DPAM-CEO über Theorie & Praxis: Warum ein Inflationsziel von 2%?

DPAM | 31.05.2022 07:55 Uhr
Peter De Coensel, CEO DPAM / © e-fundresearch.com / DPAM
Peter De Coensel, CEO DPAM / © e-fundresearch.com / DPAM

Warum ein Inflationsziel von 2,00 %? Hier ist eine Geschichtslektion erforderlich. Die Wirtschaftswissenschaft ist keine exakte Wissenschaft wie Physik oder Mathematik, sondern aus dem Drang der Menschen entstanden, die Unsicherheit bei der Kombination der Produktionsfaktoren zu modellieren. Nimmt man die verhaltensbedingte Volatilität hinzu, die unternehmerische Entscheidungen in den Bereichen Handel, Finanzen und Politik mit sich bringen, wird die Komplexität noch größer. Das Inflationsziel wurde 1989 von der neuseeländischen Zentralbank als Experiment eingeführt. Angesichts einer hohen Inflationsrate von 7,6 % schlug der neu ernannte Präsident der Zentralbank, Don Brash, vor, die Geldpolitik so zu gestalten, dass die Inflation zwischen 0 % und 1 % liegt. Dieses Ziel wurde kurz darauf auf 0 % bis 2 % angepasst, und die Inflation erreichte bis Ende 1991 tatsächlich 2 %. Dieses Experiment blieb nicht unbeachtet. Während die meisten Zentralbanken in den 80er und frühen 90er Jahren von der Währungsanbindung zur Steuerung des Geldmengenwachstums übergingen, wurde das Inflationsziel der Reserve Bank of New Zealand schnell zum Normalfall. In dem Moment, als die nationalen Schuldenbüros in den USA und Frankreich um 1997 bzw. 1998 mit der Ausgabe von inflationsgebundenen Staatsanleihen begannen, nahmen die Zentralbanken Inflationsziele in ihre Kommunikationsstrategie und schließlich in ihre geldpolitische Strategie mit auf.  

Sowohl Volcker als auch Greenspan vertraten die Auffassung, dass die Inflation bei unternehmerischen Entscheidungen keine Rolle spielen sollte. Beide vertraten die Ansicht, dass eine 0 %ige Inflation optimal wäre, um den Kaufwert der Währung zu erhalten und zu stabilisieren. Im Jahr 1995 widersprach Janet Yellen mit dem Argument, dass eine Inflation von 0 % die Wirtschaft lähmen könnte. Als Mitglied des FED-Gouverneursrats zwischen 1994 und 1997 erklärte sie: "Meiner Meinung nach ist das wichtigste Argument für eine niedrige Inflationsrate das 'Rad am Laufen zu halten". Es bietet den Arbeitgebern ein Polster, um die Löhne in Zeiten des Abschwungs konstant zu halten. Darüber hinaus können Unternehmen, die über eine Preissetzungsmacht verfügen (um die Inflation auf die Verbraucher ihrer Waren und Dienstleistungen abzuwälzen), die inflationsbereinigten Löhne senken. 

Kehren wir zu diesem zentralen Inflationsauftrag der Zentralbanken zurück. Sie sollen das Funktionieren eines stabilen, aber flexiblen Geld- und Bankensystems erleichtern. Die Mehrheit der Zentralbanken der Industrieländer ist der Ansicht, dass mit einer jährlichen Inflationsrate von 2 % ein längerfristiges Ziel erreicht wird. Diese Zahl ergibt sich aus historischen Belegen, die zeigen, dass die wirtschaftlichen Ergebnisse in den meisten Fällen ausgeglichen sind. Das Experiment wurde zuerst durchgeführt. Danach folgte die Theorie. 

