Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

OFI AM: Krise als Chance?

Die Krise ist zwar noch lange nicht überwunden. Dennoch ist jetzt ein guter Zeitpunkt darüber nachzudenken, was nach der Krise kommen wird, meint Jean-Marie Mercadal, CIO bei OFI Asset Management. Die Coronakrise hat Versäumnisse in mehreren Bereichen zu Tage treten lassen, offenkundig etwa in der nationalen Sicherheit, den internationalen Lieferketten, Internetsicherheit und -infrastruktur, aber auch was Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung betrifft. Hier müsse sich unweigerlich etwas ändern: OFI Asset Management | 04.05.2020 16:50 Uhr
Jean-Marie Mercadal, CIO des französischen Vermögensverwalters OFI AM / © OFI AM
Jean-Marie Mercadal, CIO des französischen Vermögensverwalters OFI AM / © OFI AM

Die Globalisierung hat in den letzten 30 Jahren eine wohlhabendere und im Vergleich zu früheren Perioden auch eine relativ friedlichere Welt geschaffen; sie hat es einem Großteil der Weltbevölkerung ermöglicht, der Armut zu entkommen. Eine Rückkehr zu Nationalisierung und Zentralismus würde diesen Wohlstand gefährden.

Pragmatisch betrachtet bleibt die Tatsache, dass diese Pandemie einen sehr hohen wirtschaftlichen Tribut fordert und fordern wird. Die Krise wird zu Verhaltensänderungen bei Regierungen, Verbrauchern und Unternehmen gleichermaßen führen. Die große Mehrheit der Regierungen hat eine strikte Haushaltspolitik aufgegeben.

Dies ist in den USA beispielsweise der Fall. Doch das Land hat das Privileg, sich über den US-Dollar refinanzieren zu können – der bedeutendsten internationalen Reservewährung der Welt. In der Eurozone gibt es unterdessen Anzeichen einer „Japanisierung“ mit einer alternden Bevölkerung und wachsenden Schulden, die von der EZB aufgekauft werden. Aber die ideologische Kluft zwischen den nord- und südeuropäischen Ländern vergrößert sich. Obwohl sich Europa auf ein allgemeines Konjunkturpaket geeinigt hat, ist diese Lücke noch lange nicht geschlossen. Dieses Thema wird wahrscheinlich wieder aufkommen, sobald die Epidemie abgeklungen ist. Die Finanzmärkte werden also zwangsläufig die Stärke der Eurozone erneut auf die Probe stellen, insbesondere wenn bestimmte Länder der Eurozone von den Rating-Agenturen erneut in ihrer Bonität herabgestuft werden.

Bis das jedoch der Fall ist, werden andere Themen stärker in den Vordergrund rücken: Allen voran die Abhängigkeit von Zulieferern. Die Debatte darüber hat bereits mit dem Handelskrieg begonnen. Die aktuelle Krise hat uns noch stärker vor Augen geführt, dass unsere Volkswirtschaften zu stark von internationalen Subunternehmern abhängig sind. Daher wird im Rahmen der nationalen Sicherheit erörtert werden, wie der Gesundheitssektor, die Nahrungsmittel- und Energieversorgung sowie möglicherweise die Verteidigung zukünftig strukturiert werden sollten.

Ein großer Nutznießer dieser Krise ist die „Online-Welt“. Die Netzinfrastruktur, Internetsicherheit, 5G und Videokonferenzen werden für die dezentrale Arbeit immer wichtiger, insbesondere weil sich die Arbeit im Home-Office wahrscheinlich weiter durchsetzen wird.

Auch die Themen Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung (ESG) werden durch die Krise eine größere Bedeutung erlangen. Bereits vor der Krise wurde deutlich, wie wichtig diese Themen für Unternehmen sind. In der Krise hat sich nun aber gezeigt, dass Unternehmen, die nachhaltig wirtschaften und fair mit ihren Stakeholdern umgehen, stärker von Investoren nachgefragt werden.

Jean-Marie Mercadal, CIO des französischen Vermögensverwalters OFI AM

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.01.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com