Vor dem Zinserhöhungszyklus

DPAM | 26.01.2022 10:23 Uhr
Peter De Coensel, CEO, DPAM / © e-fundresearch.com / DPAM
Peter De Coensel, CEO, DPAM / © e-fundresearch.com / DPAM

Im Vorfeld der Leitzinserhöhung durch die FED im März folgen die Finanzmärkte der Industrieländer einem erkennbaren Muster. Beobachtet man das Renditeprofil des Bloomberg Eurozone und US Equity-Fixed Income 60:40-Index, so konnte man eine Reihe negativer monatlicher Renditen vor und kurz nach dem Beginn eines geldpolitischen Zinserhöhungszyklus unter Führung der USA erkennen. Im vergangenen Jahr fielen beide Indizes bereits im September, als der FED-Vorsitzende Powell von einer vorübergehenden Inflation zu einem anhaltenden Inflationsproblem überging, und erneut im November 2021, als die Marktteilnehmer das Ausmaß der Zinserhöhungen im Jahr 2022 auf drei bis vier Erhöhungen anpassten.

Im Januar kristallisierte sich heraus, dass die Zinsen im März angehoben würden, das aktive QE-Programm zum Ankauf von Vermögenswerten eingestellt wird und die FED-Bilanzverkürzung (quantitative Straffung) rasch einsetzt. Dies erwies sich als ein bitterer Cocktail, der zu einem ausgeprägten Ausverkauf bei den realen US-Renditen führte. Wie erwartet, führte der Aufwärtsdruck auf die Realrenditen zu einer schmerzhaften Anpassung bei den Aktien, insbesondere im Technologie- und Gesundheitswesen. Der Nasdaq-Index wurde in den Korrekturbereich gedrückt und beendete letzte Woche mit -12 % seit Jahresbeginn. Der Bankensektor profitierte bis zur Monatsmitte und verschaffte dem US KBW Bank-Index einen Zuwachs von bis zu +12%. Die ernüchternden Ergebnisse der US-Banken in der vergangenen Woche machten dies wieder zunichte. Die langfristigen Inflationserwartungen in den USA sinken unaufhaltsam. Die 30-jährigen Inflationserwartungen, die in inflationsgebundenen US-Anleihen eingepreist sind, schlossen bei 2,22 und lagen damit nur 25 Basispunkte über ihrem 5-Jahres-Durchschnitt.

In der Zwischenzeit ist der US-60:40-Index seit dem 1. Januar auf unerfreuliche -5,63 % gesunken. Der EU-60:40-Index liegt bei -1,43 %, was auf die geringere Präsenz von Technologiewerten bei den Large-Cap-Werten zurückzuführen ist. Die Nerven der Anleger werden auf die Probe gestellt. Interessanterweise liegt das US-60:40-Portfolio auf Sicht von sechs Monaten bei -1,58 % in USD. Das EU-60:40-Portfolio schafft es, +0,55 % zu erzielen. Warren Buffet hat gesagt: "Kurzfristig ist der Markt ein Schönheitswettbewerb. Langfristig ist der Markt eine Waage".

Bleiben wir bei diesen traditionellen Portfoliomischungen, so ist zu erwähnen, dass sich das 60:40-Portfolio während des FED-Anhebungszyklus von Dezember 2015 bis Dezember 2018 mit annualisierten Lokalwährungsrenditen von +2,65 % für die EU und +7,15 % für die USA behauptet hat. In den ersten drei bis sechs Monaten des Zinserhöhungszyklus wiesen sie eine ausgeglichene Performance auf, da die Teilnehmer nicht genau wussten, wie lange und wie hoch die von der FED angestrebte Fed Fund Rate sein würde. Dieses Mal ist mit einer ähnlichen Entwicklung zu rechnen. Es ist zu erwarten, dass die Märkte in der ersten Hälfte des Jahres 2022 ohne klare Richtung bleiben werden. 

Marktturbulenzen sind in der Zeit vor dem Zinserhöhungszyklus üblich und reichen bis in die Anfangsphase der geldpolitischen Straffung. Die Marktteilnehmer versuchen oder sind gezwungen, ihre Portfoliokonstruktion und ihr Diversifizierungsprofil anzupassen.

