Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Nuancen der Nachhaltigkeit

William Blair Investment Management | 12.01.2022 17:20 Uhr
Tara Patock, CFA & Romina Graiver, Partnerin bei William Blair Investment Management / © William Blair Investment Management
Tara Patock, CFA & Romina Graiver, Partnerin bei William Blair Investment Management / © William Blair Investment Management

Nachdem wir unser Angebot an Anlagestrategien bei William Blair Investment Management um spezielle Nachhaltigkeitsportfolios erweitert haben, werden wir oft gefragt, was unsere speziellen Nachhaltigkeitsstrategien von unseren traditionellen Strategien unterscheidet, bei denen wir der Meinung sind, dass Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) bereits in unsere Fundamentalanalyse und unseren Portfoliokonstruktionsprozess integriert sind.

Hintergrund ist, dass wir bei unseren fundamentalen Aktienstrategien versuchen, finanziell wesentliche ESG-Faktoren ganzheitlich in unsere Unternehmensanalyse zu integrieren. Wir sind der Ansicht, dass diese zusätzliche Sichtweise unsere Perspektive auf Chancen und Risiken sowie die risikobereinigten Renditeprofile unserer Strategien verbessert. 

Wir sind der Meinung, dass das Hauptunterscheidungsmerkmal unserer engagierten Strategien in der bewussten Ausrichtung auf Nachhaltigkeitsziele liegt.

Gemeinsame Grundlage

Unser Research konzentriert sich auf finanziell relevante ESG-Faktoren - oder Faktoren, die für Anlageentscheidungen nützlich sind, wie z. B. Faktoren, die sich wahrscheinlich auf die Erträge oder Kosten, Vermögenswerte oder Verbindlichkeiten eines Unternehmens oder die Kapitalkosten auswirken. Die Integration dieser Faktoren zusammen mit anderen fundamentalen Überlegungen bietet potenziell eine ganzheitlichere Perspektive auf Risiken und Chancen und bildet die Grundlage für unsere Bewertung der Risiko-Ertrags-Profile von Aktien. 

Unsere ESG-Analyse manifestiert sich in qualitativen ESG-Ratings für die Unternehmen, in die wir investieren. Wichtig ist, dass jedem Rating eine rigorose Analyse und eine einzigartige Perspektive unserer Research-Analysten zugrunde liegt. 

Da wir einen integrierten Ansatz verfolgen, werden ESG-Inputs an verschiedenen Stellen in unserem Anlageentscheidungsprozess berücksichtigt, z. B. bei der Identifizierung zusätzlicher Chancen, bei der Erstellung von Aktienempfehlungen und bei der Verbesserung unseres Verständnisses von Risiken. Bei unseren traditionellen Strategien werden ESG-Faktoren zwar bei der Unternehmensbewertung berücksichtigt, wir können aber auch in qualitativ hochwertige Unternehmen investieren, bei denen wir ein nachhaltiges Geschäftsmodell und ein attraktives Risiko-/Ertragsprofil festgestellt haben, bei denen aber die Unternehmenspraktiken oder Produkte und Dienstleistungen nicht unbedingt positiv auf die Nachhaltigkeitsziele abgestimmt sind. Das ist ein mosaikartiger Ansatz.

Darin unterscheiden sich unsere speziellen Nachhaltigkeitsstrategien. 

Wir verwenden dasselbe Universum von Aktien mit "Kaufempfehlung", berücksichtigen aber in der Phase der Portfoliokonstruktion zusätzliche Nachhaltigkeitskriterien. Wir wenden unseren Rahmen für Nachhaltigkeitsstrategien an, um sicherzustellen, dass jedes Unternehmen in unseren Portfolios an Nachhaltigkeitszielen ausgerichtet ist. Ergänzend zu dieser proaktiven Ausrichtung schließen wir auch Unternehmen aus, die gegen globale Normen verstoßen, sowie andere Themen, die im Allgemeinen nicht mit den Nachhaltigkeitszielen vereinbar sind.

Bewusst nachhaltig

Das Hauptunterscheidungsmerkmal unserer speziellen Nachhaltigkeitsstrategien im Vergleich zu unseren traditionellen ESG-Integrationsstrategien besteht darin, dass die Unternehmen auch mindestens eine der folgenden drei Nachhaltigkeitsbezeichnungen erfüllen müssen: Sustainability Champions, Sustainability Enablers oder Sustainability Improvers. Diese Kategorien basieren auf zwei unterschiedlichen Perspektiven: wie Unternehmen mit finanziell wesentlichen ESG-Risiken und -Chancen umgehen und wie die Produkte oder Dienstleistungen des Unternehmens mit den Nachhaltigkeitsergebnissen in Einklang stehen.

