Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Globale Dividendenstudie von Janus Henderson Investors | "Die schlimmsten Kürzungen liegen wohl hinter uns"

Janus Henderson Investors | 24.11.2020 14:25 Uhr
"Vorsichtiger Optimismus ist erlaubt", kommentiert Daniela Brogt, Head of Sales Germany & Austria, Janus Henderson Investments, die Ergebnisse der neuesten Dividendenstudie. / © Janus Henderson Investors
"Vorsichtiger Optimismus ist erlaubt", kommentiert Daniela Brogt, Head of Sales Germany & Austria, Janus Henderson Investments, die Ergebnisse der neuesten Dividendenstudie. / © Janus Henderson Investors

Weltweit ausgeschüttete Dividenden sanken in Q3 um 55 Mrd. USD auf 329,8 Mrd. USD

Mit fortschreitender Pandemie wurden auch ihre Auswirkungen auf die Dividendenfähigkeit der Unternehmen weltweit sehr viel deutlicher, wie die neueste Ausgabe des Janus Henderson Global Dividend Index (JHGDI) zeigt. Im dritten Quartal sank die Summe der Ausschüttungen insgesamt um 55 Mrd. US-Dollar auf 329,8 Mrd. US-Dollar und erreichte damit den niedrigsten Stand seit 2016. Der Gesamtrückgang um 14,3 % entsprach einem Minus von 11,4 % auf bereinigter Basis, was eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Einbruch um 18,3 %1 im zweiten Quartal darstellt. 

Rückgang weniger gravierend als im zweiten Quartal 

Die geringeren Auswirkungen waren in erster Linie Folge der geografischen Zusammensetzung der globalen Dividenden im dritten Quartal, die im Wesentlichen aus Regionen mit beständigeren Dividenden kamen, insbesondere Nordamerika und Schwellenländer. Allerdings lässt die Entwicklung auch darauf schließen, dass das Schlimmste inzwischen vorüber sein dürfte.

"Vorsichtiger Optimismus ist erlaubt"

„Mit dem Janus Henderson Global Dividend Index haben wir einen guten Überblick über die Entwicklungen der Unternehmen weltweit. Das Schlimmste in diesem Jahr scheint hinter uns zu liegen, vorsichtiger Optimismus ist erlaubt“, interpretiert Daniela Brogt, Head of Sales Germany & Austria bei Janus Henderson Investors, die Ergebnisse des jüngsten JHGDI. Alles in allem erhöhten im dritten Quartal mehr als zwei Drittel der Unternehmen ihre Dividenden bzw. hielten sie stabil, während der Rest die Ausschüttungen kürzte oder ganz strich.

Steigende Dividenden u. a. in China, Hongkong und Kanada, schwächste Ergebnisse in Großbritannien, Australien und den Niederlanden

Das dritte Quartal ist die wichtigste Dividendensaison in China. Dort lagen die Auszahlungen 3,3 % über dem Vorjahresniveau. Drei Viertel der chinesischen Unternehmen hoben ihre Ausschüttungen an oder hielten sie konstant. Kanada und Hongkong zählten zu den wenigen bedeutenden Ländern, in denen die Dividenden ebenfalls stiegen. Die schwächsten Ergebnisse wurden in Großbritannien sowie in Australien und den Niederlanden verbucht.

Australien zählt in Bezug auf Dividenden zu den am härtesten getroffenen Ländern weltweit. Hier gingen die Ausschüttungen auf bereinigter Basis um 40,3 % auf lediglich 9,6 Mrd. US-Dollar zurück, die niedrigste Q3-Gesamtsumme der letzten elf Jahre. Besonders starke Auswirkungen hatten die Dividendenkürzungen der Bankenbranche. In Großbritannien sanken die Ausschüttungen um 41,6 %, während die Dividenden-Streichungen im Banken- und Brauerei-Sektor die Niederlande empfindlich traf.

Ein Drittel der Unternehmen senkte oder strich Ausschüttungen, einige führten Dividendenzahlungen wieder ein

US-Unternehmen schütten zwei Drittel der weltweiten Dividenden aus. Der relativ geringe Rückgang (-3,9 % in Q3 und unverändert in Q2) trägt in diesem Jahr dazu bei, die globale Gesamtsumme zu stützen. Acht von zehn US-Unternehmen hielten oder erhöhten ihre Ausschüttungen im dritten Quartal. Die Bemühungen der Unternehmen, ihre Liquidität zu sichern, führten allerdings Berichten zufolge hauptsächlich zu geringeren Aktienrückkäufen. Janus Henderson schätzt, dass die Gesamtrendite für Aktionäre (Summe aus Dividenden und Aktienrückkäufen) in den USA in diesem Jahr der Entwicklung in den robusteren europäischen Nationen entsprechen wird.

