Podcast | Die Kräfte der Migration (und ihre Auswirkungen auf Investments)

William Blair Investment Management | 24.02.2022 17:00 Uhr
Parag Khanna, Gründer und geschäftsführender Partner der Strategieberatung FutureMap / © William Blair
Parag Khanna, Gründer und geschäftsführender Partner der Strategieberatung FutureMap / © William Blair

Starke globale Kräfte könnten dazu führen, dass in den nächsten Jahrzehnten Milliarden von Menschen ihren Wohnsitz verlagern, was erhebliche Auswirkungen auf Investitionen haben könnte. Hugo Scott-Gall von William Blair und Parag Khanna, Gründer und geschäftsführender Partner der Strategieberatung FutureMap und Autor des Buches "Move: The Forces Uprooting Us", erörtern, was die Migration antreibt, darunter Demografie, Klimawandel und Politik.

Die Kommentare sind bearbeitete Auszüge aus dem William Blair Investment Management "Active Share Podcast", den Sie unten in voller Länge anhören können.

Sehr vereinfacht ausgedrückt, schreiben Sie darüber, wie sich die Welt durch das Thema Migration verändern wird. Welche großen Trends sehen Sie?

Parag: Wenn man sich die grundlegenden Triebkräfte der menschlichen Mobilität im Laufe der Zeit ansieht, sind mehrere Triebkräfte nicht nur gegenwärtig und in Bewegung, sondern sie laufen auch auf Hochtouren und befeuern sich gegenseitig.

Der erste Faktor ist das demografische Ungleichgewicht. So besteht beispielsweise ein Missverhältnis zwischen alternden Gesellschaften im Norden, die junge Arbeitskräfte und Pflegekräfte benötigen, und einem Überfluss an Humankapital im Süden. Und dieses Missverhältnis ist akuter denn je, vor allem weil die Lebenserwartung gestiegen ist.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass Migration nicht bedeutet, eine Grenze zu überschreiten. Es ist einfach eine Verlagerung - die Bewegung von Amerikanern aus dem Rust Belt in den Sun Belt und von Südeuropäern nach Nordeuropa nach der Finanzkrise. Wir sind im Grunde genommen Wirtschaftsmigranten.

Ein zweiter Grund sind politische Umwälzungen. Denken Sie nur an all die Flüchtlinge aus internationalen Konflikten und Wirtschaftskrisen. Allein die Syrienkrise von 2015 hat 2 Millionen Menschen nach Europa getrieben.

Technologische Umwälzungen sind ebenfalls eine Triebfeder für Wanderungsbewegungen. Wenn Fabriken aufgrund der Automatisierung der Arbeit schließen, sind die Menschen gezwungen, dorthin umzuziehen, wo es Arbeitsplätze gibt. Und die Digitalisierung und die Telearbeit ermöglichen es den Menschen jetzt, zu gehen und zu leben, wo immer sie wollen.

Und schließlich ist da noch der Klimawandel. Das Klima bestimmt, wo die meisten Menschen leben. Der größte Teil der menschlichen Bevölkerung lebt beispielsweise in Breitengraden zwischen 20 und 30 Grad nördlicher Breite. Für jedes Grad Temperaturanstieg wird prognostiziert, dass eine Milliarde Menschen aus dieser Klimanische verdrängt werden.

Unterm Strich ist die Zahl der Menschen, die umziehen, von einer einstelligen Millionenzahl auf Hunderte von Millionen angewachsen, und in diesem Jahrhundert werden es sicherlich mehr als 1 Milliarde Menschen sein. Und darauf müssen wir uns vorbereiten.

Historisch gesehen wurde die Migration von Menschen vorangetrieben, die einfach nur ihr Leben verbessern wollten, daher möchte ich etwas genauer auf den klimabedingten Wandel eingehen. Können Sie uns sagen, was das Ihrer Meinung nach bedeuten wird?

