Janus Henderson Experten: Was steigt, muss auch wieder fallen

Janus Henderson Investors | 31.08.2022 15:47 Uhr
Jim Cielinski und Bethany Payne, Portfolio Manager bei Janus Henderson Investors / © e-fundresearch.com / Janus Henderson Investors
Jim Cielinski und Bethany Payne, Portfolio Manager bei Janus Henderson Investors / © e-fundresearch.com / Janus Henderson Investors

Die Märkte sind auf der Suche nach dem Inflationshöhepunkt. Sie sehen ihn als Indikator für den Grad der Besorgnis, dass die Zentralbanken die Volkswirtschaften in eine Rezession stürzen könnten. Das unerbittliche Festhalten an der straffen Geldpolitik hat zu einem Zusammenbruch der Nachfrage geführt, wodurch sich das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage verringerte und die Inflationserwartungen zurückgingen. Die Frachtraten (mit neuen Schiffen und Kapazitäten, die im nächsten Jahr zunehmen sollen) sinken, während die Rohstoffpreise entsprechend der Nachfrage deutlich zurückgehen. 

Eine Messgröße für Inflation, die Wareninflation in den USA, scheint sich zu drehen, worauf Dienstleistungen folgen könnten (eine stabilere Hauptkomponente des VPI und daher besonders zu beobachten), da sich das gesunkene verfügbare Einkommen im Verbraucherverhalten deutlicher widerspiegelt, da die Ausgaben in diesem Bereich weiter zurückgehen. Die Wareninflation kann sich jedoch hartnäckig halten und ist nach wie vor extrem hoch, solange die Versorgungsengpässe anhalten. 

Die zunehmende Überfüllung der Lagerbestände im Einzelhandel deutet auf eine Abschwächung des Preisauftriebs bei Gütern im weiteren Verlauf dieses Jahres hin, während Basiseffekte wie die schwache Verbrauchernachfrage, die beeinträchtigte Fahrzeugproduktion (hohe Gebrauchtwagenpreise) und andere Versorgungsengpässe verschwinden. Einige Faktoren bleiben jedoch bestehen, wie z. B. die Lebensmittelinflation, die sich tendenziell erst mit Verzögerung bemerkbar macht.

Da Geldpolitik zeitverzögert wirkt – die volle Wirkung einer Zinserhöhung wird in der Regel erst 12 bis 18 Monate später spürbar – treffen die Zentralbanken ihre Entscheidungen auf der Grundlage der jüngsten Inflationsdaten, was das Risiko einer Übertreibung birgt.

Die Festsetzung des VPI in den USA1[1] bietet einen besseren Anhaltspunkt als Wirtschaftsmodelle, die der Inflation tendenziell hinterherhinken. Nach der Veröffentlichung des VPI für Juni 2022 gingen die Märkte davon aus, dass die Gesamtinflation in diesem Monat ihren Höhepunkt erreicht hatte[2] und die Ergebnisse für Juli bestätigten diese Erwartung. Die Märkte rechnen jedoch mit einem weiteren Anstieg der Kerninflation. Während also die Gesamtinflation ihren Höhepunkt erreicht haben dürfte, wird sich die Aufmerksamkeit auf die Kerninflation richten, die immer noch zu hoch erscheint. Ein Anstieg der Kerninflation wird die Fed sehr beunruhigen. Dies impliziert, dass sich die Inflationsentwicklung kaum vor September ändern wird, da der Inflationsdruck aufgrund des Auslaufens der Basiseffekte im Energiesektor bis dahin nicht signifikant zurückgehen wird.

Jim Cielinski und Bethany Payne, Portfolio Manager bei Janus Henderson Investors

[1] Monatliche Marktpreise des VPI.
[2] Quelle: Citi, Stand: 18. Juli 2022.

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.

Melden Sie sich für den kostenlosen Newsletter an

Regelmäßige Updates über die wichtigsten Markt- und Branchenentwicklungen mit starkem Fokus auf die Fondsbranche der DACH-Region.

Der Newsletter ist selbstverständlich kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.