PGIM-Ökonomin: Sind Begrenzungen der Zinserhöhungen bis 2023 zu erwarten?

Katharine Neiss, Europäische Chefvolkswirtin bei PGIM Fixed Income, zur bevorstehenden EZB-Ratssitzung. PGIM Investments | 17.03.2022 14:56 Uhr
Katharine Neiss, Europäische Chefvolkswirtin bei PGIM Fixed Income / © PGIM Fixed Income
Katharine Neiss, Europäische Chefvolkswirtin bei PGIM Fixed Income / © PGIM Fixed Income

Wir gehen davon aus, dass die EZB ihre Ankäufe von Anleihen in den kommenden Quartalen, wie auf der letzten Sitzung angekündigt, zurückfahren wird, um die Zinsen noch vor Ende des Jahres aus dem negativen Bereich heraus anzuheben. Dennoch ist es ratsam, aus der Rückführung dieser Maßnahmen keine zu starken Signale zu ziehen.  

Die unbefristeten Ankäufe von Anleihen und die negativen Leitzinsen wurden bereits lange vor der Pandemie eingeführt und waren bei der Bewältigung dieser Krise weitgehend wirkungslos.  Vielmehr war es das maßgeschneiderte Pandemie-Notkaufprogramm (PEPP), das für die Märkte und die Lockerung der finanziellen Bedingungen den Ausschlag gab.  

Daher sind Medienberichte, wonach EZB-Mitarbeiter nun an einem speziellen Programm zur Bekämpfung von wirtschaftlichen Schocks arbeiten, die außerhalb der Kontrolle der einzelnen Regierungen des Euroraums liegen, wie z. B. die durch den Konflikt in der Ukraine verursacht, nicht besonders überraschend.  

Selbst die Gegner im EZB-Rat könnten davon überzeugt werden, eine " Absicherung gegen das Risiko der Fragmentierung " zu akzeptieren, um mit der Aufhebung der außerordentlichen Maßnahmen fortzufahren.  Auf der bevorstehenden Sitzung werden wir möglicherweise mehr über diese spezifischen Maßnahmen erfahren.  

Schließlich erwarten wir, dass EZB-Präsidentin Lagarde angesichts der anhaltenden Ungewissheit, insbesondere in Bezug auf die Energielieferungen in die Region, die Optionalität betonen wird und dass die Zinserhöhungen durch die sich verschlechternde Wirtschaftstätigkeit bis 2023 begrenzt werden.  Da die Inflation immer noch höher ausfällt als von der EZB erwartet und Lagarde in mehreren Sitzungen einen restriktiveren Ton angeschlagen hat, würde eine  Wende hin zu weniger restriktiven Maßnahmen bei der Sitzung am Donnerstag wahrscheinlich zu einer deutlichen Neubewertung führen.

Katharine Neiss, Europäische Chefvolkswirtin bei PGIM Fixed Income

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.