Parag: Ich betrachte regionale Teile der Welt, die entweder innerhalb der Grenzen eines Landes (z. B. Sibirien und Ostrussland) oder grenzüberschreitend (z. B. Teile Europas) liegen, und untersuche ihre ökologische Eignung für die menschliche Besiedlung.

Es steht außer Frage, dass die südliche Hemisphäre in Bezug auf den Klimawandel eher Opfer als Sieger sein wird. Aber das gilt auch für große Teile der nördlichen Hemisphäre. Europa liegt auf einem höheren Breitengrad als die Vereinigten Staaten; es befindet sich eher auf kanadischen Breitengraden, und wenn man sich die Karten und Prognosen für Klimanischen ansieht, ist Kanada das gelobte Land, während große Teile der Vereinigten Staaten unbewohnbar werden.

Wenn wir also unsere makroökonomischen Prognosen erstellen, betrachten wir die grundlegende klimatologische und wirtschaftliche Geografie von Orten, was sich von dem statischen Ansatz unterscheidet, den wir bei unseren Vorhersagen ohne Klimawandel verwendet haben.

Sie haben mehr als 150 Länder bereist. Lassen Sie uns um die Welt reisen. Ich war fasziniert von den Ausführungen in Ihrem Buch über den Aufstieg der "Stans" - Kasachstan, Usbekistan, Turkmenistan und andere. Sie sagen, dass deren Zeit gekommen ist, weil der Klimawandel die Menschen nach oben treibt, sei es aus Indien oder anderen Teilen Zentralasiens. Vielleicht sollten wir dort anfangen.

Parag: Diese Region der Welt liegt mir am meisten am Herzen. Ich habe in den letzten 20 bis 25 Jahren viel Zeit dort verbracht und die demografischen Veränderungen und die wirtschaftliche Modernisierung, einschließlich der so genannten neuen Seidenstraßen, miterlebt.

Die Bevölkerung Kasachstans wächst. Sie ist sehr jung, die Fruchtbarkeit ist hoch, und es kommen viele Ausländer ins Land. Es ist ein echter Magnet. Ich habe Private-Equity-Fonds beraten, die angesichts dieser insgesamt positiven Entwicklung internationale Schulen und Krankenhausketten sowie alle Arten von Sachwerten im ganzen Land bauen.

Und Kasachstan ist in der weltweiten Nahrungsmittelproduktion wirklich aufgestiegen. Aufgrund der geografischen Lage und der Unterbevölkerung kann man sich vorstellen, dass das Land eine viel größere Bevölkerung hat.

Und ich sehe immer mehr Inder in Kasachstan. Ich habe mich entschlossen, in meinem Buch über das, was ich das umgekehrte Mogulreich nenne, zu sprechen. Das Mogulreich wurde vor 500 Jahren in Zentralasien gegründet, und Babur und seine Nachkommen kamen in den Süden und eroberten das Sultanat Delhi. Jetzt aber wandern Südasiaten über den Himalaya nach Norden. Sie sind Gastarbeiter, aber sie finden sich zurecht und assimilieren sich. Ich bezeichne es als ein Land mit 25 Millionen Einwohnern, das in ein paar Jahrzehnten auf 200 Millionen anwachsen könnte, so wie sich die Dinge mit dem Klimawandel entwickeln.

Was sagt das über Indien aus?

Parag: Die größte rote Zone der Welt in Bezug auf die abnehmende Eignung für menschliches Leben umfasst Indien, Pakistan und Bangladesch - die drei großen südasiatischen Länder mit einer Gesamtbevölkerung von mehr als 1,8 Milliarden Menschen. Aus klimatischer Sicht ist es also nur logisch, dass die größte Diaspora der Welt die südasiatische Diaspora sein wird - viel größer als die chinesische Diaspora von heute.

Lassen Sie uns über China und die Umweltzerstörung sprechen, insbesondere über Wasser.

