Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Kompromiss der Eurogruppe erreicht - Mission erfüllt?

Fabrizio Pagani, Global Head of Economics and Capital Markets Strategy bei Muzinich & Co., kommentiert das Maßnahmenpaket der Eurogruppe zur Coronakrise. Muzinich & Co. | 17.04.2020 12:42 Uhr
Fabrizio Pagani, Global Head of Economics and Capital Markets Strategy, Muzinich & Co. / © Muzinich & Co.
Fabrizio Pagani, Global Head of Economics and Capital Markets Strategy, Muzinich & Co. / © Muzinich & Co.

Die Eurogruppe traf sich am Dienstagabend, dem 7. April, und trat nach einer ergebnislosen Verhandlung am Donnerstag erneut zusammen. Schließlich wurde ein Konsens gefunden und eine gemeinsame Position zu einem umfassenden Maßnahmenpaket konnte auf den Weg gebracht werden. Hier sind die vier Hauptelemente des Pakets¹:

1) Man einigte sich auf ein befristetes Instrument auf Darlehensbasis mit der Bezeichnung SURE (Support to mitigate Unemployment Risks in an Emergency). SURE zielt darauf ab, die EU-Mitgliedstaaten beim Schutz von Arbeitsplätzen durch Darlehen mit günstigen Laufzeiten von bis zu 100 Milliarden Euro zu unterstützen, wobei so weit wie möglich auf dem Haushalt der Europäischen Union (EU) und auf Garantien der Mitgliedstaaten aufgebaut wird.

 2) Die Europäische Investmentbank (EIB) wird einen Fonds in Höhe von 25 Milliarden Euro bereitstellen, welcher für Darlehen für bis zu 200 Milliarden Euro bürgen soll, um insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu unterstützen. Das EIB-Programm wird die umfassenden Kreditgarantieprogramme auf nationaler Ebene ergänzen, um die Liquidität in der Wirtschaft sicherzustellen.

3) Was den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) betrifft, so wurde beschlossen, dass der ESM durch das sogenannte Enhanced Conditions Credit Line Scheme (ECCL) Finanzierungen in Höhe eines Referenzbetrags von 2% des derzeitigen BIP der Mitgliedstaaten unterstützen wird. Die einzige Bedingung ist, dass diese Kreditlinie für die "Finanzierung der direkten und indirekten Kosten für Gesundheitsversorgung, Heilung und Prävention im Zusammenhang mit der COVID-19-Krise" verwendet wird. 

4) In Bezug auf den am stärksten „gemeinschaftlichen“/auf Gegenseitigkeit bezogenen Vorschlag zur Schaffung gemeinsamer Schuldinstrumente waren die Fortschritte begrenzt. Es herrschte Uneinigkeit über die Auflage eines „Recovery Fund“, insbesondere hinsichtlich seiner Beziehung zum EU-Haushalt, seiner Finanzierungsquellen oder seiner innovativen Finanzinstrumente. Die Entscheidung über das weitere Vorgehen wird an die europäischen Staats- und Regierungschefs weitergeleitet, die sich am 23. April treffen werden.

Die ersten beiden Maßnahmen des Pakets, das SURE- und das EIB-Garantiesystem, waren nicht besonders umstritten und wurden im Vorfeld weitgehend vereinbart. Der Schwerpunkt der 16-stündigen Verhandlungen lag in der Tat auf der Nutzung des ESM und des Recovery Fund sowie auf deren Zusammenspiel.

Unserer Ansicht nach sind die Ergebnisse eine gelungene Vereinbarung, die uns helfen wird, die Diskussion über weitere Hilfspakete oder die Anpassung bestehender voranzutreiben. 

Beunruhigende Aspekte

Das ESM könnte zu einem Paradoxon werden: Die südlichen Länder haben im Großen und Ganzen erreicht, was sie gefordert haben: eine Lockerung der Konditionen der ESM-Kreditlinie. Aber es könnte sein, dass sie diese Hilfe aus innenpolitischen Gründen am Ende niemals in Anspruch nehmen werden. Das ESM-"Stigma" scheint im Moment unüberwindbar.

Wir glauben, dass die Schaffung eines übergreifenden Recovery Fonds mehr Zeit braucht. Dies geschieht nicht in wenigen Tagen, sondern kann weit über die nächste Tagung des Europäischen Rates hinaus dauern. Vielleicht werden die bevorstehenden gewichtigen EU-Präsidentschaften von Deutschland (2. Halbjahr 2020) und Frankreich (1. Halbjahr 2021) dazu beitragen, die Hilfsprogramme zu vervollkommnen.

In der Zwischenzeit wird die Europäische Zentralbank weiterhin über die Sicherheit der Eurozone wachen, was die Märkte unserer Ansicht nach auch bemerkt haben.

Fabrizio Pagani, Global Head of Economics and Capital Markets Strategy, Muzinich & Co.

1 Source: European Council as of April 9, 2020
https://www.consilium.europa.eu/en/press/press- releases/2020/04/09/report-on-the-comprehensive- economic-policy-response-to-the-covid-19-pandemic/

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.01.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com