Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Bantleon-Ökonom zur Fed-Sitzung: "Auch die Notenbank sieht Licht am Ende des Tunnels"

Lesen Sie die Einschätzungen von Dr. Andreas A. Busch, Senior Economist der BANTLEON BANK AG, zum gestrigen geldpolitischen Entscheid der US-Notenbank. BANTLEON | 17.12.2020 07:25 Uhr
Dr. Andreas A. Busch, Senior Economist der BANTLEON BANK AG / © BANTLEON BANK AG
Dr. Andreas A. Busch, Senior Economist der BANTLEON BANK AG / © BANTLEON BANK AG

Die wichtigsten Ergebnisse der gestrigen Sitzung:

  • Der Offenmarktausschuss der Fed passte gestern – wie im November angekündigt – seinen Ausblick zu den Anleihenkäufe an. Demnach sollen weiterhin monatlich Treasuries im Umfang von mindestens 80 Mrd. USD und MBS-Papiere im Umfang von mindestens 40 Mrd. USD gekauft werden, bis »wesentliche weitere Fortschritte bei der Erreichung des Vollbeschäftigungs- und Inflationsziels gemacht wurden«.
  • Notenbankpräsident Jerome Powell erklärte, die bislang verwendete Formulierung, wonach die Anleihenkäufe »in den kommenden Monaten fortgesetzt werden sollen« sei nur als temporäre Orientierung gedacht gewesen. Mit der neuen Ausgestaltung werde der QE-Ausblick an den zielorientierten Zinsausblick angeglichen, den die Fed erstmals im September formuliert hatte und den sie auch dieses Mal wiederholte: »Die Leitzinsbandbreite wird bei 0,00% bis 0,25% belassen, bis Vollbeschäftigung erreicht wurde, die Inflationsrate auf 2% gestiegen ist und sich auf Kurs befindet, das 2%-Ziel für einige Zeit zu überschreiten«.  
  • Von der im Raum stehenden Laufzeitverlängerung bei den Assetkäufen sah die Fed ab. Powell betonte, die Währungshüter würden die aktuelle Ausrichtung für angemessen halten. Zusätzliche Impulse könnten zwar unter Umständen in Zukunft nötig sein – gegenwärtig sei das aber nicht der Fall.
  • Dass die Fed keinen akuten Handlungsbedarf sieht, kommt auch in der nahezu wortwörtlich vom Novembertreffen übernommenen schriftlichen Erläuterung zum Zinsentscheid zum Ausdruck. Mit Ausnahme der bereits erwähnten Anpassung beim Ausblick für die Anleihenkäufe finden sich keinerlei Änderungen. So wird unter anderem wiederholt, dass die künftige wirtschaftliche Entwicklung vor allem vom weiteren Fortgang der Pandemie abhängt und dass hier erhebliche Abwärtsrisiken bestehen.

Unsere Einschätzung:

  • Die abwartende Haltung der Fed trotz der sich verschärfenden Coronavirus-Pandemie bringt für sich genommen schon einen gewissen Optimismus zum Ausdruck. Offensichtlich werden die Erfolge bei der Impfstoffentwicklung und dessen Einsatz höher gewichtet. Powell deutete mit einzelnen Ausführungen in der Pressekonferenz in die gleiche Richtung. Beispielsweise wies er auf Nachfrage darauf hin, bereits zur Jahresmitte könnten die Impfungen soweit fortgeschritten sein, dass eine Herdenimmunität erreicht würde. Dann dürften nach seiner Auffassung die bislang stark unter Druck stehenden Servicesektoren wie z.B. das Freizeit- und Gastgewerbe erheblichen Aufwind verspüren und die Konjunktur merklich Fahrt aufnehmen.
  • Positiv zu werten ist daneben, dass in den erstmals veröffentlichten detaillierten Risikoeinschätzungen der 17 FOMC-Mitglieder eine gewisse Entspannung zu beobachten ist. Zwar überwiegt nach wie vor die Zahl der Währungshüter, die eine Dominanz der Abwärtsrisiken sehen – ihre Mehrheit ist aber gegenüber September deutlich geschrumpft.
  • Darüber hinaus fällt ins Auge, dass die Formulierung des Ausblicks zu den Anleihenkäufen sehr vage ausgestaltet ist. Der Ausdruck »wesentliche Fortschritte« belässt der Fed einen grossen Spielraum, wenn es darum geht, wann mit der Rückführung der Käufe begonnen werden soll.

Unser Ausblick:

  • Wir gehen davon aus, dass die Wirtschaft zwar kurzfristig durch die aktuelle Zuspitzung der Coronavirus-Pandemie spürbar gebremst wird – an unserem übergeordnet positiven Konjunkturausblick für das kommende Jahr halten wir dennoch fest. Wenn die Pandemie unter Kontrolle gebracht wurde, dürften die seit Beginn der Coronavirus-Krise lancierten geld- und fiskalpolitischen Stimuli nicht nur eine »normale« Erholung begünstigen, sondern zu einem kräftigen Konsumboom führen, der nicht zuletzt auch die Inflation anschieben wird.
  • In diesem Umfeld halten wir es für wahrscheinlich, dass die Fed bereits Ende 2021/Anfang 2022 mit der Rückführung der Anleihenkäufe beginnt. Die erste Leitzinsanhebung erwarten wir anschliessend in der ersten Jahreshälfte 2023. Die Geldterminmärkte rechnen damit hingegen erst Ende 2023, sodass wir hier Korrekturpotenzial sehen, dass sich mittelfristig in steigenden Tresaury-Renditen niederschlagen sollte.

Dr. Andreas A. Busch, Senior Economist der BANTLEON BANK AG

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.06.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com