Parag: China ist immer noch das bevölkerungsreichste Land der Welt, aber nur knapp. Im Moment ist der Unterschied zwischen der chinesischen und der indischen Bevölkerung vernachlässigbar, und Indien wird China schnell überholen. Indien hat aufgrund seines niedrigeren Durchschnittsalters eine höhere Geburtenrate, aber das größere Problem ist der Abhängigkeitsquotient - bekanntlich eins, zwei, vier (ein Kind unterstützt zwei Eltern und vier Großeltern).

China hat immer noch die größte Diaspora der Welt; viele Chinesen wandern nach wie vor als Arbeiter, Wissenschaftler oder Studenten aus. Das Problem ist, wie man jüngere Chinesen dazu bringen kann, in der Dienstleistungswirtschaft zu arbeiten. Denn während Menschen aus ärmeren Ländern nach China ziehen, ist das Land angesichts seiner Politik kein willkommener Ort mehr für Westler.

Sie haben Recht, wenn Sie Umweltprobleme wie Wasser ansprechen. Aber China arbeitet daran, und zwar viel intensiver als Indien, das ähnliche Probleme mit der Wasserversorgung hat. Es arbeitet an massiven Flussumleitungsprojekten und anderen Plänen, um eine saubere, stabile Wasserversorgung für die nordöstlichen Regionen Chinas zu gewährleisten.

Das Thema Wasser, insbesondere zwischen China und Indien, ist ein wahrscheinlicher Brennpunkt. Gibt es noch andere Teile der Welt, in denen der Bedarf an Süßwasser das Angebot übersteigt, was zu Instabilität führen könnte?

Parag: Es gibt leider eine ganze Reihe von Krisenherden. Die Beziehungen zwischen Ägypten, Sudan und Äthiopien sind zum Beispiel wegen des Great Renaissance Dam-Projekts sehr unbeständig. Und in einigen Fällen, wie in Laos, handelt es sich um eine sich langsam entwickelnde Katastrophe.

Abgesehen davon führen Wasserkriege nicht zu mehr Wasser, weshalb es auch noch keinen offiziell erklärten internationalen Konflikt um ein Flusseinzugsgebiet oder ähnliches gegeben hat. Er führt für niemanden zu einem produktiven Ergebnis.

In diesem Bereich hat sich die Diplomatie als recht innovativ erwiesen. Zum Beispiel fließen bestimmte russische Flüsse von Süden nach Norden, bis hinüber zur Arktis, und da es dort fast keine Menschen gibt, möchte China einen Teil dieses Wassers in Richtung Nordosten umleiten. Die Gespräche sind noch nicht weit fortgeschritten, aber ich habe mit Wasserbehörden in China und wichtigen Energie- und Versorgungsunternehmen in Russland gesprochen, und sie halten dies trotz der politischen Empfindlichkeiten für nahezu unvermeidlich.

Lassen Sie uns mehr darüber sprechen, was Sie mit der Bevölkerung der USA vorhersehen. Die Bevölkerung Chicagos zum Beispiel ist nach Süden gewandert. Aber ich habe das Gefühl, dass sich das umkehren wird. Werden wir einen großen Schub aus dem Süden in den Norden der Vereinigten Staaten und über die Grenze nach Kanada erleben?

Parag: Das stimmt, aber wir sehen das noch nicht in den demografischen Daten. Illinois und Michigan verlieren immer noch Menschen, aber die Region der Großen Seen ist zweifellos das klimatisch günstigste Gebiet, vielleicht sogar in der ganzen Welt, wenn man die Süßwasserversorgung und die allgemeine Stabilität der Grenze zwischen den USA und Kanada bedenkt. Ich bin zuversichtlich, dass die Bevölkerung in der Region der Großen Seen wachsen wird, und zwar über verschiedene Bundesstaaten hinweg - Minnesota, Wisconsin, Michigan.

Die Region der Großen Seen ist zweifellos das klimatisch günstigste Gebiet, vielleicht sogar der ganzen Welt, wenn man die Süßwasserversorgung und die allgemeine Stabilität der Grenze zwischen den USA und Kanada bedenkt.

