Wir verwenden Cookies um Ihnen mehr Benutzerfreundlichkeit bieten zu können. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Studie: Globale Dividenden erreichen 2019 neuen Rekordstand

Die weltweiten Dividenden stiegen 2019 auf die Rekordsumme von USD 1,43 Billionen – ein Plus von 3,5% auf absoluter (unbereinigter) Basis. Das geht aus dem aktuellen Janus Henderson Global Dividend Index hervor. Janus Henderson Investors | 18.02.2020 10:04 Uhr
© Pexels
© Pexels

Neuer Rekordstand – Wachstum aber geringer als im Vorjahr

Das bereinigte Wachstum, das den festeren US-Dollar, ungewöhnlich hohe Sonderdividenden und andere technische Faktoren herausrechnet, lag bei 5,4%. Die wichtigsten Beiträge dazu kamen aus Nordamerika, den Schwellenländern und Japan. Neue Rekordergebnisse für 2019 verzeichneten die USA, Kanada, Japan, Russland und – als einziges europäisches Land – Frankreich.

Dennoch stiegen die Dividenden im vergangenen Jahr wegen des schwierigeren weltwirtschaftlichen Umfelds so langsam wie seit 2016 nicht mehr. Die asiatisch-pazifische Region ohne Japan, das Vereinigte Königreich (UK) und Europa (ohne UK) hinkten dem globalen Durchschnitt hinterher. Auf Sektoren bezogen verzeichnete der Ölsektor mit einem Dividendenplus von etwa 10% das kräftigste Wachstum, während die Ausschüttungen im Telekommunikationssektor fielen.

Der Trend der drei Vorquartale setzte sich im 4. Quartal fort. Das Dividendenwachstum in Nordamerika verlor allerdings etwas an Schwung, bedingt durch die schwächere Gewinnentwicklung der Unternehmen. Die globalen Dividenden stiegen im 4. Quartal um 4,6% auf die Rekordsumme von USD 291,8 Milliarden, was einem bereinigten Plus von 4,8% entsprach.

Im zurückliegenden Jahrzehnt flossen weltweit Dividenden in Höhe von USD 11,4 Billionen

Im zurückliegenden Jahrzehnt sind die Ausschüttungen extrem stark gestiegen, nachdem sie 2009 im Zuge der Finanzkrise ein sehr niedriges Niveau erreicht hatten. Seitdem haben sie sich fast verdoppelt – der Zuwachs betrug 95% auf absoluter und 97% auf bereinigter Basis. Unternehmen weltweit schütteten in den vergangenen zehn Jahren insgesamt USD 11,4 Billionen an ihre Aktionäre aus. Ertragsorientierte Anleger konnten 2019 somit USD 694 Milliarden mehr an Dividenden vereinnahmen als zehn Jahre zuvor.

In Europa wuchsen die Dividenden im zurückliegenden Jahrzehnt langsamer als in allen anderen Regionen. Aufgrund des vergleichsweise hohen Niveaus der Ausschüttungen besteht dennoch weniger Spielraum für weiteres Wachstum. Die europäischen Ausschüttungen fielen 2019 um 2,0% auf USD 251,4 Milliarden, was in erster Linie auf die signifikante Abwertung des Euros gegenüber dem US-Dollar zurückzuführen war. Das bereinigte Wachstum lag mit 3,8% etwas unter dem globalen Durchschnitt – allerdings waren die Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern beträchtlich.

Daniela Brogt, Head of Germany and Austria bei Janus Henderson, kommentiert:

„Die wachsende Weltwirtschaft und niedrige Zinsen haben die Unternehmensgewinne in den vergangenen zehn Jahren nach oben getrieben, während die Renditen defensiver Investments unter Druck geraten sind. So sind Dividenden zu einer wichtigen Alternative für ertragsorientierte Anleger geworden und bilden gleichzeitig einen wichtigen Baustein beim Vermögensaufbau. Unsere Langfriststudie zeigt, dass es sich nach wie vor lohnt, in Aktien zu investieren, aber auch, dass eine globale Diversifikation hierbei von Vorteil ist. Zwar hat das Ertrags- und damit das Dividendenwachstum der Unternehmen 2019 weltweit an Tempo verloren. Der Markt erwartet für dieses Jahr aber ein weiteres Wachstum der Weltwirtschaft und der Unternehmensgewinne. Entsprechend sollten auch die Dividenden erneut zulegen können. Vieles spricht dafür, dass die Ausschüttungen 2020 im fünften Jahr in Folge ein neues Rekordniveau erreichen werden.“