Nachhaltigkeits-Champions

Nachhaltigkeits-Champions sind Unternehmen, die ihre Geschäfte in Übereinstimmung mit hohen ESG-Standards betreiben. Sie demonstrieren ein strategisches Management des natürlichen Kapitals, des Humankapitals und der Beziehungen zu den Stakeholdern, um eine langfristige Wertschöpfung zu erzielen. Sie heben sich innerhalb ihrer Branche als Vorreiter für vorbildliche ESG-Verfahren ab.

Ein Beispiel für einen Nachhaltigkeits-Champion wäre das weltgrößte Softwareunternehmen, für das der Umgang mit natürlichen Ressourcen als ein wesentlicher ESG-Aspekt identifiziert wurde. Das Unternehmen hat sich zu einem wissenschaftlich begründeten Ziel der Reduzierung von Treibhausgasemissionen verpflichtet, das dem Niveau entspricht, das erforderlich ist, um die Erwärmung auf 1,5°C zu begrenzen. Zu diesem Zweck hat sich das Unternehmen verpflichtet, weiterhin zu 100 % Strom aus erneuerbaren Energien zu beziehen, die Intensität der Scope-3-THG-Emissionen pro Umsatzeinheit bis 2030 um 30 % zu senken (ausgehend vom Basisjahr 2017) und ein Wachstum der absoluten Scope-3-Emissionen zu vermeiden. 

Um die Emissionen weiter zu reduzieren, verfügt das Unternehmen über einen führenden internen Mechanismus zur Erhebung von Emissionsgebühren, der auf die Emissionen seiner Lieferkette ausgeweitet wurde. Darüber hinaus stellt das Unternehmen 1 Milliarde US-Dollar an Kapital für einen Klima-Innovationsfonds zur Verfügung, um die Entwicklung von Technologien zur Reduzierung und Beseitigung von Kohlenstoffemissionen zu beschleunigen, um kohlenstoffneutral zu werden.

Das Unternehmen setzt sich für vorbildliche Umweltpraktiken ein, die es widerstandsfähiger gegen potenzielle Schocks machen, und verbessert gleichzeitig das Wertangebot für seine Kunden, die sich der Umweltauswirkungen ihrer Kaufentscheidungen zunehmend bewusst sind. 

Nachhaltigkeitsverbesserer

Nachhaltigkeitsverbesserer sind Unternehmen, die nicht über die gleichen erstklassigen ESG-Referenzen verfügen wie die Champions, aber ein klares Bekenntnis zur Verbesserung ihrer ESG-Praktiken abgegeben haben. Wir sind der Meinung, dass das Engagement der Unternehmen in dieser Kategorie besonders wichtig ist, um Erwartungen zu setzen und sowohl Verpflichtungen als auch Fortschritte zu bewerten. Wir glauben, dass Unternehmen, die eine positive Dynamik in ihren ESG-Praktiken zeigen, sowohl aus der Perspektive der Nachhaltigkeit als auch aus der Perspektive der Portfolio-Performance Wert freisetzen können.

Wir glauben, dass Unternehmen, die eine positive Dynamik in ihren ESG-Praktiken zeigen, sowohl aus der Perspektive der Nachhaltigkeit als auch aus der Perspektive der Portfolio-Performance Wert schaffen können.

Ein gutes Beispiel für einen Nachhaltigkeitsverbesserer ist ein Einzelhändler für Autoteile, der aufgrund einer schlechten Personalpolitik ein Problem mit der Mitarbeiterbindung hatte. Als ein neues Managementteam an Bord kam, überarbeitete es die Personalpolitik des Unternehmens und legte dabei den Schwerpunkt auf Vielfalt und Integration. In nur fünf Jahren erzielte das Unternehmen wesentliche Fortschritte in Bezug auf den prozentualen Anteil von Mitarbeitern mit unterschiedlicher Herkunft in Management- und Führungspositionen. Außerdem verbesserte es die Fluktuationsrate. 

Dieses Unternehmen wandelt seine Kultur von innen heraus. Das ist das Richtige für das Unternehmen und seine Mitarbeiter, und - was für die Aktionäre wichtig ist - es ist das Richtige, um den Wert zu steigern. 

Ermöglicher der Nachhaltigkeit

Sustainability Enablers sind Unternehmen, deren Produkte oder Dienstleistungen direkt zu positiven gesellschaftlichen oder ökologischen Ergebnissen und zur Verbesserung der langfristigen Nachhaltigkeit unseres Planeten beitragen. Wir haben sechs große Themenbereiche definiert, die Unternehmen umfassen, die wir als "Enabler" betrachten. Diese sind Dekarbonisierung, Energieeffizienz, Kreislaufwirtschaft, Gesundheit und Wohlbefinden, Integration und starke Institutionen. 

