Der nachfolgende Inhalt ist ausschließlich für Benutzer vorgesehen, die über ausreichende Kenntnisse und Erfahrungen verfügen, um ihre Anlageentscheidungen selbst zu treffen und die damit verbundenen Risiken angemessen zu beurteilen - also für professionelle Anleger im Sinne des § 58 Absatz 1 WAG. Mit Klick auf das Feld "Akzeptieren" bestätigen Sie, dass Sie ein professioneller Anleger im Sinne des § 58 Absatz 1 WAG sind."

M&G-Fondsmanager Dr. Bauer über die Gradwanderung der Fed

M&G Investments | 05.05.2022 14:13 Uhr
Dr. Wolfgang Bauer, Fondsmanager im Public Fixed Income Team, M&G Investments / © M&G Investments
Dr. Wolfgang Bauer, Fondsmanager im Public Fixed Income Team, M&G Investments / © M&G Investments

Wolfgang Bauer, Fondsmanager bei M&G Investments: 

„Powell erhöht das Tempo und führt eine Zinserhöhung um 0,5 % durch, nimmt gleichzeitig aber eine Anhebung um 0,75 % in den folgenden FOMC-Sitzungen de facto vom Tisch. Damit versucht er eine weiche Landung zu erreichen. Er möchte nicht als derjenige Notenbanker in Erinnerung bleiben, der die Inflation außer Kontrolle geraten ließ – aber er möchte auch keine Rezession auslösen. Für Powell ist das allerdings ein riskantes Unterfangen. Gelingt ihm die Gratwanderung, wäre dies sein größter Triumph.

Doch die Gefahr besteht darin, dass sich Zinsschritte um ein halbes Prozent als unzureichend erweisen, um die galoppierende Inflation in den USA einzudämmen. Dann würde die Fed „hinter der Kurve“ bleiben, also der Entwicklung hinterhereilen, und im weiteren Verlauf würden aggressivere – und somit schmerzhaftere – Schritte erforderlich. Powells Vermächtnis wäre in diesem Fall beschädigt.“

Auch M&G-Fondsmanager Ben Lord kommentiert die FOMC-Sitzung:  „Die Inflation ist mit 8,5 % eindeutig zu hoch, zumal die Beschäftigungszahlen immer noch gut sind. Die Fed konzentriert sich ganz darauf, die Inflation zu senken. Das deutet auf eine Reihe von Zinserhöhungen hin. Man kann daraus sogar schließen, dass eine Erhöhung der Arbeitslosigkeit erwünscht ist. Schließlich geht die Inflation jeden an. Die Arbeitslosigkeit betrifft dagegen, wenn die Politik richtig umgesetzt wird, nur einen kleinen Teil der Bevölkerung. Daher liegt der Schwerpunkt natürlicherweise hier. 

Die Anzahl und das Ausmaß der Zinserhöhungen hängen letztlich davon ab, wie sich Wirtschaft und Politik im Laufe der Zeit entwickeln. In jedem Erhöhungszyklus besteht immer das Risiko, dass etwas außer Kontrolle gerät. Im Moment ist die Inflation jedoch so hoch, dass die Fed das Gefühl hat, handeln zu müssen. Daher sind die Risiken für die Märkte momentan akut.

Ein großes Risiko aus Sicht der Anleiheinvestoren und des FOMC betrifft die Glaubwürdigkeit der Geldpolitik. Im Moment muss die Fed einen deutlichen Rückgang der Inflation sehen und den Kurs beibehalten, unabhängig davon, was mit dem Wachstum, der Beschäftigung oder den Risikoaktiva geschieht. Und um dies zu erreichen, muss sie sich von der politischen Stimmung fernhalten – auch wenn Washington beginnen sollte, sich mehr um die Arbeitslosigkeit als um die Inflation zu sorgen, muss die Fed dennoch ihren Kurs beibehalten. Wenn sie vor dem nächsten Zinsschritt nicht für eine niedrigere Inflation sorgt, wird es eine Glaubwürdigkeitskrise geben.

Die Fed hofft, dass die Inflation im Laufe des Sommers auf 5-6 % fällt. Zu diesem Zeitpunkt wird der Zinssatz, zu dem die amerikanischen Finanzinstitute untereinander Geld leihen (Fed-Fonds) bei 2 % liegen, was ein sehr niedriges/neutrales Niveau ist. Wenn die Daten schwächer sind und die Inflation an dem erhofften Punkt ist, können sie glaubwürdig eine Pause einlegen, die Entwicklung der Daten beobachten und geduldiger sein. Ist die Inflation höher und/oder fallen die Daten besser aus, werden sie die Zinsen erhöhen.“

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.