Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Die Ära der geldpolitischen Dominanz und der Begeisterung von Investoren für Zentralbanken geht zu Ende

Paul O'Connor, Head of Multi-Asset von Janus Henderson Investors mit einem Kommentar zum jüngsten FOMC-Treffen: Janus Henderson Investors | 18.09.2020 12:18 Uhr
Paul O'Connor, Head of Multi-Asset von Janus Henderson Investors / © Janus Henderson Investors
Paul O'Connor, Head of Multi-Asset von Janus Henderson Investors / © Janus Henderson Investors

Dieses FOMC-Treffen war wichtig. Die Fed führte ihren neuen Forward Guidance-Ansatz zur Zinssatzfestsetzung ein, mit dem die neue Strategie zur Inflationsbekämpfung aus dem letzten Monat konkretisiert werden sollte. Die Prognose der Fed lautet nun, dass die Zinssätze wahrscheinlich so lange unverändert bleiben werden, bis „Vollbeschäftigung“ erreicht ist und „die Inflation zwei Prozent erreicht hat und auf Kurs ist, für einige Zeit moderat über zwei Prozent zu liegen“. 

Diese „taubenhafte“ Botschaft wurde durch die erste Veröffentlichung der „Punkte“ der FOMC-Zinsprognose für 2023 verstärkt, aus denen hervorgeht, dass der Ausschuss nicht damit rechnet, dass die US-Zinsen noch vor Ende dieses Jahres steigen werden.

Die Ankündigung der Fed hatte keinen nennenswerten Einfluss auf die Zinserwartungen des Marktes – bereits vor der Sitzung gingen die Investoren davon aus, dass die nächste Erhöhung der US-Zinsen nicht vor 2024 erfolgen würde. Einige könnten mit gutem Grund feststellen, dass der Wortlaut dieser neuen „erweiterten Forward Guidance“ der Fed immer noch viel Flexibilität bei der Interpretation des Zeitpunkts künftiger Zinserhöhungen lässt. Dennoch hat die Zentralbank klargestellt, dass zumindest im Moment ihr Hauptziel darin besteht, die Markterwartungen an den Zins so lange zu verankern, bis nennenswerte Fortschritte bei der Erreichung ihrer Beschäftigungs- und Inflationsziele erzielt worden sind.

Tatsache ist, dass die US-Wirtschaft in den letzten Jahrzehnten selten die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen erreicht hat, die jetzt als Voraussetzung für künftige Zinserhöhungen dargestellt werden. Solange die Inflationserwartungen nicht deutlich steigen, dürfte das Beobachten der Fed von nun an sehr langweilig werden. Es ist keine Überraschung, dass die am Markt gemessene erwartete Volatilität von US-Staatsanleihen jetzt nahe eines Allzeittiefs liegt.

Das größere Bild ist, dass die großen Zentralbanken nach jahrzehntelangen Zinssenkungen und Bilanzerweiterungen nun an die Grenzen ihres derzeitigen Instrumentariums stoßen. Auch wenn Fed-Chef Powell gerne versichern wollte, dass der Federal Reserve nicht „die Munition ausgeht“, so scheint doch klar zu sein, dass der größte Teil der großen geldpolitischen Artillerie bereits im Kampf gegen die Deflation eingesetzt worden ist. Wenn Wachstum oder Inflation in Zukunft enttäuschen, wird die Finanzpolitik mehr Verantwortung für die Wiederbelebung der makroökonomischen Dynamik übernehmen müssen als in den letzten Jahrzehnten. Das ist nicht nur in den USA so – es gilt auch für die Eurozone und Großbritannien. Die Ära der geldpolitischen Dominanz und der Faszination der Investoren für Zentralbanken geht zu Ende.

Paul O'Connor, Head of Multi-Asset, Janus Henderson Investors 

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 30.09.2020 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com