Wie bei Unternehmen gilt auch hier: Je länger eine Marke existiert, desto länger wird sie in der Zukunft bestehen. Auch hier gilt: Je länger es das Inflationsziel von 2 % gibt, desto komplizierter und möglicherweise unverantwortlicher wird es, davon abzuweichen. Das Vertrauen bzw. die Glaubwürdigkeit der Zentralbank muss gewahrt werden. Die Inflationsrate von 2 % hat in der Tat für Preisstabilität gesorgt und das Wirtschaftssystem dynamisch gehalten. 

Was die Inflation in den positiven Bereich treibt, ist die Entwicklung des Schulden- oder Kreditwachstums pro Kopf, korrigiert um (oder abzüglich) die Produktivitätsrate. Im Grunde genommen ist ein Produktivitätsanstieg allein deflationär. Das Produktivitätswachstum senkt die Verbraucher- oder Erzeugerpreisindizes, da weniger Energie (Kapital und Arbeit) benötigt wird, um einen Gegenstand oder eine Dienstleistung herzustellen. Dieser Effizienzgewinn kann zu einer niedrigeren Preisbildung führen, wenn Wettbewerb herrscht. Wenn wir eine langfristige Produktivitätswachstumsrate von 1 % bis 2 % als angemessen definieren, sollten wir am Rande ein Pro-Kopf-Kreditwachstum von 1 % bis 2 % pro Jahr erwarten, um eine Inflation von 0 % zu erreichen. Um ein Inflationsziel von 2 % zu erreichen, ist also ein Pro-Kopf-Kreditwachstum von 3 bis 4 % erforderlich. Dies kann nur erreicht werden, wenn Verbraucher und Unternehmen ihr Vertrauen in das Bankensystem beibehalten und ihr Bargeld einzahlen, damit das Kreditwachstum gedeihen kann (die Essenz des fraktalen Bankkonzepts). 

Ein solides Wachstum der Gesamtverschuldung (3 % bis 4 %) in Verbindung mit einer Inflationsrate von 2 % stärkt die Weltwirtschaft bei einem positiven Produktivitätswachstum von etwa 1 % bis 2 %. 

Es gibt drei Erklärungen dafür, warum die positive Inflationszahl von 2 % ein Trostpflaster ist. Erstens trägt sie einer Messverzerrung Rechnung, indem sie uns darüber informiert, dass eine Inflation von 1 % bis 2 % effektiv zu einer Inflation von etwa 0 % führt, wenn man technologische Innovationen und demografische Einflüsse berücksichtigt. Zweitens ermöglicht eine Inflationsrate von 2 % den Zentralbanken, die langfristigen nominalen Leitzinsen auf einem Niveau festzulegen, das ihnen Spielraum für Zinssenkungen lässt, wenn sich die Konjunktur verschlechtert. Für die FED liegt der derzeitige langfristige Leitzins, mit dem Preisstabilität und maximale Beschäftigung erreicht werden können, bei 2,5 %. Drittens wird das Inflationsziel von 2 % die Probleme der Deflation vermeiden. Im Grunde genommen sind die Kosten einer 2 %igen Deflation weitaus höher als die Kosten einer 2 %igen Inflation. 

 Doch jedes der drei oben genannten Einwände erklärt nicht, warum wir nicht ein Inflationsziel von 3 % oder 4 % anstreben sollten? Die Antwort ist ganz einfach: Es hat mit dem Zinseszinseffekt zu tun und wird als "Die Regel von 72" bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine Faustregel, mit der sich die Auswirkungen des Zinseszinseffekts berechnen lassen: Teilt man 72 durch die Zinseszinsrate (d. h. eine jährliche Inflationsrate von 2 %), so ergibt sich, dass sich die Preise über einen Zeitraum von 36 Jahren verdoppeln (72/2). Bei einer Inflationsrate von 3 % verdoppelt sich das allgemeine Preisniveau in 24 Jahren (72/3), bei 4 % dauert es "nur" 18 Jahre (72/4). In vielen europäischen Ländern wie auch in den USA beobachten wir heute eine Inflation von etwa 8 %. Wenn das so weitergeht, werden sich die Preise in 9 Jahren, also bis zum Jahr 2031, verdoppeln. Man beginnt, die Auswirkungen aus der Perspektive der Unternehmensplanung zu verstehen, bis hin zu den erforderlichen Entscheidungen und Planungen für die Gründung einer Familie. Man muss damit rechnen, dass die eigenen Ersparnisse und investierbaren Vermögenswerte in relativ kurzer Zeit die Hälfte ihres Wertes und ihrer Kaufkraft verlieren (d. h. 18 Jahre bei einer Inflation von 4 % pro Jahr). 36 Jahre entsprechen einer Generation, daher passt eine Inflationsrate von 2 % besser in diesen Kontext. 

