50 Jahre Club of Rome: Die Grenzen des Wachstums

"Die Grenzen des Wachstums. Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit“ ist der deutsche Titel der wegweisenden Studie über die Zukunft der Weltwirtschaft, die am 2. März 1972 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Die Studie gilt als einer der Meilensteine der Nachhaltigkeit-Diskussion. Wie relevant die Studieninhalte 50 Jahre nach Veröffentlichung sind, kommentiert Dr. Rupini Deepa Rajagopalan, Leiterin des ESG-Office bei Berenberg. Berenberg | 01.03.2022 06:00 Uhr
Dr. Rupini Deepa Rajagopalan, Leiterin des ESG-Office bei Berenberg / © Berenberg
Dr. Rupini Deepa Rajagopalan, Leiterin des ESG-Office bei Berenberg / © Berenberg

„Die Warnungen des Club of Rome zu den "Grenzen des Wachstums" sind nach 50 Jahren aktueller denn je. Heute können wir sehen, wie diese Grenzen überschritten werden – durch den Klimawandel, den Rückgang der biologischen Vielfalt und der Vielzahl an Krisen, sei es gesellschaftlich oder mit Blick auf die Weltgesundheit.

Aber es gibt Zeichen, die Hoffnung machen: Regierungen, Unternehmen und private Interessengruppen engagieren sich, um Herausforderungen wie dem Klimawandel aktiv zu begegnen. Und obwohl wir noch einen langen Weg vor uns haben, hat auch der Finanzsektor seit dem Bericht des Club of Rome und insbesondere in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht.

Das Wachstum von ESG-bezogenen Produkten, insbesondere denen mit Impact-Fokus, tragen dazu bei, Kapital in Lösungen für soziale und ökologische Herausforderungen zu lenken. Zudem verfolgen viele Investoren zunehmend einen „Active Ownership“-Ansatz, um Unternehmen auf dem Weg in Richtung Klimaneutralität zu begleiten. Auch neue Regelungen wie die Verordnung über die nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzsektor (Sustainable Finance Disclosure Regulation - SFDR) oder die EU-Taxonomie tragen dazu bei, dass als nachhaltig deklarierte Investitionen und Kapital transparenter werden und gewisse Mindeststandards einhalten.“

Dr. Rupini Deepa Rajagopalan, Leiterin des ESG-Office bei Berenberg

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.