Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

{{ ctaHeadline }}

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

J O Hambro Fondsmanager warnen vor Blase bei Growth- und Low-Volatility-Titeln

An den europäischen Aktienmärkten hat sich eine Growth-Blase gebildet, die das Ausmaß der Dotcom-Blase von 1999 noch übersteigt. Diese Ansicht vertreten James Lowen und Clive Beagles, Fondsmanager des JOHCM UK Equity Income Fund, in einem aktuellen Marktkommentar. J O Hambro Capital Management | 28.08.2019 12:55 Uhr
© Pixabay
© Pixabay

Ihrer Meinung nach hat der Mega-Wachstumszyklus nach der globalen Finanzkrise ab 2007 die Bewertungen von Growth-Titeln auf ein extremes Niveau gehoben. Daher sei bei diesen Werten Vorsicht angebracht. Value-Titel seien hingegen in der Bewertung zurückgeblieben. So habe sich der MSCI Europe Growth Index im Vergleich zum MSCI Europe Value Index deutlich besser entwickelt. Relativ betrachtet sei der Performance-Abstand zwischen den beiden Indizes höher als zu Dotcom-Zeiten 1999.

Die Bewertungen von Growth- und Value-Titeln in Europa driften auseinander – erneut!

Eine Analyse einzelner Value- und Growth-Kennzahlen bestätige dieses Bild. Klassische Value-Faktoren wie Kurs-Gewinn-Verhältnis, Kurs-Buchwert-Verhältnis, Dividendenrendite und Free Cashflow/Unternehmenswert seien aus der Mode gekommen, analysieren die Experten. So sei zum Beispiel der Faktor Price-to-book-Level in nur zwei Prozent der seit 1995 berücksichtigten Untersuchungszeiträume niedriger bewertet als heute. Im Gegensatz dazu stehen die Bewertungen von Growth-Faktoren wie Qualität, Wachstum, Dynamik und Low Volatility auf Höchstständen. Ein stabiler Gewinn pro Aktie (Earnings per Share Stability) wurde beispielsweise in lediglich einem Prozent der untersuchten Perioden höher bewertet als derzeit.

Diese Daten zeichnen das Bild eines polarisierten Marktes, in dem einerseits Value-Faktoren und -Titel bei Anlegern noch nie so unbeliebt und in dem andererseits die Nachfrage nach Growth-Faktoren und -Titeln fast nie so groß war wie heute. Seit dem Frühjahr 2018 habe sich diese Entwicklung verschärft und beschere Value-orientierten Anlegern erheblichen Gegenwind. „Value-Faktoren und Value-Aktien scheinen den Markt kaum noch zu interessieren. Positive Unternehmensnachrichten, die in einem normalen Umfeld Kursgewinne von 10 bis 15 Prozent auslösen würden, nehmen die Anleger derzeit mit einem Achselzucken hin“, sagt Lowen. „Die Märkte scheinen einzig und allein durch die Ertragsdynamik bestimmt.“

Was, wenn sich die Geschichte wiederholt?

Dies zeigt sich beispielsweise am britischen Aktienmarkt, wo die fünf Growth-Titel Diageo, Unilever, Relx Group, Compass Group und Experian allein fast zehn Prozent des FTSE All-Share Index ausmachen. Und das, obwohl ihr kumulierter Anteil noch vor fünf Jahren bei gerade einmal 5,7 Prozent lag. „Hierbei handelt es sich zwar um Qualitätsunternehmen. Dennoch würden wir argumentieren, dass die Bewertungen dieser Titel ein gefährlich hohes Niveau erreicht haben. Immerhin weisen diese fünf Titel derzeit einen KGV von 20 bis 28 auf“, berichtet Lowen. Der Fondsmanager zieht historische Parallelen zu den sogenannten „Nifty 50“ – Unternehmen wie Coca-Cola, General Electric Company and IBM, welche in den 60er und frühen 70er Jahren aufgrund konstanter Ergebnissteigerungen trotz signifikanter Bewertungsaufschläge im Fokus der Anleger standen. Zwar lieferten diese Unternehmen zwischen 1973 und 1980 weiter steigende Gewinne, blieben jedoch hinter dem breiteren US-Markt zurück. „Bei den derzeitigen Bewertungsniveaus von Growth-Titeln ist es denkbar, dass sich diese Geschichte in den kommenden zehn Jahren wiederholen könnte“, schließt Lowen.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com Data GmbH wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com Data GmbH lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2019 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com