielen innerhalb eines Monats um 60 %. Dies bot eine einmalige Gelegenheit, einige der unserer Meinung nach besten Industriewerte der Welt mit einem erheblichen Abschlag zum inneren Wert zu kaufen. Wir gehen davon aus, dass sich das Wachstum in der Luft- und Raumfahrt wieder normalisieren wird, da die gesundheitlichen Bedenken zurückgehen und die Aufhebung von Beschränkungen die aufgestaute Nachfrage nach Reisen freisetzt. Längerfristig glauben wir, dass das Wachstum in der Luft- und Raumfahrt durch eine wachsende Mittelschicht in den Schwellenländern, eine höhere Erschwinglichkeit und eine allgemeine Verlagerung der Ausgaben auf Dienstleistungen angetrieben wird.

5. Starke und dauerhafte Wettbewerbsvorteile

Wir glauben, dass die Stärke und Dauerhaftigkeit der Wettbewerbsvorteile in der Industrie eine starke Grundlage für eine langfristige Wertschöpfung darstellt.

Wir analysieren die Wettbewerbsvorteile der Unternehmen, die wir für unsere Portfolios in Betracht ziehen, anhand eines eigens entwickelten Rahmens. Dieser Rahmen stützt sich auf eine Reihe von Faktoren, wie z. B. schwer zu entwickelnde Produkte, die Fachwissen erfordern, Größenordnung, Fertigungsexpertise, Marktzugang, Kapitalallokation und installierte Basis (ein Maß für die Anzahl der Einheiten eines Produkts oder einer Dienstleistung im Einsatz).

Ken McAtamney, Partner, Portfoliomanager und Leiter des Global Equity Teams von William Blair Investment Management

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com