Die höchsten Zuwächse verzeichneten die Niederlande und Italien, während Frankreich das einzige europäische Land war, dessen Ausschüttungen ein Rekordniveau erreichten. Unter den größeren Dividendenzahlern verzeichnete Deutschland das schwächste Wachstum mit nur um 2,5% höheren unbereinigten Ausschüttungen von 43,8 Mrd. USD. Ein Zehntel der deutschen Unternehmen kürzten ihre Dividenden, allen voran BMW und Daimler, die mit Handelskonflikten und strukturellen Veränderungen innerhalb ihrer Unternehmen kämpfen. Nur 60% der Unternehmen erhöhten ihre Auszahlungen, weniger als der weltweite Durchschnitt. In Europa insgesamt landete jedoch Belgien auf dem letzten Platz, nachdem Anheuser Busch seine Dividende halbiert hatte.

Im Vereinigten Königreich stärkten Sonderdividenden von Rio Tinto und BHP das absolute Wachstum. Das bereinigte Wachstum lag jedoch mit nur 2,9% unter dem globalen Durchschnitt.

Dividendenwachstum: Japan im fünften Jahr in Folge an der Weltspitze

In Nordamerika stiegen die Dividenden im zurückliegenden Jahrzehnt um 136% – nur in Japan war der Zuwachs noch größer. Rund die Hälfte des Wachstums der globalen Ausschüttungen in diesem Zeitraum entfiel auf diese Region. In den USA stiegen die Dividendenzahlungen 2019 auf bereinigter Basis um 6,8% auf die Rekordsumme von USD 490,8 Milliarden; allerdings schwächte sich das Wachstum im zweiten Halbjahr ab. Der bedeutendste Wachstumstreiber waren zweistellige Dividendenerhöhungen fast sämtlicher Banken. Allein in den vergangenen fünf Jahren haben sich die Ausschüttungen der Geldinstitute in den USA verdoppelt – im Branchenvergleich lag der Bankensektor damit unangefochten an der Spitze. In Kanada war das Dividendenwachstum 2019 kräftiger als in allen anderen großen Industriestaaten. Auf bereinigter Basis wurde ein Anstieg um 9,5% auf die Rekordsumme von USD 43,8 Milliarden registriert. Die größten Beiträge dazu kamen aus dem Banken- und dem Energiesektor.

Japan lag beim Dividendenwachstum im fünften Jahr in Folge an der Weltspitze, und die Ausschüttungen erreichten eine neue Rekordsumme. In anderen asiatischen Ländern forderten hingegen die schwächere Weltwirtschaft und die Handelskonflikte ihren Tribut. Besonders schlecht schnitt Südkorea ab. In Taiwan kürzten zwei Drittel aller Unternehmen ihre Dividenden. Australien verzeichnete einen Rückgang der Ausschüttungen um 3,3%, nachdem hohe Sonderdividenden von BHP und Rio Tinto herausgerechnet waren. Zwei Fünftel der australischen Unternehmen senkten 2019 ihre Ausschüttungen; besonders stark betroffen war davon der Bankensektor. Für Singapur und Hongkong waren erfreuliche Zuwächse zu vermelden; allerdings stieg in Hongkong die Zahl der Unternehmen, die Kürzungen oder Streichungen vornahmen.

In China sorgte eine kräftige Dividendenerhöhung von Petrochina für ein Plus von 4,4%. Ohne diesen Effekt wären die chinesischen Ausschüttungen unverändert geblieben. Wie in Australien reduzierte zudem ein ungewöhnlich hoher Anteil von zwei Fünftel der Unternehmen ihre Ausschüttungen. Das Gesamtergebnis für die Schwellenländer profitierte von sehr deutlichen Erhöhungen in Russland.

Für 2020 erwartet Janus Henderson ein geringeres absolutes Wachstum, bedingt durch niedrigere Sonderdividenden; mit USD 1,48 Billionen sollten die Ausschüttungen dennoch um 3,9% gegenüber 2019 zulegen. Das bereinigte Dividendenwachstum läge demnach bei 4,0%.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.03.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com