Zweimal pro Woche - Kostenlos per E-Mail. Jeden Werktag neu - Kostenlos per E-Mail.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Janus Henderson Investors zu den anstehenden Wahlen in Deutschland

Janus Henderson Investors | 10.09.2021 14:48 Uhr
Robert Schramm-Fuchs, Portfolio Manager bei Janus Henderson Investors / © e-fundresearch.com / Janus Henderson Investors
Robert Schramm-Fuchs, Portfolio Manager bei Janus Henderson Investors / © e-fundresearch.com / Janus Henderson Investors

Gestern lag die CDU in den Umfragen zum ersten Mal seit dem 2. Weltkrieg unter 20 %. Das ist ein ziemlicher Schock. Dabei darf jedoch nicht vergessen werden, dass der SPD-Kandidat Scholz weitgehend ähnlich wahrgenommen wird wie die Bundeskanzlerin Merkel. Und zwar so sehr, dass sich sogar Angela Merkel kürzlich zu einer höchst ungewöhnlichen Wahlkampfaussage gezwungen sah und darauf hinwies, dass sie in der Tat große Unterschiede zwischen sich und ihrem derzeitigen Finanzminister und Vizekanzler Scholz sieht.

Angesichts der schwachen Umfragewerte der Grünen scheint es, dass die sich ergebene Regierung tatsächlich entweder eine erneute Große Koalition zwischen SPD und CDU oder eine sogenannte Ampelkoalition mit SPD, Grünen und Liberalen sein könnte. In beiden Fällen sind die Unterschiede in den politischen Zielen groß und die Umfragewerte schwach genug, um nicht zu einem bedeutenden generellen deutschen Politikwechsel zu führen. Ich würde eher eine Veränderung erwarten, die sich nur in Nuancen und in bestimmten Bereichen vollzieht.

Es scheint eindeutig, dass der Mietmarkt noch strengeren Auflagen unterworfen werden könnte, um den Anstieg der Mietpreise zu begrenzen. In der Energiepolitik scheint ein früherer Kohleausstieg sehr wahrscheinlich. Die Aktienkurse von Vonovia bzw. RWE deuten bereits darauf hin. Für die Aktienmärkte zwar weniger relevant, scheint Einigkeit über bestimmte Elemente der Einwanderungspolitik und die Pflege enger Beziehungen zur EU zu bestehen. Hier enden die Gemeinsamkeiten, vor allem zwischen den Liberalen und den Grünen. Steuern und Steuerausgaben sind ein höchst umstrittenes Thema zwischen diesen beiden Parteien, wobei die SPD irgendwo dazwischen liegt. Jeder Jahreshaushaltsplan würde zu einem großen Streit führen. Es sei darauf hingewiesen, dass die strenge Haushaltsdisziplin der frühen 2000er Jahre ohnehin schon lange nicht mehr gilt. Es wurden viele Kompromisse geschlossen, um die EU zusammenzuhalten. Außerdem wurde die Aussetzung der Maastrichter Schuldenobergrenze für Deutschland erneut verlängert („Schuldenbremse“). 

Insgesamt würde ich keine bedeutsamen, radikalen Änderungen in der Politik erwarten – weder in der Steuerpolitik, den EU-Beziehungen, den  Russland/China/Nato/ Beziehungen, den erneuerbaren Energien, den Elektroautos und der CO2-Besteuerung, noch bei der Besteuerung von Privatpersonen oder Unternehmen. Unabhängig davon, welche Koalitionsregierung am Ende zustande kommt, würde ich erwarten, dass sie weit weniger folgenreich sein wird als der Wechsel von Präsident Trump zu Präsident Biden. Zumindest könnte sich eine Ampelkoalition als recht unbeständig erweisen. 

Wenn Armin Laschet jetzt nicht schnell das Ruder rumreißt, ist seine politische Karriere wahrscheinlich beendet. Damit wäre der Weg für einen Neuanfang der CDU und einen radikaleren Bruch mit der Politik von Bundeskanzlerin Merkel frei. Das Thema wäre vor allem für die Wahlen nach 2021 relevant. Dies könnte letztlich eine Verschiebung von der verwässerten CDU hin zur leichtlinken Mitte markieren: wirtschaftsfreundlicher, liberaler, weniger bürokratisch und  niedrigerer Besteuerung. Die erfolglose Kandidatur von Friedrich Merz im Jahr 2020 kommt mir in den Sinn. Er ist wahrscheinlich nicht die richtige Persönlichkeit, um eine Mehrheit innerhalb der Partei zu erlangen, aber jemand Jüngeres mit ähnlichen Ansichten könnte es dann vielleicht schaffen.

Robert Schramm-Fuchs, Portfolio Manager bei Janus Henderson Investors

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Für diesen Suchebgriff konnten wir leider keine Ergebnisse finden!
Fonds auf e-fundresearch.com

Weitere Informationen zu diesem Fonds Kennzahlen per 31.08.2021 / © Morningstar Direct
Bereiche auf e-fundresearch.com
NewsCenter auf e-fundresearch.com
Kontakte auf e-fundresearch.com

{{ contact.email }}

{{ contact.phonenumber }}

{{ contact.secondary_phonenumber }}

{{ contact.address }}

Weitere Informationen im {{ contact.newscenter.title }} Newscenter
Artikel auf e-fundresearch.com