Die Abwanderung aus dem Rust Belt in den Sun Belt wird sich aufgrund der Klimasituation in Texas, Arizona und Florida irgendwann umkehren. Ich plädiere sogar dafür, dass dies im Zusammenhang mit dem US-Infrastrukturgesetz geschieht. Die Infrastruktur ist hochgradig politisiert; jeder Bezirk will seinen Anteil am Kuchen. Aber das ist nicht die Art und Weise, wie Raumplanung betrieben werden sollte.

Es ist nicht Louisianas Schuld, dass der Klimawandel verheerende Wirbelstürme an seine Küsten bringt, aber es macht wirtschaftlich keinen Sinn mehr, Stromleitungen und andere Anlagen in den Küstengebieten Louisianas wieder aufzubauen. Stattdessen sollten wir den Menschen Anreize bieten, in klimaresistente Gebiete umzuziehen. Anstatt jedes Jahr eine Milliarde Dollar für den Wiederaufbau von Stromleitungen in Louisiana auszugeben, die beim nächsten Sturm zerstört werden, sollte man den Betroffenen lieber ein Flugticket nach Detroit kaufen.

Das kam bei den Einwohnern von New Orleans nicht sehr gut an, als ich vor einigen Wochen in der Washington Post darüber schrieb. Es handelt sich um Steuergelder, also müssen wir utilitaristisch sein.

Lassen Sie uns noch einen letzten Ort auf unserer geografischen Reise besuchen. Ich möchte auf Ihre Idee eingehen, dass Nordeuropa, Grönland, Kanada und Neufundland eine neue Handelszone werden können, so wie es die Hanse in der Nord- und Ostsee war. Der wirtschaftliche Schwerpunkt Europas könnte sich verschieben.

Parag: Nun, die westeuropäischen Kernländer sind nach wie vor die Motoren der europäischen Wirtschaftsgemeinschaft - insbesondere Deutschland, das ein recht stabiles Klimaszenario hat. Aber es gibt dieses Wiederaufleben der Hanse, und ich denke, das spricht wirklich für eine Reihe von gleichzeitigen Trends.

Es gibt dieses Wiederaufleben der Hanse und ich denke, es spricht wirklich für eine Reihe von gleichzeitigen Trends.

Die abwandernden Asiaten ziehen nun zunehmend Europa den Vereinigten Staaten vor, und Asien stellt nicht nur den größten Teil der menschlichen Bevölkerung, sondern auch den größten Teil der jungen Menschen der Welt. Ich sage voraus, dass es in den nächsten 20 Jahren Millionen mehr asiatische Europäer als asiatische Amerikaner geben wird.

Gleichzeitig beginnt der Nordkegel des Planeten die Merkmale einer wachsenden Bevölkerung mit ganzjähriger wirtschaftlicher Aktivität anzunehmen. Ich sehe bereits, wie sich Netzwerke bilden - mehr Eisenbahnen, Fähren, Schifffahrtslinien und Flugverbindungen; mehr Zusammenarbeit durch Prozesse wie die Baltische Union; mehr Integration von Bankensystemen und Telekommunikation und so weiter; und natürlich mehr Handel untereinander. Das alles sind Anzeichen für diese neue Hanse.

Ich habe die nördlichste Stadt der Welt besucht - Kirkenes in Norwegen - und gesehen, wie sich die Bevölkerung von 10.000 norwegischen Fischern, die nur saisonal dort leben, zu einer ganzjährigen Gemeinde mit einem breiten Spektrum an wirtschaftlichen Aktivitäten entwickelt hat. Ich bin also ziemlich optimistisch für diese gesamte Zone.

In den meisten westlichen Demokratien ist die Politik in Bezug auf die Migration im Moment falsch. Vereinfacht kann man sagen, dass sie glauben, dass mehr Menschen Probleme verursachen. Könnten Sie das näher erläutern?

Parag: Einige der Anker der westlichen Kultur, wie Kanada und Deutschland, haben sich von dem nationalistischen, populistischen Rahmen gelöst, den wir allen westlichen und OECD-Ländern zuschreiben.