Anleger sollten versuchen, zur ersten Gruppe zu gehören, d.h. zu denjenigen, die aktiv versuchen, ihr Portfolio mit Knowhow und auf Basis eines Bottom-up-Screenings der gegenwärtigen und künftigen Bewertungen in den verschiedenen Anleihe- und Aktiensektoren anzupassen. Diesmal ist es vielleicht das erste Mal, dass die Frage der Abwägung zwischen DM- und EM-Risiken bei festverzinslichen Wertpapieren und Aktien eine entscheidende Rolle spielt. Die Überschreitung des Rubikons und das überzeugte Ausspielen der Schwellenländerkarte könnte sich als das entscheidende Element erweisen. Endlich. Nach der großen Finanzkrise (GFC) boten die entwickelten Märkte qualitativ hochwertige Renditen mit wenigen Störungen. Bei den Erträgen der aufstrebenden Volkswirtschaften waren Probleme der Regelfall. Da die Pandemie unter den potenziellen marktstörenden Risikofaktoren nach wie vor einen hohen Stellenwert einnimmt, klingen Aufrufe zu Gunsten von Anlagemöglichkeiten in den Schwellenländern vielleicht weniger verantwortungsvoll. Doch kurz vor der Morgendämmerung ist es immer am dunkelsten. Lokale Staatsanleihen aus den Schwellenländern weisen eine attraktive Rendite von knapp unter 6,00 % auf, und die Wertentwicklung für das laufende Jahr entwickelte sich im Januar entgegengesetzt zu den Anleiherenditen der entwickelten Länder. EM-Schuldtitel in lokaler Währung stiegen letzte Woche in den positiven Bereich! Die Zentralbanken der Schwellenländer reagierten präventiv und die Zinserhöhungszyklen sind insgesamt bereits weit fortgeschritten. Die Inflationserwartungen beginnen, sich zu beruhigen. Und ja, ein Marktkonsens über die Leitzinsen für mehrere Schwellenländer-Zentralbanken ist in Sichtweite. Bei einer soliden Portfoliokonstruktion geht es darum, ein Engagement in einer maximalen Anzahl unabhängiger Risikofaktoren zu finden, die wertbeständig sind. Angesichts der vor uns liegenden schwierigen Investitionsphase verdienen die Bewertungen der Schwellenländer besondere Aufmerksamkeit. Die von der Wirtschaftspolitik ausgelöste Korrektur an den chinesischen Aktienmärkten, die sich auf ganz Asien auswirkt, verdient eine genauere Betrachtung, Aufmerksamkeit und größeres Anlageinteresse.

Wenn Sie zur zweiten Gruppe von Anlegern gehören, d.h. gezwungen sind, die Portfoliokonstruktion zu ändern, geraten die Dinge aus dem Gleichgewicht. Gegen ein Drawdown-Management ist nichts einzuwenden. Unsere Aufgabe ist es jedoch, langfristig erfolgreich zu investieren. Anleger sind gezwungen, ihre Portfoliokonstruktion zu ändern, weil sie sich für zu enge Überzeugungsaufrufe entschieden haben oder weil sie beschlossen haben, mit geringem Spielraum zu investieren.

Eine präventive Umschichtung in Sektoren, die sich bei einer Verschärfung der finanziellen Bedingungen besser verhalten, ist eine Entscheidung, die bereits hätte getroffen werden müssen. Anfang 2021, als Inflationssorgen noch nicht das Hauptthema waren, wurde bereits klar, dass die FED und (möglicherweise) die EZB im Laufe des Jahres 2023 einen Zinserhöhungszyklus einleiten würden. Das Festhalten an einer engen Auswahl von Gewinnern bei Technologie- oder Wachstumswerten war zwangsläufig mit Korrekturen verbunden. Die Schwerkraft ist ein Naturgesetz, aber auch in der Finanzwelt. Häufig sind gestresste Anleger die Ursache für Phasen erhöhter Volatilität an den Finanzmärkten. Clevere Prime-Broker sind sich solcher Belastungssituationen bewusst und profitieren von ihnen. Für weniger kluge Prime-Broker kann dies zu einer existenziellen Bedrohung werden.

Dieser Beitrag ist kein Aufruf zur Sorglosigkeit, da wir in einen geldpolitischen Straffungszyklus eintreten. Im Gegenteil, er ist ein Aufruf zur Wachsamkeit. Wachsamkeit, um bewährte Investmentprozesse anzuwenden und zu respektieren, die es Ihnen ermöglichen, den Wachstumszyklus zu durchschauen.

Peter De Coensel, CEO DPAM

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.