Russland-Ukraine-Krieg beschleunigt den Einsatz nachhaltiger Energie

Der Russland-Ukraine-Krieg verstärkt die Bemühungen der Länder, mehr grüne Energiequellen zu finden und die Entwicklung sauberer Alternativen zu fossilen Brennstoffen zu beschleunigen. Hier erfahren Sie, wie sich dies entwickeln könnte und was es für den Sektor der erneuerbaren Energien bedeutet. William Blair Investment Management | 26.10.2022 07:42 Uhr
© Photo by Martin Adams on Unsplash
© Photo by Martin Adams on Unsplash

Der Einmarsch Russlands in die Ukraine und die darauf folgende Energiekrise in ganz Europa haben deutlich gemacht, wie Energiesicherheit, nationale Sicherheit und Klimainteressen miteinander verwoben sind. Eine der größten Herausforderungen für die europäischen Länder besteht zweifellos darin, ihre Abhängigkeit von russischer Energie zu verringern und gleichzeitig ihre Initiativen zur Steigerung der erneuerbaren Energieerzeugung zu beschleunigen.

Russland, ein globaler Öl- und Gaslieferant, gehört zu den drei größten Rohölproduzenten und ist ein Gigant auf den Erdgasmärkten, der fast 40 % des Erdgases der Europäischen Union (EU) liefert. Im Zuge der Eskalation der Russland-Ukraine-Krise hat Russland seine Erdgaslieferungen nach Europa über die Nord Stream-Pipeline, die größte Pipeline nach Europa, deren Hauptaktionär der russische Staatskonzern Gazprom ist, stark eingeschränkt.

Jeder Tag, an dem die Nord-Stream-Pipeline nicht wie erwartet läuft, verschärft den Energiestreit zwischen Russland und der EU.

Jeder Tag, an dem die Nord-Stream-Pipeline nicht wie erwartet läuft, verschärft den Energiestreit zwischen Russland und der EU, was die Inflation in die Höhe treibt und das Risiko von Gasrationierungen und Rezessionen erhöht. Es handelt sich um eine dynamische, unbeständige Situation, die nicht nur in Bezug auf die europäischen Strompreise und die Fähigkeit der Industrie und der Verbraucher, sich mit Strom zu versorgen, sondern auch in Bezug auf die Weltwirtschaft zu großer Unsicherheit führt.

Der Ernst der Lage wurde von der Europäischen Kommission Mitte September unterstrichen, als sie mehrere Vorschläge zur Senkung der Stromnachfrage, zur Begrenzung der Einnahmen von Versorgungsunternehmen und Unternehmen, die fossile Brennstoffe einsetzen, und zur Änderung der Funktionsweise der Gas- und Strommärkte in der EU vorlegte.

Wie kann ein Land unabhängiger von Energieeinfuhren werden? Indem es Strom im eigenen Land erzeugt. Erneuerbare Energiequellen sind ein guter Weg, um die heimische Energieerzeugung sicherzustellen.

Aber das geht nicht von heute auf morgen. Aufgrund langwieriger Planungs- und Genehmigungsverfahren durch die Behörden kann es Jahre dauern, bis Projekte für erneuerbare Energien wie Solar- und Windparks verwirklicht werden. In einigen Fällen werden wettbewerbsorientierte Auktionen durchgeführt, um zu bestimmen, welche Entwickler Projekte entwickeln dürfen und wie viel ihre Anlagen einbringen werden. Europäische Auktionen sind nun bis 2022 vorgesehen und werden bereits in der ersten Hälfte des Jahres 2023 durchgeführt.

Energieabhängigkeit neu überdenken

Um den unmittelbaren Energiebedarf Europas zu decken, hat es seine Importe von Flüssigerdgas (LNG) aus den USA, einem Ersatz für Erdgas, erhöht. Obwohl die Vereinigten Staaten in den ersten sechs Monaten des Jahres 2022 mehr LNG nach Europa geliefert haben als im gesamten Jahr 2021, ist LNG aufgrund der begrenzten Terminal-Gas-Kapazitäten in ganz Europa für die Aufnahme, Lagerung und Wiedervergasung (d. h. die Rückverwandlung von Flüssigkeit in Gas) nur bedingt ein brauchbarer Ersatz. Daher wird Kohle eingesetzt, um die Lücke in den Erdgasströmen zu schließen.

Deutschland, die größte europäische Volkswirtschaft, hat in diesem Sommer einen Gas-Notfallplan aufgestellt, der die Wiederinbetriebnahme stillgelegter Kohlekraftwerke vorsieht und gleichzeitig erklärt, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien in einem noch nie dagewesenen Ausmaß beschleunigt werden soll.

Im Mai ratifizierte die EU eine umfangreiche politische Initiative, um den Übergang zu sauberer Energie zu beschleunigen und die Energieunabhängigkeit Europas von russischen fossilen Brennstoffen zu erhöhen.