Kanada ist das großzügigste Land der Welt, was die Zuwanderung betrifft. Die Bevölkerung wächst jedes Jahr um 1 %, und das sind mehr als 400.000 Menschen. Kanada ist also auf dem besten Weg, eine demografische Supermacht zu werden.

Deutschland hat sich zurückhaltender verhalten, man könnte sogar sagen, zufällig. Aber Deutschland hat in den letzten 30 Jahren von der Integration von Asylbewerbern, Flüchtlingen und anderen Migranten profitiert, unter anderem durch sein Berufsbildungssystem. Sie können innerhalb von drei Jahren deutscher Staatsbürger werden, unabhängig von ihrer Herkunft.

Großbritannien lernt das gerade, mit Boris Johnson und "Menschen vor Pässen". Schauen Sie sich an, wie die Kombination aus Brexit und COVID den Mangel an LKW-Fahrern, Krankenschwestern und Ärzten offengelegt hat. Es ist jetzt einfacher, in das Vereinigte Königreich zu migrieren als noch vor fünf Jahren.

Ich denke also, der Zug ist abgefahren. Es herrscht ein Krieg um Talente, vor allem um junge Talente, und die Länder, vor allem die mit großen ausstehenden Pensionsverpflichtungen und -ansprüchen, erkennen, dass sie diese jungen Arbeitnehmer brauchen.

Lassen Sie uns über die Menschen selbst sprechen. Sie verwenden den Ausdruck "Quantenmenschen". Können Sie erklären, was Sie damit meinen?

Parag: Es gibt viele verschiedene Kategorien von Quantenmenschen, und sie überschneiden sich teilweise. Viele von ihnen sind einfach Jugendliche.

Aber du bist ein Quantenmensch, wenn du eine philippinische Krankenschwester oder ein indischer Bauarbeiter bist und dein Leben damit verbringst, von Baustelle zu Baustelle oder von Altenheim zu Altenheim in verschiedenen Ländern zu ziehen, deinen Gehaltsscheck abzuholen und ihn per Überweisungen in die ganze Welt zu schicken.

Es gibt auch dreifach vermögende Personen, die fünf Pässe und viele verschiedene Wohnsitze haben, und die Volkswirtschaften bedienen diese Personen, indem sie sich an dem beteiligen, was man "Sovereign Equity" nennt - den Verkauf von Immobilien und so weiter im Austausch gegen die Staatsbürgerschaft.

Und dann sind da noch die digitalen Arbeitnehmer. Die Zahl der Länder, die digitale Nomadenprogramme haben, ist von einem oder zwei, wie Estland, auf mehr als 75 gestiegen. So ziemlich die halbe Welt konkurriert jetzt um junge Menschen, die dort leben und Geld ausgeben wollen, denn der Konsum von Dienstleistungen ist eine wichtige Triebfeder unserer Wirtschaft.

Ich denke, wir müssen anerkennen, dass die meisten Menschen das Land oder den Kontinent, in dem sie geboren wurden, nicht verlassen werden. Das ist nicht abwertend gemeint; aus ethischen Gründen versuche ich, Lösungen für alle 8 Milliarden Menschen auf der Welt zu finden. Aber wenn es darum geht, was wirtschaftlich den Ausschlag geben wird, dann sind es die Quantenmenschen.

Sie haben einige eigene Datensätze erstellt, um zu überlegen, wie man in diese wahrscheinlichen Veränderungen investieren kann. In gewisser Weise sprechen wir von Fragilität und Antifragilität, von Regionen, die durch die Klimavolatilität stärker werden, und Regionen, die schwächer werden. Aber dann kommt es zu großen Verschiebungen in Innovationsclustern, was zu Effekten zweiter oder dritter Ordnung führt. Ist das ein guter Weg, um über die Auswirkungen von Investitionen nachzudenken?