Während die Auswirkungen vor allem der Lebensmittel- und Energieinflation für die Verbraucher und das private Budget offensichtlich sind, sind sie für die Unternehmen weit weniger deutlich. Die Unternehmen sind sowohl direkt durch den Produktionsprozess als auch indirekt durch die Nachfrage nach ihren Produkten oder Dienstleistungen betroffen. Energieunternehmen können von einer höheren Inflation profitieren. Technologieunternehmen sind weniger energieintensiv und könnten nur begrenzte Auswirkungen spüren. Industrie- und Konsumgüterunternehmen spüren die Inflation und den Druck auf ihre Nettogewinnspannen. In dem Moment jedoch, in dem die Auswirkungen des Zweitrundeneffekts die Lohnkostenbasis nachhaltig treffen, werden alle Unternehmen die Auswirkungen auf das Endergebnis spüren. Die Budgetrunden, die für die meisten Unternehmen im dritten und vierten Quartal anstehen, könnten für Aufregung sorgen. Inwieweit betrachtet ein Unternehmen eine Inflationsrate von rund 5 % bis zum Jahresende als einmaligen Umstand? Oder müssen sie diese in ihre Mehrjahresplanung einbeziehen. Und hier kommen wir wieder auf die Attraktivität einer Inflationsannahme von 2 % anstelle von 4 % zurück. 

In mehreren IWF-Veröffentlichungen wurde ein Inflationsziel von 4 % gefordert. Dies würde den Zentralbanken mehr Flexibilität bei der Festlegung der Leitzinsen und vor allem mehr Spielraum lassen, bevor sie die Null-Linie erreichen. Dem IWF zufolge würden sich die negativen wirtschaftlichen Folgen in Grenzen halten. Obwohl ein Inflationsziel von 4 % theoretisch für die Regierungen (Verringerung der Verschuldung) und die Zentralbanken nützlich sein könnte, würde es für den Durchschnittshaushalt eine starke Entwertung bedeuten und die Kaufkraft der Gehälter stark beeinträchtigen. Inflation hat für Menschen an der Macht eine andere Bedeutung als für Menschen, die ihren Lebensunterhalt mit einem Arbeitseinkommen bestreiten müssen. 

Das Festhalten an einem Inflationsziel von 2 % birgt die Gefahr, in eine Deflation hineinzurutschen. Noch wichtiger ist jedoch, dass ein solches Ziel die Inflation erfolgreich absichert. Eine anhaltende Inflation von 4 % und mehr entwertet das Geld zu schnell und macht es den Unternehmen schwer, Budgets zu kalkulieren, Projekte zu bewerten und das allgemeine Geschäftsmodellrisiko zu kontrollieren. Die Zentralbanken tragen Verantwortung und müssen verhindern, dass sich eine Inflationspsychologie durchsetzt. "Whatever it takes" könnte im Zusammenhang mit der gegenwärtigen hohen Inflation erneut verwendet werden, allerdings mit einer völlig anderen Bedeutung. Eine Bedeutung, die durch Zinserhöhungen und das Ende von QE gekennzeichnet ist. 

Peter De Coensel, CEO DPAM

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.