Brasilianischer Finanz-Sektor: Drei wesentliche Veränderungen

William Blair Investment Management | 27.08.2022 18:38 Uhr
Esteban Gonzalez Rosell ist ein globaler Aktien-Research-Analyst im Global Equity Team von William Blair Investment Management / © William Blair Investment Management
Esteban Gonzalez Rosell ist ein globaler Aktien-Research-Analyst im Global Equity Team von William Blair Investment Management / © William Blair Investment Management

Auf meiner jüngsten Reise nach Sao Paulo, Brasilien, im Juni traf ich mich mit einer Vielzahl von Finanzunternehmen - einige Venture-Capital finanzierte Start-ups und einige ältere, börsennotierte etablierte Unternehmen. Darunter waren Softwareanbieter, Kreditkartensysteme, Anbieter digitaler Wallets, digitale Banken und sogar ein Kreditgeber, der sich auf die Finanzierung der Installation von Solaranlagen spezialisiert hat. Folgendes habe ich gelernt:

Erkenntnis 1: Disruptoren gibt es zuhauf - aber es ist ein schwieriges Geschäft

Erstens ist der Wettbewerb im Zahlungsverkehr und bei der Kreditvergabe hart. So haben die Brasilianer im Durchschnitt fünf Kreditkarten pro Person, und sowohl die Herausforderer als auch die etablierten Unternehmen kämpfen um ihren Marktanteil. Die Unternehmen, mit denen ich sprach, sagten häufig: "Wir haben 20 Millionen Kunden, davon sind aber nur 5 Millionen aktiv".

Dieses wettbewerbsintensive Umfeld ist eine Folge der großen Zahl von Marktteilnehmern - insbesondere von Start-ups aus dem Bereich der Finanztechnologie (Fintech) -, die in den letzten Jahren in den Markt eingetreten sind. Vor zehn Jahren begann die brasilianische Regierung, die Eintrittsbarrieren für Fintechs zu senken, um die Kreditkosten zu senken und letztlich das Wirtschaftswachstum zu fördern. Bis dahin war Brasilien ein Markt mit einem ineffizienten Finanzsystem und einer großen Bevölkerung, die keine Bankverbindung hatte.

Die Strategie der Fintechs bestand darin, sich auf Technologie, Innovation und Kundenservice zu konzentrieren. Die Technologie ermöglichte es ihnen, effizienter zu sein und die unterversorgte Bevölkerung zu geringeren Kosten zu erreichen; Innovation und Kundenservice ermöglichten es ihnen, den Kunden bessere Produkte anzubieten. Ein gutes Beispiel dafür ist ein 100 % digitales Erlebnis, bei dem man keine Bankfiliale aufsuchen muss, um eine Kreditkarte zu erhalten oder ein Konto zu eröffnen.

Angesichts der rasanten Umwälzungen durch die Fintechs hat sich die Meinung durchgesetzt, dass die Disruptoren die Renditen der etablierten Unternehmen in kürzester Zeit vernichten würden. Das ist nicht geschehen.

Der Grund dafür ist, dass es im Bankgeschäft um mehr geht als nur darum, ein großartiges Produkt zu niedrigen Kosten anzubieten. Die wichtigste Ressource einer Bank ist Geld. Eine gut geführte Bank sollte in der Lage sein, Geld zu niedrigen Kosten zu beschaffen, es dann zu verleihen und schließlich von den Kreditnehmern zurückzuholen. Fintechs sagen, dass sie einen Vorteil bei der Erfassung von Kundendaten haben, aber es braucht viel Zeit, um Kredit- und Risikomodelle zu entwickeln, die in jedem Teil des Wirtschaftszyklus funktionieren. Eine gute Kreditwürdigkeitsprüfung ist schwierig; sie erfordert umfassende Datensätze und große, erfahrene Teams.

Außerdem können höhere Zinssätze die Nettozinsmargen (NIM) erheblich drücken, wenn der Kreditgeber nicht über eine kostengünstige und stabile Finanzierungsquelle verfügt.

Und wenn sich die Wirtschaft verschlechtert und die Zinssätze so schnell steigen, wie sie es getan haben, entstehen Probleme. Die Qualität der Vermögenswerte beginnt sich zu verschlechtern und die NIMs schrumpfen. Das ist der Zeitpunkt, an dem viele dieser Fintechs in Schwierigkeiten geraten, was wir auch gesehen haben.

Die Konsolidierung dürfte in den kommenden Jahren zu einem freundlicheren Wettbewerbsumfeld führen.

