Energieaktien im Fokus: Gibt es nach der jüngsten Outperformance noch Luft nach oben?

William Blair Investment Management | 17.11.2022 09:43 Uhr

Der Energiesektor hat sich seit 2020 stark verändert. In diesem Video erläutert Matt Fleming, CFA, Co-Portfoliomanager und Research-Analyst im US-Value-Equity-Team von William Blair, welche Bereiche des Energiesektors seiner Meinung nach derzeit besonders hervorstechen, welchen Ansatz wir bei der Identifizierung führender, qualitativ hochwertiger Energieunternehmen verfolgen und warum wir glauben, dass es trotz der jüngsten Outperformance des Sektors immer noch viele überzeugende Anlagemöglichkeiten im Energiesektor gibt.

Sehen Sie sich das Video an oder lesen Sie die Zusammenfassung weiter unten.

Sind die Energiebewertungen angesichts der Outperformance des Sektors seit 2020 noch attraktiv? Ist der Energiehandel noch aktiv?

Wir finden den Energiesektor im Moment sehr attraktiv. Wir denken, dass die Bewertungen überzeugend sind. Angesichts der sehr beeindruckenden Entwicklung der Aktienkurse ist das nicht unbedingt intuitiv. Aber wenn man genauer hinschaut und nachrechnet, sind die Aktien selbst unserer Meinung nach auf einen Rohstoffpreis diskontiert, der deutlich unter dem aktuellen Preis liegt.

Historisch gesehen werden Energietitel für Explorations- und Produktionsunternehmen (E&P) zwischen dem 4- und 6-fachen gehandelt, und derzeit werden viele Unternehmen mit einem Kurs von weniger als dem 3-fachen gehandelt, so dass es unserer Meinung nach eine Reihe überzeugender Möglichkeiten gibt.

Gibt es Bereiche im Energiesektor, die attraktiver sind als andere?

Im Moment konzentrieren wir uns aus zwei Gründen auf Explorations- und Produktionsunternehmen.

Der erste Grund ist der dramatische Strukturwandel, der in der Branche zu beobachten ist: Es herrscht eine echte Kapitaldisziplin, die es in der Vergangenheit nicht gegeben hat, und die Unternehmen geben weniger Geld aus als bisher und geben die überschüssigen Mittel an die Aktionäre zurück.

Der zweite Punkt, der für uns attraktiv ist, ist Erdgas. Wir haben ein echtes Wiederaufleben des Erdgases beobachtet, das wir für strukturell gesund halten. In der Vergangenheit schwankte der Erdgaspreis sehr stark mit dem Wetter, aber auch mit dem Gasüberschuss, der bei der Ölförderung anfiel.

Heute ist eine echte Disziplin bei der Produktion von Erdgas und Erdöl zu beobachten. Wir glauben also, dass hier ein echter Strukturwandel stattfindet und dass die Rohstoffpreise längerfristig steigen werden.

Wie haben sich die mittelgroßen Energieunternehmen in letzter Zeit entwickelt? Haben sie noch Luft nach oben?

Die mittelgroßen Explorations- und Produktionsunternehmen haben von den steigenden Rohstoffpreisen fast genauso stark profitiert wie die großen Unternehmen, und in vielen Fällen haben sie sogar die Performance der großen Unternehmen übertroffen. Ich glaube, dass es noch viel Spielraum gibt, denn es gibt ein Bewertungsgefälle zwischen größeren Unternehmen und kleineren Unternehmen.

Ich glaube, dass es noch viel Spielraum gibt, denn es gibt ein Bewertungsgefälle zwischen größeren Unternehmen und kleineren Unternehmen.

Ich denke, dass viele dieser Unternehmen mit einem Abschlag gegenüber ihren größeren Konkurrenten gehandelt werden, so dass es Raum für weiteres Wachstum durch Ertragsverbesserungen, aber auch für eine Ausweitung des Angebots gibt.

Wie analysieren Sie die Chancen im Energiesektor?

Im Energiesektor konzentrieren wir uns auf die gleichen Aspekte wie in allen anderen Portfolios.

Wir suchen nach qualitativ hochwertigen Unternehmen mit marktführenden Geschäftsbereichen. Im Energiesektor wird dies durch starke Positionen und starke geografische Regionen definiert, so dass wir Unternehmen suchen, die in führenden Schiefergas-Gebieten tätig sind, niedrige Betriebskosten haben und eine hohe Aktionärsrendite aufweisen.

Wir wollen Unternehmen finden, die in führenden Schiefergas-Gebieten tätig sind, niedrige Betriebskosten haben und hohe Aktionärsrenditen erzielen.

Das ist viel schwieriger als früher, denn mit den höheren Rohstoffpreisen sind die Bilanzen bereinigt worden und viele Fördergebiete sind zu Massenware geworden, was bedeutet, dass man im Energiesektor so gut wie überall Geld verdienen kann.

Wir konzentrieren uns also auf unsere führenden Unternehmen, die mit weniger mehr erreichen. Wir konzentrieren uns auf die betriebliche Produktivität und die Cashflow-Generierung, und dann suchen wir im Bereich der mittelgroßen Unternehmen nach aufstrebenden Marktführern bei der Kapitalrendite für die Aktionäre.

Warum ist das Abwärtsrisiko bei der Risiko-/Ertragsbewertung so wichtig, und wie kann dies zu einem effizienteren Prozess beitragen?

Wir versuchen immer, uns auf das Abwärtsrisiko zu konzentrieren. Wir sind der Überzeugung, dass wir die Abwärtsrisiken schützen und das Kapital unserer Kunden bewahren wollen, und das erreichen wir, indem wir unserer Meinung nach sehr konservative Zukunftsprognosen erstellen und dann einen sehr niedrigen Multiplikator am unteren Ende der historischen Spanne ansetzen. Wenn wir dann eine konservative Abwärtsspanne ermittelt haben, versuchen wir, Aktien innerhalb von 10 % dieser Spanne zu kaufen.

Wir sind also der Meinung, dass, wenn unsere These richtig ist, die Aufwärtsentwicklung von selbst erfolgt und möglicherweise recht attraktiv sein wird.

Matthew Fleming, CFA, ist Co-Portfoliomanager für das U.S. Value Equity Team von William Blair Investment Management

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.