Parag: Das ist genau richtig. Wenn es um die Auswirkungen des Klimas auf unser Immobilienvermögen geht, konzentrieren wir uns meist auf die Kehrseite, nicht wahr? Viele Unternehmen sagen einem, dass Miami untergehen wird und dass man sich nicht in Küstengebieten in verschiedenen Teilen der Welt engagieren sollte. Aber die Welt ist immer noch sehr groß, und es gibt Regionen, die vom Klimawandel profitieren werden. Was sollten sie tun, um sich anzupassen, um an Bevölkerung zu gewinnen und zum neuen Kern statt zur neuen Peripherie der Weltwirtschaft zu werden?

Ich erkannte, dass es dafür einen algorithmischen Ansatz geben sollte, und so begannen wir, Datensätze zusammenzustellen. Daraus ist Climate Alpha geworden - eine Mischung aus klimatologischen Daten, sozioökonomischen Daten und anderen Indikatoren, die wir anhand einer 20-jährigen Zeitreihe getestet haben und jetzt in die Zukunft projizieren, um zu sehen, was mit den Preisen in den verschiedenen Anlageklassen von Immobilien unter verschiedenen Klima-, Governance- und demografischen Szenarien geschehen würde. Wir betrachten sogar Energieszenarien, denn wenn ein Land schneller auf erneuerbare Energien umsteigt, wird es zum Beispiel seine Leistungsbilanzdefizite als Energieimporteur verringern.

Aber wie Sie richtig sagen, handelt es sich nicht so sehr um einen sauberen Effekt erster, zweiter oder dritter Ordnung. All diese Veränderungen finden in den Volkswirtschaften gleichzeitig statt. Immobilien sind nur ein Barometer für die Gesundheit oder Vitalität einer Gesellschaft.

Zum Schluss noch ein paar lustige Dinge. Sie waren schon in vielen Ländern. Welche waren am beängstigendsten?

Parag: Ein Unentschieden zwischen Venezuela und Nigeria. Obwohl ich in den U.S. Special Operations Forces im Irak und in Afghanistan gedient habe, hatte ich nie mehr Angst als in Teilen von Lagos und Caraccas. Es ist das Potenzial für willkürliche Gewalt. In Nigeria hat man das Gefühl, dass einem jederzeit jemand eine Pistole an den Kopf halten, abdrücken und das Geld aus der Tasche ziehen kann. In einigen Teilen Nigerias muss ich ständig Bestechungsgelder zahlen, um die Straße zu überqueren.

Obwohl ich in den US-Spezialeinheiten im Irak und in Afghanistan gedient habe, hatte ich nie mehr Angst als in Teilen von Lagos und Caracas.

Die größten positiven Überraschungen.

Parag: Der Kaukasus im Allgemeinen, aber insbesondere Georgien. In den 1990er und frühen 2000er Jahren war Georgien das abscheulichste korrupte Land, in dem ich je gewesen bin. Die Polizisten hielten dich an, nur weil du existierst. Ich verteilte buchstäblich überall 5- und 10-Dollar-Scheine. In meinem ersten Buch verglich ich das Land mit einer westafrikanischen Kleindiktatur.

Wenn Sie jetzt nach Georgien fahren, werden Sie von der Kehrtwende fasziniert sein. Es versprüht Charme. Es finden Festivals statt, und die Verkehrssprache in den Straßen von Tiflis ist jetzt amerikanisches Englisch. Und die Rankings der Weltbank für die Erleichterung von Geschäften und andere Dinge unterstreichen dies. Es ist ein bergiges, windiges Ostberlin geworden, und es gibt wenig, was man an dem kostengünstigen Lebensstil nicht lieben könnte.

Wo wollen Sie wirklich hin, wo Sie noch nicht waren?

Parag: Papua, Neuguinea. Ich möchte den Coconut Trail wandern, eine sehr berühmte Route, auf der man hoffentlich nicht von einem bisher unentdeckten Eingeborenenstamm gekidnappt wird. Es ist eine der Gesellschaften, die von Anthropologen wegen ihrer sprachlichen Vielfalt und anderer kultureller Merkmale am meisten untersucht wurde, das wäre also ein großer Spaß.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.