Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

CIO Weekly | Unruhe bei Credits und Währungen

Zum Jahresende machen sich Investoren Gedanken über den Ausblick und die Asset-Allokation. Auch wir haben gerade unseren Marktausblick vorgelegt. Seine wichtigste Botschaft ist, dass das neue Jahr wohl volatiler sein wird – und schwieriger für die Anleihenmärkte. Der November gab bereits einen Vorgeschmack darauf: Als wir gerade an unserem Ausblick arbeiteten, kam an den Credit- und Währungsmärkten eine gewisse Unruhe auf. Das neue Jahr könnte mehr davon bringen. Neuberger Berman | 02.12.2021 14:46 Uhr
Unruhe bei Credits und Währungen / © Pixabay.com
Unruhe bei Credits und Währungen / © Pixabay.com

Neue Entwicklungen

Auf den ersten Blick scheint der November ruhig gewesen zu sein, ein weiterer Monat, in dem sich die Anleihenmärkte seitwärts bewegten. Die amerikanische Zehnjahresrendite beträgt 1,65%, die deutsche 0,23% – jeweils klar innerhalb der Spanne, die wir 2021 gewohnt sind. Weltweit sind die Spreads von Investmentgrade-Anleihen, High Yield sowie hochwertigen Emerging-Market-Titeln recht niedrig und stabil. 

Und doch zeichnen sich mehrere Entwicklungen ab, die für volatilere Anleihenmärkte sprechen, für ein stärkeres Auf und Ab. 

Zunächst einmal rechnen die Investoren jetzt mit mehr Zinserhöhungen. Die Nominalrenditen waren auch deshalb so stabil, weil an den Märkten lange Zeit zwar schnellere, aber keine stärkeren Zinserhöhungen durch Fed, EZB und Bank of England erwartet wurden. Das scheint sich jetzt zu ändern. Mehr und mehr wird jetzt mit einem etwas längeren Zinserhöhungszyklus und einem höheren Endwert gerechnet. 

Wir halten das vor allem für die Reaktion darauf, dass im Westen vermutlich sowohl Wachstum als auch Inflation auf absehbare Zeit über dem Trend liegen werden. Dafür sorgen die anhaltende expansive Fiskalpolitik, der Nachfragestau und die höheren Ausgaben für Dienstleistungen. Und die Entwicklung der Einzelpreise spricht dafür, dass die Inflation einstweilen hoch bleibt, selbst wenn sie Anfang nächsten Jahres leicht zurückgehen sollte. 

Konjunktur

Die veränderten Erwartungen zur Geldpolitik haben für die Märkte mehrere Konsequenzen. 

Die Spreads haben sich nicht dramatisch ausgeweitet. Dass sie aber sowohl im High-Yield- als auch im Investmentgrade-Bereich volatiler wurden, hat auch mit den Erwartungen zu tun. 

Außerdem wertet der US-Dollar stärker auf, vor allem gegenüber den Emerging-Market-Währungen. Auch das hat aus unserer Sicht zumindest etwas mit den höheren Leitzinserwartungen zu tun. Da der Euro gegenüber dem US-Dollar schon jetzt auf einem Jahrestief notiert und die sehr volatilen Emerging-Market-Währungen erkennbar abgewertet haben, werden risikoreichere Anleihen noch anfälliger. 

Schwäche

Für Volatilität dürften aber nicht nur die Erwartungen zur Geldpolitik, sondern auch die Entwicklungen in China sorgen. 

Die meisten Investoren werden es schätzen, dass China sein Wachstumsmodell ändern will und die Vermögensbildung der Haushalte nicht mehr so stark vom Immobilienpreisanstieg abhängen soll. Aber das wird auch Verwerfungen mit sich bringen. 

Die Probleme am chinesischen Anleihenmarkt beschränkten sich dieses Jahr auf Emittenten aus dem Immobiliensektor. Für 2022 erwarten wir aber mehr Volatilität. Die chinesische Geldpolitik wurde bereits expansiver, und wir rechnen mit weiteren Lockerungen im 1. Quartal 2022. Das dürfte für mehr Wachstum sorgen und die Märkte stützen. Allerdings dürfte das neue Wachstumsmodell bis weit ins Jahr 2022 hinein direkte und indirekte Auswirkungen auf eine Reihe von Anleihenmärkten haben. 

Neuemissionen

Sehr viel weniger Sorgen machen uns hingegen Fundamentaldaten und Emissionsaktivitäten. 

Es ist allgemein bekannt, dass Credits, Verbriefungen und viele Emerging-Market-Anleihen nicht mehr unterbewertet sind. Die Spreads liegen noch immer nur knapp über ihren Allzeittiefs, und konjunktursensitive Anleihen haben sich besonders gut entwickelt. Wir meinen, dass die Fundamentaldaten die hohen Bewertungen rechtfertigen. Vor allem aufgrund der Wachstums- und Gewinnaussichten erwarten wir nach wie vor nur sehr wenige Zahlungsausfälle. Bei High Yield rechnen wir mit mehr Herauf- als Herabstufungen. Wir erwarten nur wenige Fusionen und Übernahmen und auch keine erhöhte Fremdkapitalaufnahme zum Nachteil von Anleiheninvestoren. 

Währendim November mehr Anleihen begeben wurden, könnte das Nettoangebot an Unternehmensanleihen 2022 fallen. Für den Creditmarkt wäre das gut. Wenn er unter Druck gerät, dann aus unserer Sicht eher aufgrund gesamtwirtschaftlicher Entwicklungen als wegen der Fundamentaldaten. 

Was jetzt zählt

Wir meinen weiterhin, dass sich Investoren zum Jahresende auf einige wichtige Punkte konzentrieren sollten. 

Wenn man – wie wir – annimmt, dass sich an den Ursachen für die jüngste Volatilität und die leichte Spreadausweitung im neuen Jahr nichts ändern wird, sollte man Risiken verringern und die Kassequote erhöhen. 

Sinnvoll scheint es uns auch, auf eine höhere Kreditqualität zu setzen, von Zyklikern in Finanzanleihen und defensivere Titel umzuschichten und verstärkt in Kurzläufer und variabel verzinsliche Papiere zu investieren. Bei steigenden Zinsen sind sie voraussichtlich stabiler. 

Wie gesagt: Der November könnte ein Vorbote für die Entwicklungen in den nächsten zwölf Monaten gewesen sein. 

Ashok Bhatia, CFA, Deputy Chief Investment Officer – Fixed Income, Neuberger Berman

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com
auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.12.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com