Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

PGIM-Ökonomin: Aktueller Preisanstieg bringt die Fed in eine schwierige Lage

PGIM Investments | 31.10.2021 08:14 Uhr
Ellen Gaske, Lead Economist—G10 Economies, Global Macroeconomic Research bei PGIM Fixed Income / © e-fundresearch.com / PGIM Investments
Ellen Gaske, Lead Economist—G10 Economies, Global Macroeconomic Research bei PGIM Fixed Income / © e-fundresearch.com / PGIM Investments

„In Anbetracht der Gefahr, dass Engpässe in der Versorgungskette und erhöhte Inflationswerte mindestens bis Anfang 2022 anhalten werden, denken wir über die Reaktionsfunktion der Federal Reserve im Rahmen ihres neuen „Flexible Average Inflation Targeting” (FAIT) nach. Es unterstreicht die Toleranz der Fed für eine Überschreitung der Inflationsrate von 2 % für einige Zeit. Schließlich ist die Fed mit ganz anderen Rahmenbedingungen konfrontiert als in der Zeit vor der FAIT-Ankündigung in 2020, als die marktbasierten Inflationserwartungen durchweg unter der tatsächlichen Inflation lagen. Der aktuelle Preisanstieg bringt die Fed in eine potenziell schwierige Lage, wenn es darum geht, die Glaubwürdigkeit des neuen politischen Instruments zu verteidigen und gleichzeitig rechtzeitig zu handeln, falls die Inflation weiter ansteigt. 

Die Hälfte der FOMC-Teilnehmer rechnet derzeit mit einer Zinserhöhung bis Ende nächsten Jahres. Andere äußern sich vorsichtig und argumentieren, dass die Geldpolitik oft mit Verzögerung wirkt. Demnach könnte eine zu frühe Anhebung der Zinssätze die Nachfrage in jenem Moment gefährden, in dem das Angebot wieder das Vor-Coronaniveau erreicht, was die Erholung der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes gefährden könnte. Wir positionieren uns weiterhin auf der Seite der Vorsichtigen, da die Auswirkungen der fiskalischen Anreize bereits nachlassen und sich die globale Lieferkette mit Verbesserung der Corona-Bedingungen weiter erholen dürfte.

Die Renditen entlang der US-Kurve haben während des jüngsten Ausverkaufs verschiedene Formen von „Doppelspitzen” entwickelt. Am vorderen Ende stieg die 1-Jahres-OIS-Rendite weit über ihren Höchststand vom Februar hinaus auf 82 Basispunkte, was unserer Meinung nach das obere Ende der Spanne darstellt. Dies ist ein Zeichen dafür, dass die Marktteilnehmer davon ausgehen, dass das Potenzial für vorzeitige Zinserhöhungen – auch wenn dies im Vergleich zu historischen Zinserhöhungszyklen ungewöhnlich ist – die Inflation eindämmen und das Ende des Zinserhöhungszyklus mit einem wesentlich niedrigeren Endsatz ermöglichen könnte als den 2018 erreichten von 2,5 %. Dies entspricht auch der aktuellen Prognose des FOMC.

Die derzeitige Volatilitätswelle und die aggressive Preisgestaltung der Fed-Fonds sind im Wesentlichen auf steigende Preise zurückzuführen, werden jedoch durch schlechte Liquiditätsbedingungen verschärft, da die Märkte nach wie vor nur unregelmäßig funktionieren. Auch der synchrone Ausverkauf an den entwickelten Märkten scheint zunehmend von der aktuellen Dynamik getrieben zu sein. Dies wirft die Frage auf, ob das derzeitige Tempo der steigenden Renditen nachhaltig ist.

Wir rechnen mit erhöhter Volatilität, da der Markt vor entscheidenden Ereignissen steht, während die Anleger eine breite Short-Positionierung beibehalten. Die zeigt die größte Netto-Short-Position von Vermögensverwaltern in 2-jährigen Treasury-Futures seit 2016. Das hohe Angebot an Staatsanleihen in dieser Woche könnte angesichts der jüngsten Aktienrallye durch erhebliche Umschichtungen zum Monatsende gemildert werden. Dann wird sich die Aufmerksamkeit der Anleger auf den 3. November richten, wenn sowohl die Fed als auch das US-amerikanische Finanzministerium potenziell marktbewegende Ankündigungen zum potenziellen Tapering bzw. zum vierteljährlichen Rückzahlungsplan machen werden.”

Ellen Gaske, Lead Economist—G10 Economies, Global Macroeconomic Research bei PGIM Fixed Income

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.10.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com