Bantleon-Experte Posthoff: Emerging-Markets-Anleihen wieder für Anleger attraktiv

Die Inflation sowie steigende Zinsen und Rohstoffpreise haben auch die Anleihenmärkte unter Druck gesetzt und hohe Kursverluste verursacht. Inzwischen sind aber vor allem Anleihen der Emerging Markets wieder sehr günstig. So bietet der »Bloomberg Emerging Markets Hard Currency Aggregate Index« für Staatsanleihen aktuell eine Rendite von 7%. Weil in einem solchen Index auch viele Krisenstaaten vertreten sind, sollten Anleger aber nicht nur bei der Einzeltitelauswahl genau hinsehen, sondern auch bei der Auswahl von Regionen und Ländern. BANTLEON | 27.06.2022 13:30 Uhr
Alexander Posthoff, Senior Portfolio Manager bei BANTLEON / © BANTLEON BANK AG
Alexander Posthoff, Senior Portfolio Manager bei BANTLEON / © BANTLEON BANK AG

Seit einigen Monaten dominieren die Inflation, steigende Zinsen und Rohstoffpreise die Finanzmärkte. Bei Anleihen führten der heftige Zinsanstieg sowie die explodierenden Energiekosten zu steigenden Risikoprämien und Kursverlusten. Dies gilt für die Industriestaaten und die Emerging Markets gleichermaßen. Inzwischen bieten die breiten Anleihenmärkte für Anleger wieder sehr attraktive Renditen – vor allem in den Emerging Markets. Gemessen am »Bloomberg Emerging Markets Hard Currency Aggregate Index«, der im Durchschnitt noch ein Investment-Grade-Rating von »Baa3« aufweist, sind wieder Renditen von durchschnittlich 7% möglich. Gegenüber US-Staatsanleihen als Vergleichsmaßstab sind so fast 390 Basispunkte mehr Rendite zu erzielen. Anleger sollten jedoch genau hinsehen, da in einem solchen Index auch viele Krisenstaaten (zum Beispiel Ukraine, Libanon) vertreten sind. Seit Jahresanfang hat der »Bloomberg Emerging Markets Hard Currency Aggregate Index« 16% verloren. Anleger, die am Kurstiefpunkt während der Corona-Krise im März 2020 und damit aus heutiger Sicht bestmöglich gekauft haben, konnten ihr Kapital seitdem gerade mal bewahren.

Nur in ausgewählte Regionen und Länder investieren

Kurzfristig ist an den Finanzmärkten weiter mit Volatilität zu rechnen. Auch wenn der größte Teil des Zinsanstiegs wohl bereits hinter den Investoren liegt, würden stark steigende Zinsen bei allen Emerging-Markets-Anleihen zu weiteren Kursverlusten führen. Auch geopolitisch bleibt die Lage äußerst instabil. Gerade diese Gemengelage spricht eher für punktuelles Investieren in ausgewählten Regionen und Ländern. Zudem ist die Selektion der Titel sehr wichtig.

Chancen vor allem in Asien und Afrika

Unabhängig davon sollten auch die Schwellenländer wieder zu alter Stärke zurückfinden. Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine hat die Energie- und Rohstoffpreise weiter steigen lassen. Deshalb sind aktuell Länder zu bevorzugen, die geopolitisch weniger betroffen sind und von der Preisentwicklung profitieren. Dazu zählt Südamerika mit Brasilien, Chile und Mexiko als stabilste Vertreter. Auch Anleihen aus dem Nahen Osten, zum Beispiel Oman und Vereinigte Arabische Emirate, bleiben attraktiv. Aus dem südlichen Afrika sind vor allem die Emittenten Südafrika und Namibia zu empfehlen: Beide Staaten müssen zwar Erdöl importieren, können aber die gestiegenen Preise durch die Mehreinnahmen aus der eigenen Rohstoffproduktion kompensieren. In Asien sind Indonesien, die Philippinen und Vietnam attraktiv. Obwohl eine Konjunkturabkühlung in Europa auch diese exportorientierten Länder treffen würde, bleiben sie innerhalb Asiens konkurrenzfähig. Je nach Laufzeit und Bonität sind somit für Anleger wieder auskömmliche Renditen möglich: Während Südafrika beispielsweise bei drei Jahren Laufzeit und einem High-Yield-Rating von »BB-« knapp 6% Rendite bietet, sind in Indonesien bei gleicher Laufzeit und mit einem Investment-Grade-Rating von »BBB« noch etwa 4% Rendite pro Jahr möglich. 

Osteuropa und Mittelasien eher meiden

Staaten aus Osteuropa und Mittelasien hingegen sollten risikobewusste Anleger zunächst meiden. Das wirtschaftliche Anlagerisiko wurde dort schon länger nicht mehr adäquat bezahlt. Nun kommen politische Risiken hinzu. Es ist für Investoren zudem kaum abzuschätzen, ob nicht noch andere Staaten aus der Region direkt in den Konflikt zwischen Russland und der Ukraine hineingezogen werden. Jeder Staat, der sich dem russischen oder dem westlichen Einflussbereich anschließt, muss entweder mit Sanktionen (betrifft auch Investoren) oder aber mit steigenden Energie- und Rohstoffpreisen rechnen. Beide Möglichkeiten dürften die wirtschaftliche Entwicklung stark dämpfen. Auch Staaten, die sowohl stark von Rohstoffimporten als auch von der Konjunkturentwicklung in Europa und den USA abhängig sind, weil sie dorthin exportieren, empfehlen wir nicht. Prominentestes Beispiel ist derzeit Sri Lanka, wo steigende Preise für Energie und Nahrungsmittel auf eine sehr instabile Haushaltslage treffen. Politische Unruhen und Zahlungsausfälle sind die Folge. Aber auch Nord-, West- und Ostafrika (Ghana, Kenia, Tunesien) sowie Mittelamerika könnten aus denselben Gründen mittelfristig sehr negativ beeinflusst werden.

Fazit: Emerging-Markets-Anleihen bleiben eine sehr interessante Anlageklasse. Die Auswahl der Emittenten ist jedoch derzeit noch wichtiger als in den vergangenen Jahren. Anleger müssen sich zwar der aktuell hohen Volatilität und Risiken bewusst sein, sollten aber die mittelfristigen Chancen nicht aus den Augen verlieren.

Alexander Posthoff, Senior Portfolio Manager bei BANTLEON BANK AG

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.