Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Was passiert, wenn die Inflation zurückkehrt?

Analysten und Investoren diskutieren derzeit, ob wir nach Jahrzehnten des rückläufigen Inflationsdrucks wieder zu einem inflationären Umfeld zurückkehren. Eines ist sicher: „Wenn die Angst vor einer Hyperinflation wächst, hat das deutliche Implikationen für die Finanzmärkte, sagt Ben Leyland, Fondsmanager des JOHCM Global Opportunities Fund bei J O Hambro Capital Management. J O Hambro Capital Management | 20.01.2021 15:20 Uhr
Ben Leyland, Fondsmanager des JOHCM Global Opportunities Fund bei J O Hambro Capital Management / © J O Hambro Capital Management
Ben Leyland, Fondsmanager des JOHCM Global Opportunities Fund bei J O Hambro Capital Management / © J O Hambro Capital Management

Kommt es nach so langer Zeit wieder zu einer Inflation, wird die Angst vor einer Hyperinflation, also erheblichen Preissteigerungen groß sein. „Die Folge wäre: Aktien und Anleihen würden positiv miteinander korrelieren. Damit würden Multi-Asset-Portfolios ihre natürliche Absicherung verlieren und Anleihenproxys würden nicht mehr als Ballast in einem Aktienportfolio funktionieren“, sagt Leyland.

Fokus auf Unternehmen mit echter Preissetzungsmacht

Gleichzeitig würden viele Unternehmen unter Margendruck leiden, da ihnen die Preissetzungsmacht fehle, um die Kosteninflation auszugleichen (wenn der Rückenwind durch Löhne, Steuern und Zinssätze zu Gegenwind wird, dann sinken auch die Unternehmensgewinne als Prozentsatz des BIP), so der Fondsmanager. Ein Anstieg der Zinssätze würde auch Probleme für Unternehmen mit sich bringen, die überzogene Bilanzen refinanzieren müssen. „Wobei es auch Stimmen gibt, die argumentieren, dass die finanzielle Repression die Realzinsen sehr negativ halten würde, indem sie einen zu starken Anstieg der Zinsen verhindert“, meint Leyland. Infolgedessen würde die Aktienselektion wichtiger werden. „Aktive Anleger wären gegenüber passiven Anlegern im Vorteil, und das Pendel würde von den extremen Pro-US- und Pro-USA-Wachstumspositionen, die es in diesem Jahr erreicht hat, zurückschwingen. Damit würde das Argument, dass niedrige Zinsen hohe Multiplikatoren für knappe Wachstumswerte rechtfertigen, unterminiert werden.“

„Unsere Priorität bleibt daher die Minderheit der Unternehmen, die über eine echte Preissetzungsmacht verfügen, sei es aufgrund von Wettbewerbsvorteilen oder weil sie durch Verträge oder regulatorische Strukturen explizit an die Inflation gekoppelt sind (z.B. Versorger und Contract-Caterer). Darüber hinaus sind wir auf der Suche nach Rohstoffproduzenten mit der richtigen Kombination aus kostengünstiger Produktion, starker Bilanz, ESG Compliance und angemessener Bewertung“, erläutert Leyland.

Welche Rollen spielen Banken bei der Inflationsfrage?

Eine interessante Rolle spielten Banken in der Diskussion um die Folgen einer Inflation. „Viele Finanzmarktkommentatoren argumentieren, dass eine höhere Inflation mit höheren Zinsen und einer steileren Renditekurve zu höheren Bankgewinnen und letztlich zu einer Neubewertung von Bankaktien (ausgehend von den derzeit sehr niedrigen Kurs-Buchwert-Verhältnissen) führt.“ Tatsächlich waren Finanzwerte einer der Sektoren mit der schlechtesten Performance in den letzten zehn Jahren und sie sind eine große Komponente des "Value"-Index. Leyland sieht das kritisch: „Niedrige Renditen spiegeln letztlich einen Mangel an Preissetzungsmacht wider. Außer in einigen wenigen Märkten konnten die Spreads für Vermögenswerte nicht ausgeweitet werden, um den Einbruch der Spreads für Verbindlichkeiten auszugleichen. Sparer könnten von steigenden Zinsen (durch steigende Einlagenzinsen) mehr profitieren als Aktionäre. „Wie üblich wird eine strategische Selektion unerlässlich sein“, so Leyland.

Langfristiger Ausblick: Eine Reihe von Gründen spricht für eine Rückkehr der Inflation

Ein kurzfristiger Inflationsausblick ist laut dem Fondsmanager angesichts des komplexen Zusammenspiels von gestörtem Angebot und eingeschränkter Nachfrage im Zuge von Corona schwer vorhersehbar. Die unmittelbaren Auswirkungen des Lockdowns seien deflationär, so dass man erwarten könne, dass die Wiederaufnahme der Arbeit von einem Anstieg der Inflation begleitet wird. Wichtiger sei für die strategische Positionierung von Investoren jedoch ohnehin der langfristige Ausblick. Und hier sprächen eine Reihe von Gründen für eine Rückkehr der Inflation – wie die expansive Fiskalpolitik und die moderne Geldtheorie (MMT) als Reaktion auf Covid-19, die Demografie (US-Babyboomer, sinkende chinesische Erwerbsbevölkerung), die De-Globalisierung und ein Mangel an Investitionen in neue Produktionskapazitäten, insbesondere seit 2015 im Rohstoffsektor. Leyland: „Wir sollten uns all dieser Argumente bewusst sein und sie sehr ernst nehmen.“

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.05.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com