Der nachfolgende Inhalt ist ausschließlich für Benutzer vorgesehen, die über ausreichende Kenntnisse und Erfahrungen verfügen, um ihre Anlageentscheidungen selbst zu treffen und die damit verbundenen Risiken angemessen zu beurteilen - also für professionelle Anleger im Sinne des § 58 Absatz 1 WAG. Mit Klick auf das Feld "Akzeptieren" bestätigen Sie, dass Sie ein professioneller Anleger im Sinne des § 58 Absatz 1 WAG sind."

M&G-Strategin Fedeli: Denken in Stereotypen bringt nichts

M&G Investments | 14.07.2022 14:04 Uhr
Fabiana Fedeli, Chief Investment Officer Aktien und Multi Asset bei M&G Investments / © M&G Investments
Fabiana Fedeli, Chief Investment Officer Aktien und Multi Asset bei M&G Investments / © M&G Investments

„Nach einer Phase der Verleugnung stellen sich die Marktteilnehmer endlich den makroökonomischen und geopolitischen Risiken: schwächelnder Konsum, der mit einer steigenden Inflation konfrontiert ist, anhaltende, wenn auch etwas verringerte Versorgungsengpässe, Auswirkungen der Null-COVID-Politik in China, der mögliche weitere Druck auf die Rohstoffpreise durch den Ukraine-Krieg sowie die Konsequenzen all dieser Faktoren auf die Unternehmensgewinne. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass die Zentralbanken den Spagat zwischen Inflation und Wachstum überstrapazieren. Je nach Region gilt eine Rezession unterschiedlichen Ausmaßes inzwischen als sehr wahrscheinlich. 

Eine ausgeprägte Rezession, die vielleicht von Europa ausgeht und durch Erdgasembargos verursacht wird, würde weitere Abwärtsbewegungen mit sich bringen – insbesondere bei Aktien. Eine Depression oder ein Zusammenbruch der Kreditmärkte wie 2008 stellt aber nicht unser Basisszenario dar. Obwohl wir starke Rückgänge gesehen haben, kann man kaum von einer Überreaktion der Anleger ausgehen. Vielmehr spiegeln die Bewegungen aus unserer Sicht in angemessener Weise die vor uns liegenden Risiken wider, zumal der Rückgang von Bewertungsniveaus ausging, die in vielen Fällen von Beginn an nicht überzeugend aussahen.

Kapital erhalten – Unternehmen mit starken Bilanzen

Beim Vergleich von Aktien und Anleihen wird die Entwicklung der Korrelation zwischen den Anlageklassen davon abhängen, ob Wachstum oder Inflation im Vordergrund des Interesses der Anleiheinvestoren stehen. Unter dem Gesichtspunkt der relativen Bewertung, d. h. beim Vergleich der Renditen, sind Aktien im Vergleich zu Anleihen nach wie vor auf den ersten Blick günstig. Vieles hängt jedoch von den Ertragsaussichten ab. In Zukunft werden wir wahrscheinlich mehr Enttäuschungen bei den Unternehmensergebnissen erleben. 

Wir bleiben vorsichtig. Dies ist kein Markt, auf dem man starke Positionen in eine bestimmte Richtung einnehmen sollte. Aktuell geht es eher darum, Kapital zu erhalten und auf bessere Gelegenheiten zu warten. Wenn möglich, wird in den Portfolios ein hoher Cash-Bestand gehalten, um auf taktische Gelegenheiten reagieren zu können.

In diesem Umfeld wird Alpha zwangsläufig durch Selektion entstehen. Wenn wir auf Unternehmensebene investieren, konzentrieren wir uns weiterhin auf Firmen mit Preissetzungsmacht und starken Bilanzen, die der Inflation und steigenden Zinsen besser standhalten können. Es ist zu früh, um wieder in Konzeptaktien, Gewinnversprechen und Cash Burn zu investieren. 

Langfristig und regional vielfältig denken

Bei den Aktien bevorzugen wir weiterhin langfristige Themen, von denen wir glauben, dass sie unabhängig von den Unwägbarkeiten der makroökonomischen Aussichten von künftigen Investitionen profitieren werden. Dazu gehören Infrastruktur und der gesamte Bereich geringer CO2-Emissionen. Gleichzeitig haben die Marktvolatilität genutzt, um selektiv in einige Titel zu investieren, deren Bewertung deutlich gesunken ist, insbesondere in den etablierten Bereichen des Technologiesektors sowohl in den Industrieländern als auch in den Schwellenländern. 

Aus regionaler Sicht haben wir Chancen in Japan entdeckt. Dies ist ein Markt, der oft vergessen wird. Wir sehen strukturelle Unternehmensreformen, die zu einer verbesserten operativen und bilanziellen Effizienz und damit zu Überraschungen bei den Gewinnen und zu Rekordrückkäufen führen können.“

Fabiana Fedeli, Chief Investment Officer Aktien und Multi Asset bei M&G Investments

Performanceergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds oder Wertpapiers zu. Wert und Rendite einer Anlage in Fonds oder Wertpapieren können steigen oder fallen. Anleger können gegebenenfalls nur weniger als das investierte Kapital ausgezahlt bekommen. Auch Währungsschwankungen können das Investment beeinflussen. Beachten Sie die Vorschriften für Werbung und Angebot von Anteilen im InvFG 2011 §128 ff. Die Informationen auf www.e-fundresearch.com repräsentieren keine Empfehlungen für den Kauf, Verkauf oder das Halten von Wertpapieren, Fonds oder sonstigen Vermögensgegenständen. Die Informationen des Internetauftritts der e-fundresearch.com AG wurden sorgfältig erstellt. Dennoch kann es zu unbeabsichtigt fehlerhaften Darstellungen kommen. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden. Gleiches gilt auch für alle anderen Websites, auf die mittels Hyperlink verwiesen wird. Die e-fundresearch.com AG lehnt jegliche Haftung für unmittelbare, konkrete oder sonstige Schäden ab, die im Zusammenhang mit den angebotenen oder sonstigen verfügbaren Informationen entstehen. Das NewsCenter ist eine kostenpflichtige Sonderwerbeform der e-fundresearch.com AG für Asset Management Unternehmen. Copyright und ausschließliche inhaltliche Verantwortung liegt beim Asset Management Unternehmen als Nutzer der NewsCenter Sonderwerbeform. Alle NewsCenter Meldungen stellen Presseinformationen oder Marketingmitteilungen dar.
Klimabewusste Website

AXA Investment Managers unterstützt e-fundresearch.com auf dem Weg zur Klimaneutralität. Erfahren Sie mehr.