Die EU hat im Mai REPowerEU ratifiziert, eine umfangreiche politische Initiative, die bis 2027 Investitionen in Höhe von 210 Milliarden Dollar vorsieht, um den Übergang zu sauberer Energie zu beschleunigen und Europas Energieunabhängigkeit von russischen fossilen Brennstoffen zu erhöhen. Als die EU Mitte September Vorschläge zur Abmilderung der hohen Energierechnungen veröffentlichte, wiederholte sie ihr Bekenntnis zum REPowerEU-Plan "mit dem Ziel, die Abhängigkeit der Union von fossilen Brennstoffen aus Russland so bald wie möglich, spätestens jedoch bis 2027, zu beenden."

REPowerEU ist ein spannendes Programm und unterstützt definitiv das Wachstum erneuerbarer Technologien in ganz Europa, einschließlich:

  • Eine Solarstrategie zur Verdoppelung der Photovoltaik-Kapazität bis 2025
  • Einen Biomethan-Aktionsplan, der eine höhere Produktion von Biomethan und erneuerbarem Wasserstoff in Haushalten vorsieht
  • Verdoppelung der Einsatzrate von Wärmepumpen 
  • Eine Initiative für Solardächer zur Installation von Solarzellen auf neuen öffentlichen, gewerblichen und Wohngebäuden

In den Vereinigten Staaten gibt es mit dem Inflation Reduction Act eine parallele Bewegung. Das Gesetz sieht 369 Milliarden Dollar für saubere Energie und den Klimawandel vor, wobei Milliarden von Dollar für Anreize zur verstärkten Nutzung von Sonnenkollektoren, Windturbinen, Batterien und geothermischen Anlagen vorgesehen sind. Es gibt Steuergutschriften in der gleichen Größenordnung für das verarbeitende Gewerbe, das Transportwesen und die Landwirtschaft zur Dekarbonisierung. Außerdem sind 27 Milliarden Dollar für grüne Banken vorgesehen, um die Finanzierung von Energieprojekten in benachteiligten Gemeinden zu unterstützen.

Wir müssen uns nur darüber im Klaren sein, dass die heutigen Kapitalzusagen die unmittelbare Energiekrise in Europa nicht lindern werden.

Sicherlich gibt es Unterschiede zwischen den beiden Gesetzen. Der Inflation Reduction Act ist ein Gesetz, das den Ausbau der erneuerbaren Energien im Inland vorantreiben soll. REPowerEU ist eine Reihe von Leitlinien für erneuerbare Energien, die von den EU-Ländern angenommen werden sollen. So oder so können die Regierungen Anreize für eine sinnvolle Kapitalbeschaffung schaffen, um die Entwicklung der erneuerbaren Energien zu beschleunigen. Es gibt auch andere wichtige Kapitalquellen wie Staatsvermögen, privates Beteiligungskapital und Banken.

Wir müssen uns nur darüber im Klaren sein, dass die heutigen Kapitalzusagen die unmittelbare Energiekrise in Europa nicht lindern werden. Die kriegsbedingten Unterbrechungen in Verbindung mit den anhaltenden Problemen in der COVID-Versorgungskette, der Inflation und der Beschleunigung des Klimawandels tragen zur Anfälligkeit des heutigen Energiesystems bei. Die europäischen Strompreise werden in den nächsten Jahren wahrscheinlich auf einem hohen Niveau bleiben.

Die mittel- und langfristigen Aussichten für erneuerbare Energien beurteilen wir jedoch weiterhin positiv.

Die Zukunft ist grün

Jetzt ist die Zeit für Veränderungen. In vielerlei Hinsicht ähnelt dies der Situation, mit der Europa in den 1970er Jahren konfrontiert war, als das OPEC-Ölembargo die Öllieferungen abschnürte und die Erdölpreise in die Höhe trieb. Mehrere europäische Länder nahmen den Wandel an und wurden innerhalb eines Jahrzehnts zu Energieexporteuren.

In Zukunft muss der Übergang zu grüner Energie wohlüberlegt und maßvoll erfolgen. Wir müssen bei der Suche nach klimafreundlichen Lösungen kreativer und weniger ausgrenzend sein. Es wird mehr Gespräche über nicht-traditionelle Energiequellen wie grünen Wasserstoff geben. Und auch die Kernenergie wird als Lösung für die Energiekrise auf den Tisch kommen.

Schon jetzt gibt es in Europa eine Reihe von Wind- und Solarprojekten, die in den Jahren 2022-2023 in Betrieb gehen sollen und 45 Gigawatt an Solar- und 23 Gigawatt an Windkraftkapazität hinzufügen werden. Das entspricht einem erwarteten Wachstum von 20 % bei der Solarenergie und fast 10 % bei der Windkraft im Zeitraum 2021-2022. REPowerEU bietet wesentliche Initiativen für die EU, um ihre Abhängigkeit von russischem Öl und Gas trotz des Gegenwinds durch die Russland-Ukraine-Krise zu verringern.

Europa ist entschlossen, seine Industrie für erneuerbare Energien auszubauen. Das unterstreicht unsere Auffassung, dass die Zukunft grün ist.

Von Alaina Anderson, CFA, Partnerin, Portfoliomanagerin im globalen Aktienteam von William Blair Investment Management

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.