Bantleon-Ökonom zur FED-Sitzung: Forward Guidance verliert an Bedeutung – Flexibilität wird wichtiger

Lesen Sie die Einschätzungen von Dr. Andreas A. Busch, Senior Economist der BANTLEON AG, zum gestrigen geldpolitischen Entscheid der US-Notenbank. BANTLEON | 28.07.2022 09:41 Uhr
Dr. Andreas A. Busch, Senior Economist der BANTLEON AG / © e-fundresearch.com / Bantleon
Dr. Andreas A. Busch, Senior Economist der BANTLEON AG / © e-fundresearch.com / Bantleon

Kräftigste Zinserhöhung seit 40 Jahren

  • Anders als bei der vorangegangenen FOMC-Sitzung Mitte Juni wartete die US-Notenbank gestern nicht mit einer Überraschung bei den Leitzinsen auf. Vielmehr wurde die Fed-Funds-Rate wie in Aussicht gestellt erneut in einem ungewöhnlich grossen Schritt um 75 Bp angehoben.
  • Zusammen mit der gleich gossen Zinserhöhung vor sechs Wochen summiert sich die Straffung auf 150 Bp. Zuletzt hatte die Fed vor 40 Jahren die Leitzinsen innerhalb so kurzer Zeit so kräftig, bzw. noch deutlicher angehoben.
  • In der Folge liegt die Zielbandbreite der Fed-Funds-Rate nun mit aktuell 2,25% bis 2,50% im neutralen Bereich, der vom Median der Offenmarktausschussmitglieder auf 2,50% veranschlagt wird.

Forward Guidance verliert an Bedeutung – Flexibilität wird wichtige

  • Wie schon vor sechs Wochen betonte Notenbankpräsident Jerome Powell mehrfach, das aktuell oberste Ziel der Fed bestehe darin, die Inflationsraten wieder in Richtung des 2%-Ziels zu drücken. Dazu sei es nötig, die zu kräftige Nachfrage nach Gütern und Arbeitskräften abzukühlen. Vor allem der heiss laufende Arbeitsmarkt, der wachsenden Lohndruck erzeugt, müsse ins Gleichgewicht gebracht werden. Entsprechend wären wie bereits angekündigt weitere Zinserhöhungen in den restriktiven Bereich hinein angebracht.
  • Was das Ausmass künftiger Straffungen angeht, hielt er sich indessen bedeckt. Jetzt, da die Geldpolitik nicht mehr expansiv, sondern neutral ausgerichtet ist, sei es nicht mehr nötig, wie bisher deutliche Signale zur künftigen Leitzinsentwicklung zu geben. Vielmehr müsse die Fed die Flexibilität besitzen, auf Änderungen beim wirtschaftlichen Ausblick reagieren zu können.
  • Entsprechend sei beim nächsten Treffen im September grundsätzlich erneut eine kräftige Anhebung denkbar. Das hänge jedoch von den bis dahin eingehenden Daten ab. Darüber hinaus sei aber auch damit zu rechnen, dass das Erhöhungstempo zu einem gewissen Zeitpunkt verlangsamt wird. Als grobe Orientierung, wo die Leitzinsen am Jahresende liegen könnten, verwies er auf die im Juni veröffentlichten »Dots«. Damals erwartete der Median der 18 FOMC-Mitglieder eine Fed-Funds-Rate von 3,40%.  

Unser Ausblick: Leitzinsen steigen zunächst weiter, dürften dann aber deutlich gesenkt werden

  • Wir gehen davon aus, dass die US-Wirtschaft in den kommenden Quartalen immer mehr an Schwung verliert und in eine Rezession abrutscht, die spätestens zur Jahreswende beginnen dürfte. Verantwortlich dafür sind die deutlich verschlechterten Finanzierungskonditionen (u.a. infolge der gestiegenen Zinsen) und die massiven Kostensteigerungen bei den Unternehmen (u.a. für Rohstoffe und Arbeitskräfte), die den üblichen Zeitverzögerungen entsprechend bis weit ins kommende Jahr hinein auf den Gewinnmargen der Firmen lasten.
  • Kurzfristig sollte der Nachholbedarf beim Konsum allerdings das Wachstum noch stützen. Gleichzeitig werden die Inflationsraten zunächst hoch bleiben. In diesem Umfeld rechnen wir im September und November mit weiteren Leitzinsanhebungen um jeweils 50 Bp, sodass die Leitzinsbandbreite auf 3,25% bis 3,50% steigt. Eine Anhebung um 75 Bp beim nächsten Treffen ist nicht auszuschliessen aber in unseren Augen unwahrscheinlich, nicht zuletzt weil Powell erneut betont hat, solch eine kräftige Anhebung sei eine »aussergewöhnliche« Massnahme.
  • Je deutlicher dann im weiteren Jahresverlauf die von uns erwartete Rezession sichtbar wird, umso mehr wird die Fed unter Druck kommen, den sich abschwächenden Arbeitsmarkt nicht noch mehr durch geldpolitische Straffungen zu belasten. Entsprechend sehen wir es als wahrscheinlich an, dass die Fed – anders als es in den im Juni veröffentlichten »Dots« zum Ausdruck kommt – ab Dezember die Leitzinsen nicht weiter anhebt. Im Laufe der ersten Hälfte des kommenden Jahres dürfte sie sogar beginnen, sich den konjunkturellen Abwärtskräften mit geldpolitischen Lockerungen entgegenzustellen. Zinssenkungen um insgesamt 100 Bp bis 150 Bp sehen wir im Falle der von uns prognostizierten Rezession als ein plausibles Szenario an. Die Geldterminmärkte sind hier zurückhaltender und rechnen bis Ende 2023 nur mit Senkungen um rund 50 Bp.

Dr. Andreas A. Busch, Senior Economist der BANTLEON AG

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.