Die Dividenden im asiatisch-pazifischen Raum (ohne Japan und Australien) lagen genau auf Vorjahresniveau. Dies ist auf die geringeren Pandemie-Auswirkungen sowohl auf die Bevölkerung als auch die Wirtschaft, die besseren Bilanzen und die niedrigeren Ausschüttungsquoten zurückzuführen. Die Tatsache, dass sich viele der während des abgelaufenen Quartals vorgenommenen Ausschüttungen auf die Gewinne des Jahres 2019 bezogen und bereits vor mehreren Monaten festgelegt worden waren, spielte ebenso eine Rolle. Hongkong verzeichnete unter den Industrieländern das höchste Dividendenwachstum im dritten Quartal: Auf bereinigter Basis stiegen die Ausschüttungen um 9,9 % auf 21,7 Mrd. US-Dollar – der zweihöchste jemals dort registrierte Gesamtwert eines Quartals.

Die stärksten Rückgänge wurden im dritten Quartal bei Unternehmen im Bereich der Konsumgüter verzeichnet. Hier wurden die Dividenden auf bereinigter Basis um 43 % gekürzt, wobei Automobilhersteller und Freizeitunternehmen die stärksten Einschnitte vornahmen. Auch Medien- und Luft- und Raumfahrtunternehmen sowie Banken wurden stark getroffen. Die höchste Belastbarkeit ließ sich in Sektoren erkennen, die traditionell als defensiv gelten, unter anderem bei Pharmakonzernen, Lebensmittelherstellern und Lebensmitteleinzelhändlern, die ihre Ausschüttungen auf bereinigter Basis jeweils erhöhten.

Prognose für 2020 angehoben: Best-Case-Szenario bei -17,5 %, Worst-Case-Szenario bei -20,2 %

Im April, als die pandemiebedingte Unsicherheit am höchsten war, hatte Janus Henderson berechnet, dass die globalen Dividenden in diesem Jahr um mindestens 15 % sinken könnten, auf bereinigter Basis jedoch sogar um bis zu 35 %. Im Juli verengte das Team diese Spanne auf -19 % bis -25 %. Inzwischen ist Janus Henderson zuversichtlich, dass der Wert letztendlich eher am oberen Ende der Erwartungen liegen wird. Das Best-Case-Szenario geht nun von einem bereinigten Rückgang um - 17,5 % auf 1,20 Bio. US-Dollar aus, was einem Gesamtrückgang um -15,7 % entspricht. Das Worst-Case-Szenario sieht einen bereinigten Dividendenrückgang um -20,2 % auf 1,16 Bio. US-Dollar vor (Gesamtrückgang von -18,5 %). Im Best-Case-Szenario würde das Dividendenwachstum der letzten drei Jahre ausgelöscht, was für Anleger in diesem Jahr entgangene Erträge in Höhe von 224 Mrd. US-Dollar bedeuten würde.

Die große Frage lautet: Was werden die Aufsichtsbehörden im Hinblick auf die Ausschüttungen der Banken beschließen?

Jane Shoemake, Investment Director for Global Equity Income bei Janus Henderson, erklärt: „Der 2020 zu erwartende Verlust von weltweiten Dividendenerträgen in Höhe von 224 Mrd. US-Dollar ist natürlich kein Grund zum Jubeln. Uns ermutigt jedoch die Tatsache, dass sich die Ausschüttungen in vielen Teilen der Welt, insbesondere in Asien, den USA, Japan und den Schwellenländern, als belastbar erwiesen haben. Diese Widerstandskraft ist teilweise darauf zurückzuführen, dass die Unternehmen versuchen, die Beeinträchtigung ihrer Geschäftstätigkeit für die Anleger aufzufangen. Andererseits liegt dies allerdings auch daran, dass die Ausschüttungsquoten (der Anteil der ausgeschütteten Gewinne) in vielen Ländern der Welt zuletzt recht niedrig waren.

Jane Shoemake, Investment Director for Global Equity Income bei Janus Henderson


Großbritannien, Australien und Teile Europas haben sich teilweise deshalb als anfälliger erwiesen, weil ihre Ausschüttungsquoten bereits zu hoch waren. Somit war für bestimmte Schlüsselunternehmen eine Neuausrichtung überfällig. Nun verfügen sie über ein festeres Fundament für künftiges Wachstum. Außerdem wurden in der Vergangenheit zwei Fünftel der weltweiten Dividenden in defensiven Sektoren ausgeschüttet, die sich als recht krisenfest erwiesen. Gleichzeitig kommen die großen Wachstumssektoren wie Technologie nahezu unbeschadet durch das Jahr 2020. 

Im ersten Quartal 2021 dürfte mit Kürzungen zu rechnen sein, danach sollte sich die Entwicklung jedoch beleben. Die große Frage lautet: Was werden die Aufsichtsbehörden in Großbritannien, Europa und Australien im Hinblick auf die Ausschüttungen der Banken beschließen? Und natürlich hängt sehr viel vom weiteren Verlauf der Pandemie sowie vom Schweregrad und der Dauer weiterer Lockdown-Maßnahmen ab. Um ein paar Anhaltspunkte zu bieten: In unserem Worst-Case-Szenario gehen wir davon aus, dass die Dividenden im kommenden Jahr auf bereinigter Basis unverändert bleiben werden. Unser Best-Case-Szenario hingegen sieht eine Erholung um rund 12 % vor.“

Tipp: Den vollständigen Report können interessierte LeserInnen hier kostenlos abrufen.

1 Aufwärtskorrektur gegenüber -19,1 % – nähere Einzelheiten sind dem Bericht zu entnehmen

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.05.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com