DPAM-CEO: Winds of change

DPAM | 31.03.2022 14:30 Uhr
Peter De Coensel, CEO von DPAM / © e-fundresearch.com / DPAM
Peter De Coensel, CEO von DPAM / © e-fundresearch.com / DPAM

Die Federal Reserve (FED) hat den Anker gelichtet. Auf der FED-Website findet sich folgende Definition von Forward Guidance: "Forward Guidance ist ein Instrument, das die Zentralbanken einsetzen, um die Öffentlichkeit über den wahrscheinlichen künftigen Kurs der Geldpolitik zu informieren. Wenn Zentralbanken Orientierungshilfen für die Zukunft geben, werden Privatpersonen und Unternehmen diese Informationen bei ihren Entscheidungen über Ausgaben und Investitionen nutzen. Somit können Prognosen über die künftige Geldpolitik die heutigen finanziellen und wirtschaftlichen Bedingungen beeinflussen. 

Wenn man Jerome Powel und einer Reihe anderer stimmberechtigter und nicht stimmberechtigter FED-Gouverneure diese Woche zugehört hat, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass die Forward Guidance auf die lange Bank geschoben wurde. Der Ausverkauf der US-Leitzinsen in der vergangenen Woche war ungeordnet. Er war deshalb so ungeordnet, weil die Öffentlichkeit begann, die mögliche Form der Reaktionsfunktion der FED für 2022 und 2023 in Frage zu stellen. Der Markt geht davon aus, dass die Leitzinsen im Mai und Juni in Schritten von 50 Bp. statt 25 Bp. angehoben werden. Der Wechsel zwischen 25 Bp, 50 Bp oder sogar 75 Bp in einem Leitzinserhöhungszyklus hat ungewollte Folgen. Dies ist einer soliden Entscheidungsfindung in Bezug auf Ausgaben und Investitionen nicht förderlich. Wenn überhaupt, dann hat diese Art der Kommunikation der FED einen schlechten Einfluss auf die heutigen finanziellen und wirtschaftlichen Bedingungen. Die Volatilität der Anleihen erinnert an die Zeit vor der globalen Finanzkrise und ist doppelt so hoch wie das Ausmaß, an das wir uns zwischen 2015 und 2020 gewöhnt haben.

Seit dem Tiefststand der 10-jährigen US-Rendite von 1,17 % im August 2021 ist dieser wichtige Zinsindikator um 1,30 % gestiegen und lag am Freitag bei 2,47 %. Die Kurve der nominalen 1-Jahres-Renditen von US-Schatzpapieren ist invers, wobei der 2-Jahres-Satz für Ende März 2023 bei 2,96 %, der 5-Jahres-Satz für das nächste Jahr bei 2,75 % und der 10-Jahres-Satz für das nächste Jahr bei 2,64 % notiert. Aus diesem Phänomen auf eine bevorstehende Rezession zu schließen, ist verfrüht. Betrachtet man die reale US-Renditekurve auf Sicht von einem Jahr, so stellt man eine positive Steigung fest, wobei der reale 2-jährige Zinssatz auf Sicht von einem Jahr bei -0,43 % und der reale 10-jährige Zinssatz auf Sicht von einem Jahr bei 0,00 % liegt.

Ein Vergleich der nominalen und realen US-Renditekurve im "Forward-Bereich" ist eine hochinteressante Lektüre, denn wir entdecken eine erwartete durchschnittliche Inflation von 3,4 % zwischen März 2023 und März 2025. Am 10-Jahrespunkt rechnen wir im März 2023 immer noch mit einer durchschnittlichen Inflation über 10 Jahre von etwa 2,64 %. Die Märkte für festverzinsliche Wertpapiere werden 2022 und 2023 mit schwierigen Bedingungen zu kämpfen haben. 

Der Silberstreif an diesem Bärenmarkt für Anleihen ist, dass das Kapitel, in dem es um die Höhe der ausstehenden Anleihen mit negativer Rendite geht, zu Ende geht. Die deutsche Renditekurve ist ab einer Laufzeit von 3 Jahren und länger in den positiven Bereich zurückgekehrt. Der deutsche Zinssatz für 10-jährige Bundesanleihen folgte einem ähnlichen Kurs wie sein US-Zwilling und bewegte sich von -0,50 % im August 2021 auf fast 0,60 % am 25. März.

Der Gradualismus ist also offenbar vom Tisch. Gradualismus in Verbindung mit Forward Guidance war der bevorzugte Ansatz, um eine Verlangsamung oder Beschleunigung des Konjunkturzyklus zu bekämpfen. Da die Inflation aufgrund der Pandemie und des geopolitischen Konflikts nicht mehr stabil ist, haben die Zentralbanken beschlossen, das Gleichgewicht durch eine Reihe von Korrekturen zu erreichen. Eine schnelle Normalisierung der Leitzinsen, gefolgt von einem schnellen Abbau der Bilanzen: Das Ergebnis ist ein punktuelles Gleichgewicht - ein Begriff aus der Biologie, der die Beschleunigung der Evolution der Arten beschreibt.

Der Markt muss sich an diese Veränderungen im Einflussbereich der Zentralbanken anpassen. In den letzten zehn Jahren war der Rückenwind allgegenwärtig. Der derzeitige Gegenwind könnte sich über 2022 und 2023 hinziehen. Für 2024 rechnen die Märkte mit einer Entspannung. Das ist jedoch eine sehr lange Zeit für Märkte, die eine begrenzte Sichtbarkeit zulassen. Um dem Sturm zu trotzen, sind Diversifizierung und eine gute Auswahl an Wertpapieren in allen festverzinslichen Sektoren erforderlich. Machen die höheren Renditen, die heute geboten werden, die Investition bereits attraktiv genug? Die Erzielung eines realen Kapitalzuwachses über einen Zeitraum von 5 bis 7 Jahren rückt in greifbare Nähe, allerdings nur, wenn sich die Inflation wieder auf ihr Ziel von 2 % zubewegt. Ein weiterer Anstieg könnte Anleger, deren Vertrauen erschüttert wurde, an die Anleihemärkte zurücklocken.

Peter De Coensel, CEO von DPAM

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.