Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Steht eine höhere Inflation unmittelbar bevor?

Obwohl allgemein anerkannt ist, dass die seit dem Beginn der Corona-Krise umgesetzten geld- und fiskalpolitischen Anreize notwendig waren, sind aufgrund des daraus resultierenden Anstiegs der Staatsschulden und der Liquidität der Zentralbanken Bedenken aufgekommen, dass ein Anstieg der globalen Inflation unmittelbar bevorstehen könnte. Nach Auffassung von PGIM Fixed Income deutet wenig darauf hin, dass solche Bedenken berechtigt sind. PGIM Investments | 29.09.2020 19:17 Uhr
Nathan Sheets, Chief Economist und Head of Global Macroeconomic Research, PGIM Fixed Income / © PGIM Fixed Income
Nathan Sheets, Chief Economist und Head of Global Macroeconomic Research, PGIM Fixed Income / © PGIM Fixed Income

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Inflation immer mehr vom Geldmengenwachstum losgelöst. Was die Höhe der Staatsverschuldung betrifft, so sind die Kosten für eine hohe Verschuldung nicht mit einer Inflation gleichzusetzen, sondern es scheint sich dabei eher um eine Disinflation und eine schwache wirtschaftliche Performance zu handeln, die stärkere Unsicherheiten für den privaten Sektor reflektieren. In den Schwellenländern scheinen dagegen höhere Verschuldungsniveaus mit einer höheren Inflation einherzugehen, aber das Verhältnis ist statistisch unbedeutend.

Nach Ansicht von PGIM Fixed Income haben tiefe strukturelle Kräfte wie die alternde Bevölkerung, der Fortschritt von Innovation und Automatisierung und zunehmend festgefahrene Inflationserwartungen die Inflation gesenkt und auf niedrigem Niveau gehalten. Sie rechnen damit, dass diese Faktoren die Inflation in den kommenden Jahren eher noch stärker im Zaum halten werden.

Nathan Sheets, PhD, Chefökonom und Head of Global Macroeconomic Research, und George Jiranek, Associate, Global Macroeconomic Research, PGIM Fixed Income  

Interessierte LeserInnen finden hier den ausführlichen Artikel.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com