Ein Beispiel für einen "Sustainability Enabler" ist ein US-amerikanisches Small-Cap-Unternehmen, das im Bereich "Rendering" tätig ist und Abfallteile von Tieren, die in der Lebensmittelproduktion verwendet werden, recycelt. Diese Abfallteile werden - zusammen mit Fetten, die bereits zum Kochen verwendet wurden - zur Herstellung von erneuerbarem Biodiesel verwendet, einem Kraftstoff, der direkt in den Benzintank gefüllt werden kann. Dieser Kraftstoff hat mit die niedrigsten Kohlenstoffwerte auf dem Markt, da die Rohstoffe nicht für die Verwendung in Kraftstoffen angebaut werden, sondern als Nebenprodukte anderer Prozesse anfallen. 

Dieses Unternehmen ermöglicht nicht nur eine Kreislaufwirtschaft, sondern hilft auch bestimmten Ländern, die Ziele für kohlenstoffarme Kraftstoffe zu erreichen, bis sich Elektrofahrzeuge durchgesetzt haben und Autos mit Verbrennungsmotoren langsam aus dem Verkehr gezogen werden. 

Ein weiteres Beispiel für einen Sustainability Enabler im Bereich Inklusion ist ein großes Plattformunternehmen in Schwellenländern. Der Kernmarktplatz des Unternehmens ermöglicht es kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), online zu gehen, was sich während der COVID-19-Pandemie als besonders wichtig für das Überleben der KMU erwiesen hat und voraussichtlich auch weiterhin eine positive Rolle für die sozioökonomische Entwicklung dieser Länder spielen wird. Darüber hinaus konzentriert sich das Unternehmen mit seinen Zahlungsverkehrslösungen auf die Bevölkerung ohne Bankverbindung in ganz Lateinamerika und fördert so die finanzielle Integration.

Unterm Strich: Wir glauben nicht, dass es einen Zielkonflikt zwischen der Erzielung von Alpha für unsere Kunden - unserer Kernaufgabe - und der Ausrichtung unserer Nachhaltigkeitsstrategien auf diese längerfristigen Nachhaltigkeitsziele gibt.

Keine Zugeständnisse nötig

Als Ergebnis unseres Bottom-up-Prozesses, der sich auf den Aufbau von Portfolios nach diesen Kriterien konzentriert, weisen unsere Nachhaltigkeitsstrategien in der Regel robuste ESG-Kriterien und eine organische Ausrichtung auf Nachhaltigkeitsthemen auf. So verfügen wir beispielsweise über eine Reihe von Beteiligungen, die zur Dekarbonisierung beitragen, die von vielen als das wichtigste Thema im Zusammenhang mit Nachhaltigkeitsstrategien angesehen wird, da sich unsere Gesellschaft in einem Wettlauf mit der Zeit befindet, um Netto-Null zu erreichen. 

Andere Themen, die sich in den Portfolios wiederfinden, sind Kreislaufwirtschaft, Energieeffizienz, Verbesserung der menschlichen Gesundheit, Integration und starke Institutionen. Diese Themen decken sich weitgehend mit mehreren Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (SDGs); daher werden die Portfolios im Laufe der Zeit wahrscheinlich Unternehmen enthalten, die zu vielen der SDGs beitragen.

Es gibt ein Konzept für nachhaltiges Investieren, das als "Konzessionskapital" bezeichnet wird und bei dem die Anleger im Gegenzug für die Berücksichtigung von ESG-Aspekten geringere Renditen akzeptieren. Es gibt jedoch zunehmend Hinweise darauf, dass ein solches Zugeständnis unnötig ist. Durch eine gute Aktienauswahl kann man langfristig Alpha schaffen und gleichzeitig einen Beitrag zu nachhaltigeren Ergebnissen leisten. 

Die Quintessenz: Wir glauben nicht, dass es einen Zielkonflikt zwischen der Erzielung von Alpha für unsere Kunden, was unsere Hauptaufgabe ist, und der Ausrichtung unserer Nachhaltigkeitsstrategien auf diese längerfristigen Nachhaltigkeitsziele gibt.

Tara Patock, CFA, ist Portfoliospezialistin für die US-Wachstums- und Core-Aktienstrategien von William Blair Investment Management

Romina Graiver, Partnerin, ist Portfoliospezialistin für die globalen Aktienstrategien von William Blair Investment Management

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com
auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com