Da viele Fintechs finanzielle Verluste machen, wird die Finanzierung für (noch) nicht profitable Disruptoren immer schwieriger, und viele von ihnen werden wahrscheinlich aufgekauft werden oder einfach den Betrieb einstellen.

Es bleibt zu hoffen, dass die Konsolidierung der Branche und die natürliche Säuberung der Branche in den kommenden Jahren zu einem freundlicheren Wettbewerbsumfeld führen werden. Wir glauben, dass Brasilien immer noch Chancen für Fintechs bietet, da der Bankensektor nach wie vor ineffizient ist; allerdings werden sich wahrscheinlich nur wenige Gewinner herauskristallisieren.

Erkenntnis 2: Billiges Geld schadet der Ressourcenallokation

Die zweite Erkenntnis ist, dass der Überfluss an billigem Geld zu einem Mangel an finanzieller Disziplin geführt hat, da die Unternehmen ihr Kapital in Projekte mit ungewissem Ertrag investieren.

In den vergangenen Jahren war Geld aus Risikokapitalfonds leicht verfügbar. Das bedeutete, dass Disruptoren mehrere Produkte auf den Markt bringen, Technologien verbessern, andere Unternehmen aufkaufen und ohne Einschränkungen in neue Märkte eintreten konnten.

Leider führten nicht alle Entscheidungen zu einer Wertschöpfung für die Aktionäre. Erst vor wenigen Monaten starteten beispielsweise viele Fintechs in Brasilien einen E-Commerce-Marktplatz mit dem Ziel, mehr Nutzer auf ihre Plattformen zu locken. Die Einführung eines solchen Dienstes gehört eindeutig nicht zum Kerngeschäft, kann aber eine Menge Ressourcen verbrauchen.

Diese schlechte Ressourcenzuweisung erhöht die Kosten und macht den Weg zur Rentabilität schwieriger.

In der Zwischenzeit sind die bereits profitablen etablierten Banken nicht untätig geblieben. Sie konzentrieren sich intensiv auf die Verbesserung der Technologie und des Kundendienstes. Zwei traditionelle Banken haben bereits ihre eigenen digitalen Banken; andere könnten bald dasselbe tun.

Es ist interessant, wie schnell sich das Denken in der Branche von der Vorstellung, dass Fintechs die etablierten Banken auffressen würden, in das Gegenteil verwandelt hat.

Es ist interessant, wie schnell sich die Vorstellung, dass die Start-ups die etablierten Unternehmen stören würden, in das Gegenteil verwandelt hat. Jetzt denken die etablierten Unternehmen, sie könnten sich ein paar billige Vermögenswerte aneignen.

Erkenntnis 3: Die wirtschaftliche Schwäche bleibt bestehen

Natürlich findet all dies vor einem makroökonomischen Hintergrund statt, und die Unternehmen, mit denen ich gesprochen habe, haben mir insgesamt mitgeteilt, dass das Wirtschaftswachstum zwar weiterhin schwach ist, sich aber nicht verschlechtert.

Inflation und Zinssätze sind, wie ich bereits angedeutet habe, ein großes Problem. Die Inflation hat wahrscheinlich in der ersten Jahreshälfte ihren Höhepunkt erreicht, aber es besteht das Risiko, dass sie dauerhaft über dem Zielwert bleibt. Infolgedessen ist es sehr wahrscheinlich, dass die brasilianische Zentralbank konservativer vorgehen und bis 2023 mit Zinssenkungen warten wird. Ein niedrigeres Zinsumfeld ist eindeutig von Vorteil für die Wirtschaft insgesamt und für einige dieser Störfaktoren im Besonderen.

Dieses Jahr ist auch ein Wahljahr für Brasilien, was in der Vergangenheit immer zu Unsicherheit und Volatilität geführt hat - aber dieses Jahr könnte es anders sein, da die beiden Kandidaten, Luiz Inácio Lula da Silva (Lula) und Jair Bolsonaro, dem Markt gut bekannt sind, was die Wahrscheinlichkeit eines Linksschwanz-Ergebnisses wahrscheinlich verringert.

Wir behalten den Sektor im Auge und sind zuversichtlich, dass unser aktiver Ansatz uns helfen wird, unabhängig vom Umfeld Gewinner und Verlierer zu identifizieren.

Esteban Gonzalez Rosell ist ein globaler Aktien-Research-Analyst im Global Equity Team von William Blair Investment Management

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.