Janus Henderson: Kommentar zur politischen Lage Italiens

Janus Henderson Investors | 21.07.2022 12:04 Uhr
Paul O’Connor, Head of the UK-based Multi-Asset Team bei Janus Henderson Investors / © Janus Henderson Investors
Paul O’Connor, Head of the UK-based Multi-Asset Team bei Janus Henderson Investors / © Janus Henderson Investors

Entscheidend wird sein, ob Mario Draghi noch italienischer Ministerpräsident ist, wenn am Donnerstag in Rom die Parlamentsgeschäfte abgeschlossen sind. Der Ministerpräsident hat versichert, dass er nur dann weitermachen wird, wenn eine große Regierungsmehrheit erhalten bleibt, aber es ist nicht klar, wie er dies beurteilt. Sollte Draghis Regierung bei der Abstimmung im Senat am Mittwoch die erwartete knappe Mehrheit erreichen oder gar schlechter abschneiden, dürften die Märkte bis zur Abstimmung im Abgeordnetenhaus am Donnerstag nervös bleiben.

Bleibt Draghi im Amt des Ministerpräsidenten, bietet er Italien die beste politische Kontinuität, die dem Land angesichts der schwierigen zweiten Jahreshälfte derzeit zur Verfügung steht. Wenn er zurücktritt, wird das Land wahrscheinlich auf eine vorgezogene Neuwahl im Herbst zusteuern, wobei er bis dahin wahrscheinlich als geschäftsführender Ministerpräsident im Amt bleiben wird, wenn auch mit eingeschränkter effektiver gesetzgeberischer Macht.

Während die Finanzmärkte im Laufe der Jahre viele politische Krisen in Italien gut weggesteckt haben, würde ein Zusammenbruch der Regierung zum jetzigen Zeitpunkt angesichts der vielen Herausforderungen, die die italienischen Wirtschaftsperspektiven überschatten, die Anlegerstimmung sicherlich verunsichern. Ein politisches Vakuum im Vorfeld einer vorgezogenen Neuwahl würde die Bedenken der Anleger hinsichtlich wirksamer politischer Maßnahmen zur Bewältigung der Krise bei den Lebenshaltungskosten und der Energieversorgung verstärken und Fragen zu den Möglichkeiten einer Strukturreform und Haushaltskonsolidierung aufwerfen. Eine weitere Ausweitung der Spreads italienischer Anleihen wäre vor dem Hintergrund einer anhaltenden politischen Lähmung in einer Zeit, in der die italienische Wirtschaft mit vielfältigem wirtschaftlichen Gegenwind konfrontiert ist, sehr wahrscheinlich. 

Wir gehen nach wie vor davon aus, dass Mario Draghi bis zum Frühjahr nächsten Jahres Ministerpräsident bleibt und sich weiterhin darauf konzentriert, die Herausforderungen einer sich verlangsamenden Wirtschaft zu bewältigen und gleichzeitig die Reformen umzusetzen, die für den Zugang zum Pandemie-Rettungsfonds erforderlich sind. Auch wenn wir in dieser Hinsicht nicht sehr überzeugt sind, halten wir es für wahrscheinlich, dass die Bedenken der Märkte hinsichtlich des politischen Risikos in Italien in den kommenden Tagen eher abnehmen als zunehmen werden. Dennoch bleiben wir bei Aktien der Eurozone untergewichtet, da das politische, wirtschaftliche und geldpolitische Umfeld weiterhin vergleichsweise ungünstig aussieht. Selbst wenn die politischen Spannungen in Italien nachlassen, werden die Anleger in den kommenden Tagen immer noch mit den anhaltenden Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine, den Auswirkungen der bevorstehenden geldpolitischen Normalisierung der EZB und den Aussichten auf ein fast zum Stillstand kommendes Wirtschaftswachstum in der Eurozone in der zweiten Jahreshälfte konfrontiert sein.

Paul O’Connor, Head of the UK-based Multi-Asset Team bei Janus Henderson Investors

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.