Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

J O Hambro Partnergesellschaft Regnan: Kampf dem Klimakiller Methan

Das Treibhausgas Methan ist 28-mal schädlicher für das Klima als CO2. Methan ist global für 23 Prozent der Kohlenstoffdioxid-Emissionen verantwortlich, etwa die Hälfte davon entsteht durch menschliche Aktivität. Um das Klima zu schützen, braucht es also eine langfristige Methan-Strategie. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie von Regnan, der auf nachhaltige Investments spezialisierten Partnergesellschaft des britischen Asset Managers J O Hambro. J O Hambro Capital Management | 21.06.2021 14:20 Uhr
© Photo by Evi T. on Unsplash
© Photo by Evi T. on Unsplash

Die zurzeit größte Quelle für Methan ist die Landwirtschaft, die etwa 20 Prozent der Emissionen ausmacht. Reisfelder und die Nutztierhaltung, insbesondere von Kühen, produzieren viel Methan. Die Emissionen aus beiden Quellen steigen im Zuge der wachsenden Weltbevölkerung immer weiter an. Fossile Brennstoffe sind für weitere 17 Prozent verantwortlich, während Mülldeponien acht Prozent ausmachen. „Der heutige Methan-Ausstoß könnte sich in Zukunft dramatisch erhöhen. Denn durch den Klimawandel ist der Permafrost der Arktis bedroht. Wenn dieser auftaut, gelangt noch mehr Methan als bisher in die Atomsphäre“, sagt Maxime Le Floch, Investment Analyst bei Regnan und Co-Autor der Studie. Im Permafrost der Arktis sei eine große Menge Methan unter einer Schicht Eis versiegelt. Erhöhe sich nun die globale Temperatur, schmelze dieses schützende Siegel. Das Perfide: „Die Arktis ist besonders von der globalen Erwärmung gefährdet, da diese sich nicht gleichmäßig verteilt. Die Temperaturen in der arktischen Region sind bisher doppelt so schnell gestiegen wie im globalen Durchschnitt“, sagt Regnan Experte Le Floch.

Lösungen für das Methan-Problem gibt es bereits – sie müssen nur noch skaliert werden. So zeigt Regnan drei Sektoren, in denen Methan zukünftig eingespart werden kann: Im Energiesektor durch Rückgewinnung und Nutzung von entweichendem Gas und verbesserter Kontrolle von ungewollten flüchtigen Emissionen bei der Förderung von Erdöl und Erdgas. Im Abfallsektor durch verbessertes Abfallmanagement und überarbeiteter Abwasseraufbereitung. Schließlich im Agrarsektor durch Verbesserung der Tiergesundheit und -haltung, angepasstem Viehdünger und optimiertem Reisanbau. „Diese Ansätze geben Grund, optimistisch zu sein. Das Methanmanagement wird durch Regulierung und wirtschaftliche Faktoren zunehmend attraktiver, was nicht nur zu neuem Wachstum, sondern auch zur Bekämpfung des Klimawandels führen wird“, sagt Le Floch.

Interessierte LeserInnen finden hier den vollständigen Artikel "Methane: cows, hydrogen and the future of the Arctic".

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.06.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com